Forum: Wirtschaft
Währungsunion: Experten diskutieren Eurozone ohne Griechenland und Zypern
AP

Die Eurogruppe diskutiert nach SPIEGEL-Informationen ein Extremszenario: Falls Griechenland aus der Währungsunion ausscheidet, könnte Zypern bald folgen.

Seite 3 von 8
Wirbelwind 13.02.2015, 17:06
20. Genau so sehe ich das auch

Genau so sehe ich das auch. Es kann doch niemand ernsthaft davon ausgehen, dass ein erneuter Schuldenerlass eine dauerhafte Lösung wäre. Alles spricht dafür, dass Griechenland dauerhaft alimentiert werden muss, wenn es in der Eurozone verbleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortune423-xxx 13.02.2015, 17:08
21.

Wenn ich das alles richtig verstanden habe nimmt Griechenland derzeit ca. 5 Mrd Steuern im Monat ein und hat, ohne die neuen Wahlgeschenke, ca. 9,5 Mrd Ausgaben. Wenn dem so ist bräuchte Griechenland Jahr für Jahr ca. 50 Mrd neue Kredite oder Subventionen. Mit Wahlgeschenke vermutlich 70-80 Mrd. Was die deutschen Haftungsrisiken betrifft: Diese ominösen 80 Mrd müssten ja zum größten Teil an die EZB gezahlt werden und dort ist Deutschland zu 27% Miteigentümer. Also linke Tasche - rechte Tasche. Interessant zu wissen wäre nur der Netto-Saldo der im Bundeshaushalt am Ende bilanziert werden müsste. Bei Zinsen von nahe 0% spielt es auch keine große Rolle wenn die Staatsverschuldung um ein paar Mrd zunimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesterngingsnoch 13.02.2015, 17:09
22. Hat schon mal jemand dran gedacht,

daß die griechische Nationalbank auch Euros druckt? Derzeit zwar nur 5er und 10er, aber wer garantiert, daß da nicht mehr gedruckt wird, als die EZB in Auftrag gibt bzw. erlaubt??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 13.02.2015, 17:10
23. Man sollte

die Gelegenheit am Schopf ergreifen und die 100% Inflation anno 2002 gleich mit rückgängig machen wenn man das ECU-Geld neu auf die Staaten beschränkt die eigentlich die Maastricht-Kriterien erfüllt hatten. Und das war alleinig: Luxemburg.
Möge das Land mit dieser ECU-Währung glücklich werden, Dtld braucht den Murks von ECU-Währung auch nicht (und hatte auch nie die Beitrittskriterien erfüllt).

Das einzige Problem für Berlin:
Wie will man die jetzt kommenden Bio DM an Miesen am besten verkaufen die das gescheiterte Experiment (war auch absehbar, s. die Klagen beim BVerfG anläßlich der Einführung dieser Währung) kosten wird.
Und können die dem dt. Michel überhaupt auferlegt werden da er das EWG-Geld tatsächlich nicht haben wollte und auch nicht mal gefragt wurde bzw. darüber abstimmen durfte?

Ansonsten bleibt es den USA und Japan unbenommen, die USA und Japan haben alleinig noch ein Interesse daran das diese EWG-Währung weiterhin existiert, die entstandenen Schulden auszugleichen. Mein mittlerweile ohnehin leeres Portemonnaie bleibt für solche Interessen schlichtweg zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
is-this-so? 13.02.2015, 17:14
24. Griechenland war teuer VOR und NACH dem EUR

Griechenland hat VOR EUR-Einfuehrung 200 Mrd !! in 20 Jahren von Europa erhalten, 100 Mrd davon aus Deutschland.
Griechenland hatte damals nichts im Gegenzug gegeben und wird es weiter nicht tun.
Frau Merkel, es gibt durchaus mehrere Loesungen: Griechenland oder Deutschland muessen aus dem EUR. Waehlen Sie jetzt, der Waehler wird bald seine Stimme abgeben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schümli 13.02.2015, 17:16
25. @schwäbische Hausfrau - ihre zynischen

und verachtenden Kommentare nerven echt. Griechenland trägt sehr wohl zur EU bei insbesondere mit Kultur. Auf dummes deutsches Fingerzeigen könnte man auch gerne verzichten. Und nie vergessen. Die Wiedervereinigung habt ihr nicht selbst gestemmt und kein europäischer Staat hat höhere Staatsschulden als Deutschland. Also Ball flachhalten mit Anstand!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InSchwerenZeiten 13.02.2015, 17:16
26. Hilft aber ...

Die teuerster aller Lösungen. Nur zu. Man nennt es Amputation und erhält so den restlichen Körper. Klar, der Verlust von Gliedmaßen ist immer "teuer". Indes es hilft mangels anderer Möglichkeiten. Ansonsten stirbt und zahlt eben die ganze EU immer weiter wegen diesem dämlichen korrupten Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekke10 13.02.2015, 17:22
27. Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

RomanProdi sagte, dass ein Euro Austritt 2010 ca. 30 bis 40 Milliarden gekostet hätte....heute haftet allein Deutschland für 80 Mill.!! siehe http://www.handelsblatt.com/politik/international/romano-prodi-zum-grexit-ein-austritt-bedeutet-dass-der-euro-jederzeit-scheitern-kann/11366758-2.html

Wieviel wird der Grexit im Jahr 2020 kosten ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jstm 13.02.2015, 17:24
28. Regling unlogisch

Zitat von Wirbelwind
Wie genau kommt denn Herr Regling darauf, dass ein Ausscheiden Griechenlandsdie teuerste Lösung für alle Beteiligten sei? Ohne zu wissen, auf welcher Grundlage er zu dieser Einschätzung gelangt, ist die Aussage nur durch seine unterstellte Autorität unermauert.
Im Übrigen ist die Aussage von Herrn Regling unlogisch: er vergleicht die Kosten eines augenblicklichen Ereignisses (Grexit) mit einem dauerhaften Zustand (kein Grexit). Wie will Herr Regling die Größe der zukünftig anfallenden Zahlungen ("Kredite") an GR abschätzen? Das ist gar nicht möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schümli 13.02.2015, 17:27
29. @schwäbische Hausfrau - die deutschen Banken

wurden während der Finanzkrise mit 250 Milliarden versorgt. Das einfach mal um die Relationen zu wahren. 250 Milliarden Steuergelder die in ein kleines Bankwesen gebuttert wurden. Das ist etwa die Hälfte des deutschen Jahreshaushalts. Keine Bank ist unter den ersten 15 Banken der Welt.
Geld in ein unwichtiges Bankwesen zu buttern, sich aber bei Solidarität mit einem hungernden Volk zynisch zu geben ist verachtend und kann nur Verachtung ernten. Menschen wie Ihnen kann man das gleiche wünschen, was pasdieren kann, und dann sagen....hätten sie mehr gespart......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8