Forum: Wirtschaft
Währungsunion in der Krise: Wer ist Schuld, falls der Euro scheitert? Deutschland!

Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?

Seite 7 von 88
drsven 21.06.2011, 15:45
60. Widerspruch

Zitat von
Aus dem Artikel: Ein Schuldenschnitt würde Griechenland überhaupt nicht helfen. Im Gegenteil: Das Land wäre auf viele Jahre von den Kapitalmärkten abgekoppelt und würde jede Chance verlieren, sich in absehbarer Zeit wieder selbst mit Krediten versorgen zu können.
Genau das ist das Problem - meiner Meinung nach - in den Köpfen der agierenden Politiker und Bankenmanager: Es wird darüber nachgedacht, wie man Griechenland nach der bevorstehenden "Katastrophe" (ich glaube i.Ü. nicht, dass es eine geben wird) möglichst schnell wieder in die Kreditzange nimmt ("sich in absehbarer Zeit wieder selbst mit Krediten versorgen zu können"). Ja mein Gott, ist das denn das Wichtigste? Wie wäre es mal mit Sparen, Produzieren, Know-how ansammeln, Gesundschrumpfen?
Erzählen Sie einem notorischen Schuldenmacher auch, dass er sich möglichst mit windigen Methoden (i.e. sich Geld leihen vom Gläubiger, um die alten Schulden an denselben Gläubiger zurückzahlen zu können) vom Bankrott fernzuhalten hat, damit er in Zukunft wieder am Kapitalmarkt neue Schulden machen kann? Das ist doch krank!

Was soll der Blödsinn, Herr Müller? Warum müssen Staaten immer Schulden machen, bis in alle Ewigkeit hinein? Ich finde die beschlossene Schuldenbremse gut und hoffe, dass diese 2013 wirklich umgesetzt wird und nicht wieder vor die Hunde geht. Ich finde auch die Debatte in den USA gut, die von der Tea-Party (bin weiß Gott kein Fan dergleichen) angestossen wird gegen immer neue Staatsverschuldung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schultern 21.06.2011, 15:45
61. aus der traum!

als der Euro eingeführt wurde, war ich davon begeistert,
denn man hatte uns versprochen:

damit bekomt ganz Europa eine Währung, so hart wie die DM, dafür garantiert die EZB...quasi eine "europäische Deutsche Bundesbank", die von den Manipulationen der Politiker unabhängig ist

oh, wie waren wir naiv, das zu glauben... aus der Traum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 21.06.2011, 15:45
62. .

Zitat von huginundmunin
"Falls der Euro zerbricht, wird Deutschland am Pranger stehen - als diejenige Nation, die den Euro hätte retten können, es aber aus kurzsichtigem Eigeninteresse nicht getan hat. Der damit verbundene Schaden lässt sich kaum in Geld aufwiegen." Das macht mich jetzt wirklich betroffen, echt Du!
Es wird ja auch wieder das alte Kriegsgespenst beschworen. Da schreiben Journalisten ernsthaft, dass die EU in ihrer bisherigen Form und Geschichte verhindert hat, dass sich europas Völker auf neuen Schlachtfeldern die Köpfe vom Halse schießen. Als ob. Kriege wurden in der Vergangenheit zumeist auf Befehl von Oben geführt. Wie soll das im Jahre 2011 denn funktionieren? Den Bürgern kann man noch nicht mal einen völlig überflüssigen Bahnhof in Stuttgart verkaufen. Wie soll man uns Deutsche mit 500.000 + X Mann/Frau in den Krieg führen? Und wenn dann bitte erst 2013. 2012 ist Fußball EM. Da führt dann eh keiner Krieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Landleben 21.06.2011, 15:46
63. Quatsch!

Zitat von Spades
Europa hat vor der EU ja ganz toll funktioniert. Es gab ja bloß jede Menge Kriege angefangen beim 30jährigen bis zum 2. Weltkrieg. Zugegeben, ich ziehe hier die EG und ihre Vorgängerorganisationen mit ein, aber ich denke das ist legitim. Die europäische Integration hat eine beispiellose Periode des Friedens für Europa gebracht. So weit, dass Politiker über Synergien durch Zusammenlegung der militärischen Potentiale diskutieren. Ich weiss nicht wie es Ihnen geht, aber dafür bin ich schon ziemlich dankbar.
Die beispiellose Persiode des Friedens wurde nicht durch die EU-Bürokratie ermöglicht, sondern DURCH DIE ERFAHRUNG ZWEIER FÜRCHTERLICHER WELTKRIEGE! DAS will niemand mehr, das verbindend uns auch als ehemalige Gegner!

Beim EURO selbst kann man ja mittlerweile schon fast das Gegenteil annehmen. Da wird es mal Zeit für verbale Abrüstung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bella2010 21.06.2011, 15:47
64. Griechenland Schuldenkriese

Man muss isch doch nur mal die Zahlen ansehen, vor Lauter Miliarden verliert man leicht die Relation.
12 Mrd sind runtergebrochen auf einen Einwohner von Griechenland rund 11.000 €. Wie lange haben wir um 5 € zum Thema Harz 4 geredet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunokoch 21.06.2011, 15:47
65. .

