Forum: Wirtschaft
Währungsunion: Zwei Wege aus der Euro-Krise
Getty Images

Wolfgang Schäuble präsentiert einen Masterplan für den Euro - doch der dürfte scheitern. Denn der Finanzminister glaubt, die Haushaltsmisere in Südeuropa sei die Ursache der Krise - tatsächlich ist die Konstruktion der Währungsunion das Problem. Es gibt nur noch zwei Auswege.

Seite 12 von 23
rurei 17.10.2012, 16:19
110. ja ... aaaber:

Zitat von Pasinger
Der grundlegende Kern der zentralen Probleme ist die allgemeine Verschuldung. Auf Kredite/Schulden fallen aber Zins und Zinseszins an, die Zinslasten steigen somit exponentiell. Die Wirtschaftskraft, die diese Zinsen erwirtschaften muss, kann aber maximal nur linear wachsen, bei einer alternden Europäischen Bevölkerung ist nicht mal dies möglich. Daher: Geldsysteme, die wie unseres auf Zins und Zinseszins aufbauen und in denen Geld/Giralgeld ausschließlich durch die Geldschöpfung von Privatbanken entsteht, müssen ZWINGEND in ihrer Schuldenlast zusammenbrechen. Siehe z.B. Vortrag von Prof. Wolfgang Berger: (der ganze Vortrag ist sehr sehenswert) Weitere Erklärungen zum Kernproblem aus einem geringfügig anderen Blickwinkel siehe Vortrag von Prof. Hörmann (erste 45 Min.): Danach versteht man die Grundproblematik und warum die aktuellen Rettungsversuche die Lage eher verschlimmern als lösen. Die Zinslasten führen zu einer automatischen Umverteilung von den "unteren" 90% der Bevölkerung zum den obersten 10%, wobei in ganz besonderem Maße nur die Top-1% profitieren. Da die arbeitende Bevölkerung immer höhere Zinslasten tragen muss, kommt es zwangsläufig langfristig zu einem Währungskollaps, typischerweise immer nach etwa 75 Jahren. Wer die zentralen Probleme verstehen will, muss das Geldsystem verstehen. Weitere hervorragende Artikel dazu gibt´s hier (siehe Zeitschriftenarchiv): Einen außergewöhnlich detaillierten Vorschlag zur Lösung der unmittelbaren Probleme in den "ClubMed"-Staaten hat der Erfinder des Regiogeldes "Chiemgauer" gemacht, siehe hier:
Der exponentielle Zinseszinseffekt ist richtig ... aber:

1 -> Ein Schuldenpolitiker bringt seinen Staat in diese Schuldenspirale und damit an den Schuldenabgrund, obwohl er davon weis, denn
2 -> wenn er sein Haus finanziert, investiert oder was auch immer, nimmt er einen Kredit und baut, investiert, kauft eine Maschine oder was auch immer, bedient den Kredit also zahlt zurück uns das wars.

Warum dieser Unterschied zwischen
1 -> nicht sein Geld und
2 -> sein Geld ?

SIND WIR JETZT AM KERN DES PROBLEMS ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 17.10.2012, 16:23
111. Danke, danke, dann hier gleich einen zensierten Beitrag in Wiederholung.....

Zitat von prologo1
.....denn Nachmittags von 13 bis 17 Uhr werden alle meine Beiträge zensiert. Wobei ich schon veröffentlichte Kommentare von mir nur wiederholt habe, werden sie in dieser Zeit zensiert. Pressefreiheit ist das hier in dieser Zeit nicht. Das kann natürlich auch daran liegen, dass der Zensierer Angst um seinen Arbeitsplatz hat, wenn er Postings durchgehen läßt, die seinem Auftrag widersprechen, oder....?
prologo1
Genau, einen Masterplan die eigene, und die Haut von Merkel zu retten!
Denn einen anderen Grund hat die plötzliche Emsigkeit von Schäuble sicher nicht. Beide, Schäuble und Merkel wissen, Griechenlands Rettung nimmt ihnen keiner mehr ab. Aber sie wissen auch, dass man den beiden alle daraus entstehenden Zahlungen von Deutschland anlasten wird.

Schäubles Masterplan ist nichts anderes, als ein Rettungsplan für sich selbst und Merkel. Das Perfide, Hinterfotzige daran ist, dass er tatsächlich dann noch für sich und Merkel einen Ruheplatz in Brüssel herausschlagen will. Natürlich ohne Verantwortung.
Mir fällt dazu eigentlich nur noch der bewährte Spruch ein, man möge mir meinen Galgenhumor verzeihen, die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Das Schiff ist Deutschland,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einardahl 17.10.2012, 16:24
112.

