Forum: Wirtschaft
Währungsunion in der Krise: Wer ist Schuld, falls der Euro scheitert? Deutschland!

Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?

Seite 88 von 88
Bondurant 24.06.2011, 09:57
870. Richtig

Zitat von Betonia
So kommt man vom Kleinen ins Große und umgekehrt. Je weiter man vom Heimatdorf entfernt lebt, um so größer wird die Region, der man sich zugehörig fühlt. Sollten wir irgendwann mal auf Außerirdische treffen, wären wir keine Kölner oder Deutschen oder Europäer mehr, wir wären Erdenbewohner.
wenn es dann in den Krieg ginge.

Kennen Sie das: "Ich gegen meine Brüder. Meine Brüder und ich gegen unsere Cousins. Ich, meine Brüder und unsere Cousins gegen unser Dorf. Unser Dorf gegen das Nachbardorf...

Die Zukunft Europas liegt also im Kriege gegen einen gemeinsamen Feind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 24.06.2011, 11:08
871. hmmh..Angleichung der Verhältnisse mal anders ;o)

Also, bei all den Alternativlosigkeiten, hätte ich mal eine, zugegebener Maaßen nicht ganz ernstgemeinte, Alternative. Tschaa, wir Deutschen schalten mal unsere Ordnungs-, Sparsamkeits- und sonstigen Deutschseingene ab und machen einen auf Mittelmeeranreiner. Hören auf zu schuften bis wir reif für die Klapsmühle oder den Friedhof sind und lehnen uns einfach mal zurück. Achtung Altersversorgung mal aus dem Gedächtnis streichen. Wenn man also von Krediten so prima existieren kann und später, wenn der Laden den Bach runtergeht, von den Anderen gerettet wird, kann doch eigentlich nix passieren. Alternative: Morgens aufstehen und schuften gehen oder lieber lange schlafen und dann ins Strandbad, n paar Bier trinken und mit Freunden schwatzen. Also wir entscheiden uns künftig fürs Strandbad und lassen den Arbeitgeber, Arbeitgeber, den Staat, Staat und den lieben Gott, lieber Gott sein. Lass die doch alle machen was sie wollen und wir machen was wir wollen. Sollen die doch Kredite gewähren so viel sie möchten, wir zahlen die einfach nicht, geht uns nischte mehr an ;o) Wovon denn auch, wenn alle im Strandbad liegen. ;o) Produzieren wir nix mehr, brauchen die Anderen nix mehr kaufen, gibts keinen Ärger mehr mit dem lieben Geld.
Und jede Wette Leute, wir müssen garantiert weniger zum Arzt!

Das mal drei oder vier Jahre durchgezogen und alles ist schick.

Hmmh, leider funktioniert das mit der Genabschaltung nicht.

Aber man wird ja wohl noch mal träumen dürfen! hihi..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelldaschaust 24.06.2011, 11:42
872. Nicht "zwangsläufig"...

Zitat von heimlich
Ein Ende des Euros muss nicht zwangsläufig "Nationales Kleinklein" bedeuten. Zollfreiheit reicht doch schon aus, Schengen-Abkommen...die EU gibt es ja dann auch noch... Ich sehe nicht, dass ein Europa der Nationalstaaten in irgendeiner Form etwas schlechtes sein müsste. Zumindest ist diese Form des Miteinanders unendlich realistischer als der (Alb-)Traum vom "Gemeinsamen Europa", der halt aber auch nur dann funktioniert, wenn man ihn konsequent zuende träumen würde...
... aber schon jetzt kann man ja innerhalb der Währungsunion die gegenseitigen Schuldzuweisungen beobachten. Würde tatsächlich dieses System zerfallen, v.a. in Anbetracht der wirtschaftlichen Folgen, glaube ich, dass die EU-Staaten auf lange, lange Sicht nicht mehr so nah "beieinander stehen" werden, wie sie es heute tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baiatul 27.06.2011, 18:32
873. Wichtig

Zitat von gelldaschaust
... aber schon jetzt kann man ja innerhalb der Währungsunion die gegenseitigen Schuldzuweisungen beobachten. Würde tatsächlich dieses System zerfallen, v.a. in Anbetracht der wirtschaftlichen Folgen, glaube ich, dass die EU-Staaten auf lange, lange Sicht nicht mehr so nah "beieinander stehen" werden, wie sie es heute tun.
Der Euro ist eine Art Staubsauger, der den Reichtum von Unten nach Oben saugt. Und das auf perfideste Art:

Die EZB gibt den "gesunden" Banken aus - sagen wir Deutschland, Frankreich egal - ....billigste Kredite. Diese Banken verleihen zum Wucherzins das Geld an Griechenland.
Wenn dann Griechenland pleite ist, verkaufen die Banken die wertlosen Griechenlandanleihen zum Nennwert an die EZB.
Und haben damit, ohne jede Leistung zu erbringen, sondern einfach dadurch, dass sie Risikozinsen verlangt haben, ohne je ein Risiko zu getragen zu haben, hunderte von Milliarden Gewinn gemacht.

Und genau diese Milliarden hat der kleine Mann dann an Schulden an der Backe. Von dem nämlich holt es sich die EZB zurück.

Der reiche Grieche wiederum schafft sein Kapital ins Ausland, wartet bis Griechenland zusammengekracht ist und kauft dann mit seinem Geld halb Griechenland zum Schrottpreis auf.

Und das alles, obwohl man vorher geschworen hat, dass die EU keine Rettungstransfers vorsieht.

Wenn der kleine Mann das erstmal durchschaut hat, egal ob der deutsche oder der griechische, nämlich dass der ganze Euro ein perfides und von langer Hand geplantes Mannöver ist, um dem kleinen Mann ganz tief in die Taschen zu langen, dann sollten die kleinen Leute eigentlich zusammenhalten.

Ist aber halt die Frage, ob sie sich gegeneinander aufhetzen lassen oder nicht. Und ob sie das Spiel durchschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quadraginti 03.07.2011, 12:40
874. Kriechen

Zitat von sysop
Deutschland schultert in der ..Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - ..*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?
Weil Merkel unterwürfig und zahlt + zahlt + zahlt... Würde sie das Zahlen verweigern, würde Deutschland auch höflich behandelt.
Wer würdelos kriecht, wird würdelos behandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kongo-otto 03.07.2011, 23:36
875. ..

Nachdem dieser Artikel reine Fiktion ist und das befolgen seiner Ratschläge brandgefährlich, möchte ich auf einen realistischen Artikel hinweisen:

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,770569,00.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 88 von 88