Forum: Wirtschaft
Währungsunion: Wie Eurobonds - nur teurer
DPA

Die Europäische Zentralbank bereitet sich auf massive Käufe von Staatsanleihen vor. Sie sind der vielleicht letzte Ausweg, um Staaten wie Italien vor der Pleite zu bewahren. Dabei hätte es billigere Auswege gegeben.

Seite 1 von 13
armitagee 08.12.2014, 15:32
1.

So ist halt Politik. Wenn ich mir ueberlege ob die normalen Leute das Volk daran etwas aendern koennten.

Nein, es wird alles soweiter gehen bis das Kartenhaus irgendwann zusammenfaellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 08.12.2014, 15:38
2. Dabei hätte es billigere Auswege gegeben

Zum Beispiel erst gar nicht der Schuldenunion beizutreten. Japan ist der EU einige Jahre vorraus, wer die Entwicklung dort verfolgt der kann was lernen. Die sinnlosen Investitionsprogramme machen die Lage nur noch schlimmer. Das Problem ist das es sich dabei eben nicht um Investitionen sondern um reine Geldverschwendung handelt. Das Geld wird verkonsumiert oder versickert in dunkeln Kanaelen und die Schulden werden mit immer mehr neuen Schulden bezahlt. Irgendwann ist dann Endstation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeBeEli 08.12.2014, 15:48
3. Schlau

Eurobonds hätten von den Parlamenten genehmigt werden müssen und sie hätten das BVG passieren müssen. Draghi-Merkel wollen das vermeiden. Die EZB kann machen, was sie will, und Merkel kann sagen: Das war nicht ich, das macht der Draghi. Sehr schlau. Das Ende der Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanzindenmai 08.12.2014, 15:49
4. toll

weil jahrelang mist gebaut wurde muß man das weiter machen.
ist es das, was der autor meint ?
klar, wenn ein scheißhaufen auf der strasse liegt und stinkt und man will den geruch wegfertigen muß man die gesamte strasse zuscheißen. dann gibt es eben nur noch einen geruch...
man fasst es nicht, in welchen perversen zeiten wir leben-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 08.12.2014, 15:49
5.

Zitat von fritzyoski
Zum Beispiel erst gar nicht der Schuldenunion beizutreten. Japan ist der EU einige Jahre vorraus, wer die Entwicklung dort verfolgt der kann was lernen. (...) Irgendwann ist dann Endstation.
Also wenn ich von Japan lerne, dann gibt es gar keine "Endstation". Seit einem Vierteljahrhundert nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinal 08.12.2014, 15:49
6. Yalla, Yalla

zu diesem Artikel. Hoffentlich kommt endlich der Schock, der den Euro und die Brüsseler Camarilla wegfegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peku32 08.12.2014, 15:50
7. Europa am Ende

Die Billionen von Helikopter-Mario werden der EU ganz schnell auf die Füße fallen: Das so geschaffene "blühende" Europa hat nicht das Mindeste mit Wirtschaftskraft zu tun, sondern hier werden Leichen verscharrt und gehofft, niemand würde es merken. Die Investoren ziehen wie immer die Billionen ab und verschwinden dann wieder, genau so wird es auch mit Junckers Billionen-Rettung passieren. Zurück bleiben Wüsten, Armut und Verelendung, wie nach einem Heuschreckenangriff. Das macht der Euro aus Europa. Jetzt muss mir noch einer sagen, warum das so unbedingt erstrebenswert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapereaude! 08.12.2014, 15:50
8. Jetzt kommt das dicke Ende!

Ich füchte leider, dass Sie zum ersten Mal die Situation richtig einschätzen, Herr Münchau! Der finanzpolitische GAU wurde mit dem EZB-Beschluss eingeleitet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anton_otto 08.12.2014, 15:52
9.

Fassen wir zusammen: Die EZB hat sich den Spielraum verschafft, um Staatsanleihen zu kaufen. Hätte es Eurobonds gegeben, hätte die EZB auch die gekauft. Wo ist also der Unterschied?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13