Forum: Wirtschaft
Währungsunion in der Krise: Wer ist Schuld, falls der Euro scheitert? Deutschland!

Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?

Seite 8 von 88
julie-julianna 21.06.2011, 15:48
70. Deplatziert

Zitat von tarson
Man hätte es wissen können: Wer eine Kanzlerin aus den neuen Bundesländern wählt, die nicht die Politik der Westbindung Adenauers erlebt hat/erleben konnte, ist auch nicht in der Lage "... die Grundlinie westdeutscher Politik seit Konrad Adenauer fortzuführen, ..." - mangels Verständnis. Das zeigte sich bereits bei der Enthaltung Deutschland bei der Gaddafi-Resolution des Weltsicherheitrates. Als Kanzlerin bestimmt sie die Richtlinien der Politik. Wir brauchen einen neuen Bundeskanzler!
Was um alles in der Welt ist denn bei ihnen los! Nur weil jemand in den Neuen Bundesländern aufgewachsen ist, heißt das noch lange nicht, das er oder sie - nähmlich Frau Merkel in diesem Falle - nicht qualifiziert für die Politik sei! Sie trat 1990 in die CDU ein, die Partei, die Adenauer mit begründet hatte... Ich bin mir sicher, dass ihr vollkommen klar war, in welche Partei sie hier eigetreten ist. Oh man! Dieses Ost-West Gedöns passt hier überhaupt nicht her und ist auch sonst überkommen und fehl am Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckermann 21.06.2011, 15:49
71. Fieberwahn?

Zitat von
Wenn der Euro Chart zeigen scheitert, das ist längst klar, dann werden wir Deutsche am Ende als Hauptsschuldige dastehen. Und zwar zu Recht.
Und zwar mit Stolz. Künftige Generationen werden es uns danken.

Zitat von
Die Bundesrepublik war 2009 und 2010 plötzlich in der historischen Position, eine Art europäische Hegemonialmacht zu sein. Als einziger großer Euro-Staat war sie ökonomisch handlungsfähig, mit wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstruktur und relativ niedriger Verschuldung. Deutschland hätte als "benevolent hegemon", als gütige Vormacht, agieren können - agieren müssen. Ähnlich wie die USA nach dem Zweiten Weltkrieg hätte die Bundesrepublik frühzeitig und großzügig Geld bereitstellen müssen - verbunden mit der Schaffung neuer, mächtiger europäischer Institutionen, inklusive eines neuen Verfassungsvertrags. Angela Merkel hätte Europa in eine gemeinsame Zukunft führen müssen - und können.
Realtiv Niedrige Verschuldung?
Deutschland als Hegemonialmacht?
angela Merkel als Führungsperson?

Was hat der Autor bloß geraucht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tias-Berlin 21.06.2011, 15:49
72. Der Vorwurf geht an die falsche Adresse

Obwohl ich Frau Merkel weder wähle noch sonderlich inovativ für unser Land empfinde, indem Punkt muss man schon sagen wer den Schaden angerichtet hat. Das waren vor allem die CDU Politiker der 90er Jahre. Kohl und Konsorten. Einheitswährung ohne Einheitliche Wirtschafts- und Sozialpolitik geht halt kaum. Es reichte halt nicht, nur die Währungen zu verschmelzen. Der Unterbau von Steuer- und Sozialpolitik fehlte vollkommen. Dieser ist aber Grundlage jeder Währung. Jetzt müssen die Parteien den Scherbenhaufen auffegen den Kohl Hauptsächlich angerichtet hat, mit seiner Sucht zum "Kanzler der Europäischen Einheit" zu werden in den Geschichtsbüchern der Welt. Der Fehler war ein Geburtsfehler nichts anderes. Gepaart mit der Eitelkeit der Politischen Kaste der 90er Jahre und der Feigheit der Ministerialbeamten die es hätten wissen müssen und können und schwiegen. Hauptnutzer im übrigem ist nicht der EU Bürger, sondern die Finanzwirtschaft und Großkonzerne. Sie haben jetzt die Politik fest in der Würgeschlinge, kassieren hohe Renditen ohne jedes Risiko. Wenns schief geht zahlt der Habenichts also der Steuerzahler:) Wenns gut geht kassiert der Aktionär. Es ist eigentlich das wahre Gesicht eines überbordenden Kapitalismus der nicht mehr hinterm Berg hält und die "soziale Marktwirtschaft" ad absourdum führt. Der Zusammenbruch des sozialistischen Lagers hat Ihn aus seinem Kostüm gelockt. Nun zeigt er sein wahres Gesicht. Ich vermute der Kapitalismus zerlegt sich somit selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marc0815 21.06.2011, 15:50
73. super!

