Forum: Wirtschaft
Währungsunion: Deutschland zahlt - oder das System explodiert
DPA

Die Euroländer sind abhängiger voneinander, als bei Einführung der Währungsunion zugegeben wurde. Wollen wir sie erhalten, wird Deutschland dafür aufkommen müssen.

Seite 1 von 32
Eduschu 27.11.2015, 12:38
1.

Der schon wieder. Wenn er nur einige wenige Male recht behalten hätte mit seinen Vorhersagen, dann gäbe es den Euro schon längst nicht mehr.

Beitrag melden
RioTokio 27.11.2015, 12:43
2.

Eine Horrorvorstellung in einer Fiskalunion mit Italien zu sein.
Das wäre das Ende.
Über Eurobonds wurde es versucht uns deren Schulden an den Hals zu hängen.
Der Italiener Draghi druckt Billionen - ohne demokratische Legitimation - und beraub damit deutsche Sparer.
Gerade wird versucht an die Milliardentöpfe der deutschen Einalgensicherungsfonds zu kommen.
Deutsche Sparer haften dann für marode Südbanken.
In Italien und Co gibt es teilweise überhaupt keine Einlagensicherung bis heute.

Wenn Italien nicht glücklich ist in der Währungsunion soll es austreten und eifrig Lire drucken. Dannn sind wir auch den Ex Goldman Sachs Banker an der Spitze der EZB los.

Beitrag melden
spon_3139848 27.11.2015, 12:48
3.

In Deutschland herrscht Vollbeschäftigung?
Welches Jahr oder welches Deutschland ist gemeint, denn 2015 und dieses Deutschland kann nicht gemeint sein.
Ungelogen herrschen über 10% Arbeitslosigkeit!

Beitrag melden
conny1969 27.11.2015, 12:49
4. Deutschland hatte enorme Vorteile ! ? !

Ne Deutschland nicht, nur die großen Konzerne, die
Bürger hatten keinen Vorteil vom Euro. Alle hatten Reallohnzuwächse nur wir dummen Deutschen nicht, wir hatten sogar ein Minus im Zeitraum von 10 Jahren als die Griechen ein Plus von über 40% hatten.
Gewonnen haben die Arbeitnehmer in den südlichen Ländern bis das Kartenhaus zusammengefallen ist und
jetzt sollen diejenigen die nichts vom Euro hatten für
die ehemaligen Gewinner zahlen. Und ob wir zahlen wird sich noch zeigen, der Zahltag kann auch auf eine andere Art kommen.

Beitrag melden
salkin 27.11.2015, 12:49
5.

Das Kaufprogramm der EZB ist zusammen mit den Krediten des ESM doch schon die Vergemeinschaftung der Schulden, quasi der Eurobonds. Warum auch hier wieder behauptet wird, dass die EZB mit einer Erweiterung des Kaufprogramms und Erhöhung des Negativzinses die Inflation ankurbeln kann lässt sich nach den Erfahrungen in Japan nicht nachvollziehen. QE dient ausschließlich dazu die ClubMed Staaten kapitalmarktfähig zu halten und der Vorbereitung des Eurobonds als alternativlos um bei Fälligkeit der Anleihen die Einlösung zu gewährleisten.

Beitrag melden
genewolfe 27.11.2015, 12:52
6. Was nehmen wir mit

... alle europäischen Experimente (Euro, Schengen) sind gescheitert. Lasst uns die Sache auf Null setzen und neu anfangen ... und zwar da wo wir in den 90ern standen.

Beitrag melden
SenYek 27.11.2015, 12:55
7. Kühne Behauptungen - leider unwahr

Zur Frage "ist es das wert" formuliert Herr Münchau:

"Deutschland hatte enorme Vorteile von der Währungsunion. ..."

Klingt gut, ist aber nicht zutreffend. Deutschland leidet seit Einführung der Währungsunion an einem wirtschaftlich schädlichen Zinsumfeld, weil sich die Zinspolitik EZB stets an der Mehrheit der Südstaaten orientiert. Auch sind die Ausfuhren in den Euro-Raum seit Einführung des Euros anteilig beständig zurückgegangen. Zudem zahlen wir seit Beginn der Eurokrise die Zeche für diese Fehlkonstruktion (Target II, Rettungsschirm, Bankenunion, etc.)

Beitrag melden
bestrosi 27.11.2015, 12:56
8. Europa oder Krieg

"Das System explodiert, oder Deutschland zahlt, so binär ist die Wahl." So ist es: mitgehangen, mitgefangen. Aber ich glaubte bisher, das sei auch so gewünscht. Geeinter Kontinent, solidarische Völker. Wohl zu früh gefreut.

Und Frau Merkel? Freut sich im Bundestag, dass "wir die Finanzkrise und die Eurokrise gelöst" haben. Das ist ebenfalls zu früh gefreut. Sie kann gut lavieren, aber wenn es um langfristige Strategien oder um fundamentales Durchdenken geht, hat sie Schwächen. Eurokrise, Klimaschutz, Einwanderung - alles Stückwerk.

Beitrag melden
Schoenvogel 27.11.2015, 12:56
9. Das ist wissenschaftlich nicht belegbar!

Zitat:
"Deutschland hatte enorme Vorteile von der Währungsunion. Ohne sie wäre der deutsche Wechselkurs deutlich höher und die Warenausfuhren geringer. Ohne eine Währungsunion hätte Deutschland nie nahezu Vollbeschäftigung erreicht."

Das ist wissenschaftlich nicht belegbar!
Das kann man nicht so einfach behaupten, denn es verbilligen sich schließlich auch die Importe.
Im Umkehrschluss hiesse das ja: abwertung ist von Vorteil. Genau das will man aber z.b. bei Griechenland verhindern!
Die DM wurde ständig aufgewertet (es gab mal einen Dollarkurs von 1:4) und das land hat sich zu einer wirtschaftlichen Weltmacht entwickelt.

Ausserdem: Wenn Deutschland enorme Vorteile von der Währungsunion hatte, dann muss ja auch jemand Nachteile haben und somit ist diese Union falsch konstruiert.
So ein unfaires System führt kleinesfalls zu einem gemeinsamen Europa. Die Zerstrittenheit erleben wir ja schon seit einiger zeit.

gruss aus dem sonnigen sachsen

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!