Deutschland als ungefragte Hegemonialmacht?
Dann wäre wir nicht nur für die Griechen die Nazis, sondern in ganz Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralle0507 21.06.2011, 15:47
66. Endlich...

Zitat von Doctor Feelgood
Allerdings wird es langsam peinlich! Deutschland muss GAR NICHTS! Das einzige, was auch in Europa sinnvoll wäre, passiert gerade in den USA: Im Klartext: diese ganzen kriminellen Hütchenspieler in der Finanzwelt gehören mitsamt ihren politischen Wasserträgern hinter Gitter! Und SIE haben für den Schaden geradezustehen, nicht wir! Es völliger Unsinn, ja geradezu bewusste Irreführung, wenn der Spiegel nun hier kolportiert, Deutschland sei schuld, wenn der Euro den Bach runter geht. In wessen Auftrag schreibt man hier? Im Auftrage der Banken, die für diese Krise verantwortlich sind? WIR SIND DAS VOLK! WIR ZAHLEN NICHT FÜR DIESE KRISE! Zahlt sie gefälligst selber - Ihr, die ihr sie losgetreten habt! Oder geht daran kaputt - aber ohne uns und unser mühsam erarbeitetes Geld!
Der beste Beitrag in diesem Wirrwarr.
Leider unrealistisch, am Ende zahlen die - die immer zahlen.
Wir alle !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 21.06.2011, 15:47
67. Schuld ist Merkel, sie hat Deutschland allein an den Pranger gestellt, mit.....

.....ja, mit zaudern und zögern, mit klar erkennbarer Hilflosigkeit und Ahnungslosigkeit hat Merkel Deutschlands Ruf in der Welt verantwortungslos geschädigt, weil.....

.....weil Merkel aus klein klein nicht rauskommt, und weil sie auch nur noch gesteuert ist von Überlegungen, ihren Machterhalt zu sichern, und darüber verliert sie in allen Dingen die Übebersicht, weil ein europäisches Gedankengut in der früheren Welt von Merkel ja niemals vorhanden war.

Und deshalb ist Merkel die Gefahr für den EURO, und nicht nur für Deutschland, denn in der kleinkarrieten Welt von Merkel kann gar kein Weitblick und keine Vision für die Zukunft der EU und des europäischen Gedanken vorhanden sein.

Mein Dank für diesen Artikel, denn Deutschland steht durch diese Stümperei dieser Merkelchaosgilde nicht nur am Pranger, sondern am Abgrund,.....

.....und Morgen sind wir dann einen Schritt weiter, oder....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horatio Caine 21.06.2011, 15:48
68. Glosse?

Zitat von sysop
Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?
Ich hoffe der Artikel ist als Glosse gemeint...

Was soll dieses Geschwurbel, hier hat sich niemand auseinanderdividieren lassen.

Man glaubte, dass auch ohne eine ECHTE politische Union in Form eines echten Staatenbundes oder sogar Bundestaates mit eigenem Parlament und Haushalt und demokratischen Wahlen und allem was dazugehört, ein vereintes Europa alleine auf wirtschaftlichem Wege zu erreichen wäre.

Staatdessen bekam man eine europäische Konzerngruppe mit Sternen auf blauem Grund als Firmenlogo, ohne Betriebsrat versteht sich, mit einem monströsen bürokratischen Moloch namens Kommission als Unterbau, der - mit erheblichem Demokratiedefizit - agiert wie ein Unternehmen, besser: agieren will wie ein Unternehmen, aber nicht mal das hinkriegt, denn sonst hätte er sich von bestimmten Gesellschaftern seines Konzerns nicht so bescheissen lassen (ausser er wollte das so).

Alles was Europa vereint und immer vereint hat, ist die Aussicht auf mehr Geld (aber natürlich nicht für alle, der billige Wanderarbeiter hat gefälligst für 5,-€/Std. irgendwo zu buckeln und man verkauft ihm das als Arbeitnehmerfreizügigkeit). Ein gemeinsamer zollschrankenfreier Binnenmarkt (EU) mit vier Grundfreiheiten reichte nicht, man wollte das ganze dann auch noch wechselkursfrei (Eurozone)und solange es gut ging haben die vehementen Konstruktionsfehler keinen gestört.

Das reicht nunmal nicht, wie man sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jfpublic 21.06.2011, 15:48
69. Spiegel hat auch den Überblick verloren

Zitat von Europa!
Aber der SPIEGEL sollte mal in den Spiegel sehen. Das Cover der dieswöchigen Printversion ist ein schäbiger Kotau vor den Europa-Hassern. Schämt euch!
Richtig: Der Spiegel ist nur noch ein Scharfmacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 88