Forum: Wirtschaft
Währungsvergleich: Was uns der Big-Mac-Index lehrt
AFP

Der Euro wird an Wert gewinnen, der Franken steht vor dem Absturz - zumindest wenn man an den Big-Mac-Index glaubt. Die alljährliche Spaßerhebung des "Economist" hat einen ernsthaften Kern.

Seite 1 von 3
jackjackjack 08.01.2016, 14:34
1. ein Iphone Index ?

Wie wäre ein Iphone Index ?

Apple würde die Presse wegen so viel Transparenz verklagen ?

achwas ... einfach die Anzeigen runterfahren ;-)

Beitrag melden
oqc14916 08.01.2016, 14:34
2. Inkompetenzpresse

Dieser dürre Artikel enthält Fehler. So ist entgegen der Aussage "Der Big Mac erschien seiner Erfinderin Pam Woodall ..." der Erfinder des Big Macs der Amerikaner Jim Delligatti. Vermutlich handelt es sich bei Pam Woodall um die Erfinderin des genannten Index. Bitte um Korrektur.

Beitrag melden
bettini 08.01.2016, 14:37
3. Das Lachen bleibt im Halse stecken...

...wenn man das liest. Danke, lieber Mario, diese Wertmanipulation hast Du verbockt. Und danke, liebe GroKo für nichts.

Beitrag melden
markniss 08.01.2016, 14:49
4. Fast...

Ein fast guter Artikel, wenn dann nicht im letzten Absatz alles falsch wäre:
"Dass der Index - oder auch die dahinterstehende ökonomische Theorie - nicht so ganz ernst zu nehmen ist, zeigt das Beispiel China: Der Big-Mac-Preis dort weist auf eine Unterbewertung des Yuan von 50 Prozent hin.
Davon war in den vergangenen Tagen allerdings nichts zu merken: Wegen der Turbulenzen an den Börsen des Landes wurde die Währung wiederholt abgewertet."

Jeder, der sich interessiert, weiß, dass der Yuan seit vielen Jahren von der Chinesischen Regierung absichtlich schwach gehalten wird. Also kann man gerade am Yuan sehen, dass der Index durchaus richtig liegt.
Knapp vorbei ist auch daneben.

Beitrag melden
empörteuch! 08.01.2016, 14:52
5. Stimmt und so sollte der Währungswert auch gedacht werden ;-)

Ich reise seit 1986 durch die halbe Welt - ich habe allerdings Kaffee bzw Spaghetti Bolognese bzw Sandwichwährung "benutzt"
kommt aufs gleiche raus

Beitrag melden
Yukikaze 08.01.2016, 14:57
6. Stimmt das?

Stimmt es wirklich das die Burger überall gleich viel kosten sollten? Ich habe da andere Erfahrungen gemacht. Überall dort wo viele Touristen sind, sind die Preise auch höher. Bei McD am Frankfurter HbF, am Flughafen oder auf der Frankfurter Zeil kostet der Cheeseburger nähmlich 20 Cent mehr als in meinem kleinen Heimatort 30 km nördlich. :)

Beitrag melden
alibaba123 08.01.2016, 15:07
7.

Zitat von markniss
Ein fast guter Artikel, wenn dann nicht im letzten Absatz alles falsch wäre: "Dass der Index - oder auch die dahinterstehende ökonomische Theorie - nicht so ganz ernst zu nehmen ist, zeigt das Beispiel China: Der Big-Mac-Preis.....
Für jeden, der sich interessiert: Der IWF hält den Yuan seit vergangenem Jahr nicht mehr für unterbewertet.

http://derstandard.at/2000016390626/IWF-Chinesischer-Yuan-nicht-mehr-unterbewertet

Beitrag melden
hans.rueckert 08.01.2016, 15:21
8. Wieviele wissenschaftliche Nachweise braucht SPON?

Es wurde nachgewiesen, recherchieren Sie einmal ernsthaft, dass der BMI in höchst seriöser Weise die Inflation darstellt. Dass das vielleicht dem Schreiber "ade" nicht passt, weil eine große Differenz zwischen dem schönfärberischen Statistischen Bundesamt und dem BMI ist, das könnte man fast vermuten!

Beitrag melden
xaka 08.01.2016, 15:24
9. Nicht alles was hinkt ist auch ein Vergleich ...

Wurden auf den zu vergleichenden Produktpreis auch die von Land zu Land unterschiedlichen Strukturen für den Kostendeckungsbeitrag berücksichtigt wie Löhne/Lohnnebenkosten, Mieten/Pachten, Steuern ect. und entsprechend eingepreist?

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!