Wie ist es eigentlich mit Frankreichs Haushaltsdisziplin seit 1974?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der autobahn 17.10.2012, 16:27
113. wann wenn nciht jetzt sollte man den spiegel boykottieren.

das ein herr münchau weiterhin öffentlich seinen irrsinn zum besten geben,darf war teilweise dermassen daneben das er schon als vater des euroirrsinns,betitelt werden kann.
aber das hossiannagesülze gegenüber schäuble,deutschlands grössten antidemokraten seit 45.

sollte der letzte tropfen sein,der das fass zum überlaufen bringt.
augustein würde im grab rotieren,wenn er wüsste welchen kurs der spiegel heute fährt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 17.10.2012, 16:29
114.

Zitat von DerFrankenberger
Nachdem Herr Münchau den Realitäten mehr Beachtung schenkt, kann man seiner Analyse durchaus zustimmen. Man sollte ergänzen, dass Variante 1 (Nord-Euro)zunächst sehr viel teurer wird, aber eine glänzende Zukunft vor sich hat. Die hat Frau Merkel ......
ja-bis zur wahl wird man an zig mrd nicht sparen-es sei denn eine partei
schreibt den nordeuro auf die fahne- und die wähler laufen scharenweise denen zu-

deshalb mein antrag bei den piraten :
Piraten für den Nordeuro- um den euro zu retten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltb 17.10.2012, 16:29
115. Es ist bald soweit: Der Lieblingsautor des Spon in Sachen Euro rudert zurück

Zitat von sysop
Wolfgang Schäuble präsentiert einen Masterplan für den Euro - doch der dürfte scheitern. Denn der Finanzminister glaubt, die Haushaltsmisere in Südeuropa sei die Ursache der Krise - tatsächlich ist die Konstruktion der Währungsunion das Problem...
Es wird im Falle eines Austritts aus dem Euro mit nicht nachweisbaren Billionen-Beträgen herumgeschmissen und keiner, auch nicht Herr Münchau, will dabei gemerkt haben, wie unverantwortlich es dann von den „ Schöpfern des Euro“ und den sonstigen Beteiligten war, sich nicht in einigen Modellrechnungen mit den etwaigen Kosten eines (un)freiwilligen Austritts befasst zu haben.

Zusätzlich müssen wir uns auch künftig auf jeden Rechtsbruch der Gemeinschaft gefasst machen und auf die für D allerungünstigste Auslegung der Verträge durch die mehrheitlich bestimmenden ärmeren Staaten.

Wie sollte Griechenland überhaupt jemals ein Land werden, das sich gegen andere EU-Länder volkswirtschaftlich behaupten kann? Und wie sollen nutznießende Länder jemals wieder eigenverantwortlich wirtschaften, wenn sie erfahren haben, wie angenehm es sich lebt, wenn die Armen aus den reichen Ländern insbes. die Reichen auch in den armen Ländern unterstützen? Sollen die Politiker, die den bisherigen Schwachsinn produziert haben, einfach weiter experimentieren dürfen?

Das noch fröhlichere Herausposaunen eines noch schnelleren Vereinigungswillens zu einer Schuldengemeinschaft durch den wahrscheinlich von Senilität befallenen deutschen Politiker wie Schäuble, und die Andeutung der Notwendigkeit einer effektiveren Durchsetzung (kann nur ein gemeinsames Heer sein), wird wahrscheinlich dazu führen, dass gegen Deutschland von vielen (wenn nicht allen) Nehmerländern Krieg geführt würde, um sich vom freiwillig anbietenden Bürgen die eigenen Schulden zahlen zu lassen. Deshalb so schnell wie möglich raus mit Deutschland aus dem Euro oder Bildung einer neuen Nordeuros unter Vermeidung aller bisherigen Konstruktions- und sonstigen möglichen Fehler (da die rückständigen Länder nicht von selbst austreten oder von D. nicht der Mumm aufgebracht wird, Leistungen aufgrund nicht eingehaltener Bedingungen zu verweigern) bevor noch mehr Inflation und zu zahlende Bürgschaften entstehen.

