Forum: Wirtschaft
Waffenexport: Ermittler durchsuchen Büros von Heckler & Koch

Der Vorwurf ist Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz: Der Rüstungskonzern Heckler & Koch soll trotz eines Verbotes Waffen nach Mexiko geliefert haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, nun haben 20 Beamte die Geschäftsräume des Unternehmens durchsucht.

Seite 1 von 6
derlachendemann 21.12.2010, 19:08
1. Wen wundert's

Eine handliche MP5 aus dem Hause H&K ist nicht nur in Mexico die Rolex unter den Handfeuerwaffen.
Und bestimmt genauso teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 21.12.2010, 19:18
2. Wer glaubt, dass die nicht mittel und Wege finden

legal illegare Waffenexporte zu machen, glaubt auch an Weihnachtsmann, Christkind, Osterhasen und UFOs

mk

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yeswecant 21.12.2010, 19:21
3. Der Tod ist ein Meister aus Deutschland

Zitat von sysop
Der Vorwurf ist Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz: Der Rüstungskonzern Heckler & Koch soll trotz eines Verbotes Waffen nach Mexiko geliefert haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, nun haben 20 Beamte die Geschäftsräume des Unternehmens durchsucht.
Schön ermittelt, schön durchsucht, wenn überhaupt juristische Konsequenzen für den Konzern erfolgen, werden die Strafgelder ein Bruchteil der zusätzlich erwirtschafteten Gewinne betragen, man will ja niemanden ruinieren, und weiter geht's.

Deutsche Kleinwaffen in Afrika:
http://www.amnesty.de/umleitung/2002...rch_form_block

Deutsche Waffen in Afghanistan:
http://www.welt.de/politik/ausland/a...en-Waffen.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeh1985 21.12.2010, 19:26
4. Ob es stimmt?

Ob es stimmt? Ich denke nicht, dass HK das gemacht hat. Den Russen würde ich dies zutrauen, HK nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tastenhengst 21.12.2010, 19:32
5. Kein Geschäft in Deutschland!

Zitat von sysop
Der Vorwurf ist Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz: Der Rüstungskonzern Heckler & Koch soll trotz eines Verbotes Waffen nach Mexiko geliefert haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, nun haben 20 Beamte die Geschäftsräume des Unternehmens durchsucht.
Wird Zeit für das Unternehmen, seinen Standort in ein anderes Land zu verlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusKrawehl 21.12.2010, 19:33
6. Frage

Ach, geht es auch um die illegalen Waffenexporte nach Georgien und Südossetien, welche als UN-Konfliktzone gar keine Lieferung hätte erhalten dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klawe 21.12.2010, 19:33
7. Export

Mann kann sich in Deutschland das Leben auch wirklich schwer machen. Wenn wir diese Dinger nicht verkaufen, so tun es eben andere. Warum sollen wir nicht unsere "Ruestungsindustrie" unterstuetzen? Die Arbeitnehmer dieser Branche waeren unendlich dankbar. Es gibt auf diesem Planeten kein anderes Land welches sich so idiotisch im Weg steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbertl 21.12.2010, 19:34
8. Wen wunderts?

Bitte, wer Mordwaffen herstellt den kümmert doch ein kleines Auslieferungsverbot nicht die Bohne...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yeswecant 21.12.2010, 19:43
9. xxx

Zitat von jeh1985
Ob es stimmt? Ich denke nicht, dass HK das gemacht hat. Den Russen würde ich dies zutrauen, HK nicht.
Nee klar das ist die kommunistische Verschwörung. Ich hab mir beim Essen gedacht, genau dreißig Sekunden und dann kommt ein SChreiberling wie Sie um die Ecke...und bummm.

Das ist schon vor ein paar Monaten aufgeflogen. Man hat über Umwege Waffen in Regionen geschleust, in die so ziemlich überhaupt nichts gelifert werden darf.

Aber kann ja garnicht sein, bloß dass überall auf der Welt Millionen deutscher Waffen in Krisenherden kursieren, natürlich alles dritte vierte und fünfte Hand... wieso sollte H&K auch für die paar Milliarden Euro Gewinn das Recht brechen.


Man kann auf 30 Sekunden genau die Uhr stellen nach Leuten wie IHnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6