Forum: Wirtschaft
Waffenruhe im Handelskrieg: Trump verkündet Einknicken Chinas via Twitter
DPA

China und die USA haben sich auf 90 Tage Atempause im Handelskonflikt geeinigt, ein Kompromiss. Auf Donald Trumps Twitter-Account hört sich das allerdings ganz anders an.

Seite 1 von 9
Kurt-C. Hose 03.12.2018, 09:34
1. Oh Wunder

hat der pöse pöse Herr Trump am Ende gekriegt, was er wollte, ohne dabei die Welt in schutt und Asche gelegt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurieder 03.12.2018, 09:57
2. Oh Gott, Oh Wunder, KurzeHose!

Nix gelesen, nix verstanden, nur dahergeschwätzt. Jeder darf hier, ist ja auch gut so. Aber manchmal ziemlich anstrengend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hlpatrick 03.12.2018, 10:03
3. Donalds Traumwelten.....

....weichen von der Realität doch immer und immer wieder in beachtlichem Maße ab. Man müsste als amerikanischer Bürger aka Wähler ja nur Trumps Aussagen bzw. Twittersprüche und die Realität nebeneinander legen und vergleichen, um sich dann ein Urteil zu bilden....wäre eigentlich ganz einfach.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bullyundsushi 03.12.2018, 10:04
4. Was hat er denn erreicht?

Zitat von Kurt-C. Hose
hat der pöse pöse Herr Trump am Ende gekriegt, was er wollte, ohne dabei die Welt in schutt und Asche gelegt zu haben.
Was hat er denn erreicht? Dass beide Weltwirtschaften im Moment bluten und jetzt alles tun, um wieder auf die Situation vor seinem Eingreifen zurück zu kommen. Das hat er erreicht und sonst nichts. Und seinen grenzdebilen Anhängern kann er sowas als Erfolg verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hlpatrick 03.12.2018, 10:04
5. ?

Zitat von Kurt-C. Hose
hat der pöse pöse Herr Trump am Ende gekriegt, was er wollte, ohne dabei die Welt in schutt und Asche gelegt zu haben.
...nun, wenn man die offiziellen Ergebnisse des Treffens liest, HÄTTE Herr Trump gerne etwas gekriegt, verwechselt diese seine Wünsche aber beharrlich mit der Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avision 03.12.2018, 10:05
6. "dies würde Autoländer wie Deutschland wirtschaftlich ins Mark treffen

Naja.. viel wird schon in den USA produziert. Der US Markt is ohne Frage wichtig aber deutlich weniger bedeutend als oft kolportiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 03.12.2018, 10:08
7. Ich sehe ehrlich gesagt nicht...

Zitat von Kurt-C. Hose
hat der pöse pöse Herr Trump am Ende gekriegt, was er wollte, ohne dabei die Welt in schutt und Asche gelegt zu haben.
wo Sie den Erfolg für Trump hier ausmachen? Klar China senkt seine Zölle auf Autos wohl von 40% auf 0. Für den Rest der Welt hat man die Zölle allerdings gar nicht erst auf 40% angehoben, sondern von 25 auf 15% gesenkt... ganz ohne Androhung eines Handelskrieges... Komisch, oder?

Bei Trump zuhause wird das indes gar nichts retten. General Motors leidet extrem unter den Strafzöllen. Denn, und das sagt Donald auf Twitter nicht, die USA können gar nicht soviel Spezialstahl produzieren, wie die heimische Industrie braucht. Der muss aus Europa importiert werden, wird aber genauso hoch bezollt, wie der einfache Baustahl aus China...
Ein weiteres Sorgenkind ist die amerikanische Siemens, Generel Electric, dessen Aktienkurs seit dem letzten Hoch im Mai 2016 um mittlerweile fast 80% eingebrochen ist... es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis hier ebenfalls ein massiver Stellenabbau droht...
Genau dort arbeiten aber Trumps Wähler... die arbeiten nicht bei Tesla in der Entwicklung oder bei Microsoft als SW-Entwickler ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 03.12.2018, 10:16
8.

Zitat von Kurt-C. Hose
hat der pöse pöse Herr Trump am Ende gekriegt, was er wollte, ohne dabei die Welt in schutt und Asche gelegt zu haben.
Er hat sogar zwei Mal "gekriegt, was er wollte", einmal die Zölle auf Autos hoch getrieben, auf 40%, und jetzt wieder runter, auf die ursprünglichen 25 %. So viel winning.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 03.12.2018, 10:36
9. Illusion

Wenn man sich die Modellpalette der US-Hersteller so anschaut, stellt sich die Frage welche Fahrzeuge man in China verkaufen will. Die Klimaschutzauflagen in China dürfte wohl kein US-Hersteller ausser Tesla erfüllen, dazu kommt das Chinesen nicht gerade Fans von Spritschluckern sind, was am überschaubaren Durchschnittseinkommen liegt. Die Verkaufszahlen der US-Hersteller in China waren sehr überschaubar und werden es sicher auch bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9