Außerdem ist für eine verringerte Nachfrage in der Welt eher das nicht nachfragende Land verantwortlich als die Weigerung Deutschlands, auch in einer Nordeuro-Zone, dauernd für die Schulden schlechter wirtschaftender Volkswirtschaften aufkommen zu müssen. Wer glauben machen will, dass mit dem Verlust des Euro Europa sich in kriegerische Auseinandersetzungen stürzen wird, will nur Krieg oder Inflation, denn der jetzige Euro ist - so oder so - einfach nicht überlebensfähig – oder nur durch Verluste sämtlicher „europäischer Werte“ wie demokratische Rechte und Nicht-Tyrannei, beherrschbar.

Dann hätten die Schuldenunion - Befürworter endlich das erreicht, worauf sie schon so lange hinarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfHai 17.10.2012, 16:31
116. Zeichen und Wunder: es ist eine Zahlungbilanzkrise

Zitat von sysop
Denn der Finanzminister glaubt, die Haushaltsmisere in Südeuropa sei die Ursache der Krise - tatsächlich ist die Konstruktion der Währungsunion das Problem.
Wolfgang Münchau hat recht: Die Idee - die in Deutschland die herrschende ist - dass die Eurokrise eine Schuldenkrise oder Budgetkrise ist, ist eine komplette Fehldiagnose. Es ist, dies deutet Autor Münchau nur an, eine Zahlungsbilanzkrise. Schon deshalb kann Herr Schäubles Vorschlag (der nach einem demokratisch völlig unkontrolliertem ESM nun einen Budgetdiktator etablieren würde: Herr Schäuble wird immer egomanischer) nicht funktionieren.

Wie allerdings eine komplette politische Union die Zahlungsbilanzkrise lösen soll, kann Autor Münchau auch nicht sagen; ich bezweifle, dass er es weiß. Denn ohne Befugnisse planwirtschaftlichen Charakters (Devisenkontrollen, Handelsbeschränkungen, Lohndiktate) kann eine politische Union das nicht leisten.

Es hat Autor Münchau geschätzte zwei Jahre gebraucht, um von der Idee einer Schuldenkrise abzurücken. Damit ist er immerhin schneller als die deutschen Politiker. Vielleicht braucht er noch zwei Jahre, bis er merkt, dass eine politische Union ebenfalls Unsinn ist. (Ich erscheine hier spöttisch, aber in Wirklichkeit bin ich wütend.) Dann wird er einsehen, dass es nur eine Lösung gibt: ein Auseinanderbrechen des Euro in dieser oder jener Form. Je eher das alle merken, desto besser ist es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paranoiker 17.10.2012, 16:32
117. Und wieder die romantische

Der Beitrag hört leider da auf, wo es konkret würde, nämlich bei der realistischen Analyse einer Reihe von Fragen, die sich für die poltische Union in Europa stellen würden :
- Was soll in die Union alles eingefügt werden ?
- Welche Kriterien machen ein Land reif für die Union ?
- Welche Staaten sind danach überhaupt "beitrittsreif" ?
- Kann dieses Europa noch demokratisch sein ?
- Wie hoch sind die Transferleistungen nach Süden ?
- Sind die Transferleistungen auf Dauer zu erbringen ?
- Wird es innereuropäische Verteilungskämpfe geben ?
- Bestehen Chancen für Strukturreformen im Süden ?
- Wird die Arbeitslosigkeit im Norden dann zunehmen ?
- Werden die Bürger auf dem Weg mitgenommen ?
- Ist die Union nur als Europa- "Staatsstreich" erreichbar ?
- Und etliche weitere Fragen !

Warum gibt es von all den Befürwortern der europäischen Union nicht einmal im Ansatz den Versuch, diese Fragen realitätsbezogen zu beantworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mont_ventoux 17.10.2012, 16:32
118. Kein Euro-Bond ...

Zitat von roskipper
... Evt. kann Chuck Norris oder James Bond den Euro retten.
... und erst recht keine Euro-Bonds!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einweckglas 17.10.2012, 16:35
119. Genau Herr Münchau ...

Tranferunion ..hier und jetzt...auf Biegen und Brechen...schnell schnell...und doch am besten in Form von Eurobonds..richtig? Die Deutschen mauern nicht in der Bankenunion. Sie wollen sie...doch nicht überhastet und zu unannehmbaren Bedingungen von den Drogenabhängigen auf Entzugserscheinungen diktiert! Macht m.E. Sinn. Erst einmal Patient entgiften und ihn wieder auf die Beine stellen. Dabei kann man helfen, doch die Bereitschaft, diese Hilfe zu akzeptieren und nicht wieder der Verlockung des Rückfalls zu erliegen, dass muss der Patient selber schaffen. Vielleicht vertraut man ihm dann auch irgendwann wieder las vollwertige und eigenständige Partner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 23