also Schuldfrage ist nach Ansicht des Redakteurs auch geklärt.
Also endlich schluss mit dem Unsinn, gescheitertes Experiment EU und Euro endlich beenden.
Die Kosten tragen wir - Dummheit muss bestraft werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carla 21.06.2011, 15:50
74. ***

Man kann sein Handeln doch nicht danach ausrichten, ob jemand "Euro-Nazis" brüllt oder nicht. Das ist doch bizarr. Und außerdem: wenn dieses Tool erst mal funktioniert, dann wird es immer wieder zum Einsatz kommen und Deutschland erst recht wie die Sau durchs Dorf getrieben werden.

Ich würde mir außerdem wünschen, wenn in guter alter Manier eines Nachrichtenmagazins der Schwerpunkt der Artikel wieder mehr auf Informationen liegt und weniger auf dem Versuch der Autoren, dem Leser die Meinung gleich mitzuliefern. Ich empfinde das als penetrant, wenn mir ein Journalist so vehement mitteilt, wie ich was finden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppeditz2 21.06.2011, 15:51
75. Warum sind die Schweden,

Zitat von sysop
Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?
... Dänen, Tschechen, Engländer und Polen nicht dem EURO beigetreten?

Die waren klüger als wir und haben dem Braten nicht getraut. Ohne Euro ging's auch und würde es auch in Zukunft wieder gehen. Alles andere ist interessengesteuerte Panikmache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tuxeedo 21.06.2011, 15:51
76. logisch

Zitat von Critik
Henrik Müllers Artikel folgt der üblichen Logik im Spiegel, dass die Deutschen an allem Schuld sind. Klingt gut, glaubt Jeder und in Europa sind die Deutschen sowieso an allem Schuld. An den Krisen in Irland, Spanien, Portugal und Griechenland und überhaupt.
Tja, dann gibt es doch als logische Folge nur eins:
Deutschland tritt aus der EU aus, verabschiedet sich vom Euro, denn ohne die Deutschen, die immer alles nur kaputtmachen, müßte ja das übrige EU-Europa wunderbar blühen und gedeihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retnueg 21.06.2011, 15:51
77. Verschwörungstheorie:

Frankreich hat die deutsche Finanzpolitik nie gepasst. Der Euro wwurde erfunden um Einfluss auf die deutsche Wirtschftspolitik nehmen zu können. Sie das deutsche Zugeständnis für die Wiedervereinigung. Die Schuldenrgelung im Maastricht-Vertrag wurden von Frankreich und den Südländern immer als lästig und fremd empfunden. Die ungeprüfte Aufnahme Griechenlands diente auch dazu diese Regelung ad Absurdum zu führen. Schröder/Eichel lieferten durch ihre Schuldenpolitik unerwartete Vorlagen. Die französischen Banken haben sich mit hochrentablen griechischen Schuldpapieren vollgesogen weil ihre Staatsführung ihnen die Sicherheit gab, die Deutschen würden den Griechen schon helfen - und eine kleine EU-Sonderfinanzhilfe für Frankreichs Banken zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inqui 21.06.2011, 15:51
78. Irgendwas muss Merkel heute richtig gemacht haben

der Kurs z.Bsp. von der Griechenanleihe mit der WKN 830275
ist um satte 5% gestiegen. Scheinen die erste Anzeichen
zu sein dass die Krise überstanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogniflow 21.06.2011, 15:52
79. Deutschland ist fast immer schuld....

Im Jahre 431 v.Christus begann der peleponnesische Krieg zwischen Athen und Sparta. Da es Deutschland noch nicht gab, weiß man nicht wer schuld hatte. ( Joachim Fernau )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 88