Forum: Wirtschaft
Wahl in Griechenland: Höchste Zeit für den Schuldenschnitt
AFP

Die Wahl in Athen muss der Einstieg in eine neue Politik sein: Die EU sollte den Griechen einen Teil ihrer Schulden erlassen und im Gegenzug eiserne Reformen fordern. Die Strategie "Sparen um jeden Preis" ist gescheitert.

Seite 1 von 29
Immanuel_Goldstein 25.01.2015, 13:28
1.

Ein Schuldenschnitt ist Diebstahl am Eigentum des Bürgers. Wer Schulden nicht bedient, ist bankrott und bekommt keine Kredite mehr. So ist das im Kapitalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
was.zum.teufel.... 25.01.2015, 13:36
2. Das schlage ich meiner Bank auch vor!

Ich habe leider über meine Verhältnisse gelebt und hätte gern einen 100% Schuldenschnitt. Ach ja, da wir gerade dabei sind. Ein Startkapital hätte ich auch gern. Das zahle ich aber auch nicht zurück. Was wird meine Bank wohl machen? Hm? Genau…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masc672 25.01.2015, 13:37
3. Kurze Frage

Also Schulden erlassen und Reformen fordern. Was ist der Unterschied zu dem Geld geben und Reformen fordern bzw. dem 1. Schuldenschnitt und Reformen fordern? Man kann noch weitere 100 Schuldenschnitte und Reformen forden. Passiert dann was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freier_europäer 25.01.2015, 13:37
4. Naiv

"Es wäre ein starkes Signal an andere Euro-Staaten: Wer spart und reformiert, wird mit einem Gläubigerverzicht belohnt. Ähnlich wie im deutschen Insolvenzrecht, das Schuldner nicht bis in alle Ewigkeit verdammt, sondern ihnen nach einer Bewährungsphase einen Neustart ermöglicht." Mir war gar nicht bewußt dass Schuldner in Deutschland noch mal ordentlich mit mehreren Rettungspaketen gestopft werden nach ihrer Pleite und dann diese Schulden erlassen werden vor der nächsten Pleite. Griechenland hat jetzt alle Trümpfe im Ärmel. Entweder man lässt Sie gehen oder ihre Schulden werden erlassen. Welchen Druckmittel hat die EU denn noch? GR ist faktisch sowieso pleite. Tsirpas' Versprechungen klingen auch nicht unbedingt nach "eisernen" Reformen... Mal die Scheuklappen runter und die Realität erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfdenker 25.01.2015, 13:38
5.

Nein-es ist nicht die Strategie "Sparen um jeden Preis" gescheitert- es ist die Strategie gescheitert,
mit dem Euro in einem Land voranzukommen,für das der Euro zu teuer ist-

KEINE Strategie konnte hier Erfolg haben- weder Sparen noch
Noch mehr verschleudern.-

Mit dem Euro geht es nicht .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schokomuffin 25.01.2015, 13:40
6. Wir könnten ja auch gleich

alle Schulden erlassen, dann sind die Griechen happy, wir zwar nicht, aber das Juckt ja keinen. Ich finde, die Griechen haben sich das selbst eingebrockt, und nun müssen sie die Suppe auslöffeln. Keinen Cent Schuldenerlass!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten.brandt.et 25.01.2015, 13:43
7. assetdeal ?

warum wird immer ein "schuldenschnitt" gefordert ?

warum kein assetdeal - es gibt diverse assets, die griechenland ab-/zurückgeben kann - angefangen bei leopad a6, u214, flugzeuge - bis hin zur abtretung von staatlichen firmen, infrastruktur (es gibt keinen grund, warum man autobahnen in griechenland nicht privatrechtlich durch andere staaten mit einem mautsystem - modell frankreich - betreibt und die einnahmen zur gegenrechnung für erlassene schulden verrechnet).

hier gibt es noch diverse möglichkeiten über braunkohlekraftwerke, die mit deutscher hilfe gebaut wurden / werden - inklusive der lagerstätten als assets bis hin zu landrechten - bspw. zur errichtung von energieerzeugungsanlagen(wka/pv).

vieles davon könnte letztlich auch einen investitionsstimulus auslösen - auch wenn gleichzeitig wohl vieles an "überkapazitäten" im griechischen staatssektor deutlich und zu recht konsolidiert werden würde.

win, win nennt man sowas ...

aber stattdessen schmeisst der herr professor lieber mit abstrakten kennzahlen um sich - aus der aussenperspektive vielleicht auch die einzige (ärmliche) chance zu einer analyse - nur so läuft es in der realwirtschaft eigentlich eben nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stesch 25.01.2015, 13:43
8. Erschreckend naiv

Nichts von dem, was Henrik Müller schreibt, hält einer Überprüfung stand: Die Griechen haben zwar immer wieder Reformen versprochen, doch passiert ist viel zu wenig. Bestenfalls ein Drittel der Zusagen wurden eingehalten. Syriza verspricht keineswegs Reformen gegen Schuldenerlass, sondert kündigt ganz offen an, den Staatssektor weiter aufzublähen und neues Geld unter die Leute zu streuen.
Wenn das Beispiel Griechenlands zum akzeptierten Standard der Schuldnerstaaten wird, erleben wir Inflation eines Ausmasses, wie sie kein Zeitzeuge aus eigenem Erleben kennt. Den ersten Schritt hat die EZB mit dem Anwerfen der Gelddruckmaschinen bereits getan; steigt der Ölpreis, führt das geradewegs zur Inflation. Der Absturz des Euro ist ein erstes Warnsignal.
Falls Griechenland Schuldenbegleichung und Reformen aufkündigt, bleibt nur der Austritt aus der Euro-Zone.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waterman2 25.01.2015, 13:47
9. Warum listet der Herr Prof. nicht die wirklichen Folgen auf?

Schuldenschnitt bedeutet: Gläubigerenttäuschung. Griechenland wird kein privater Marktteilnehmer niemand mehr Geld leihen. Nach dem Schuldenschnitt ist nichts vorbei. Das Land wird dann mehr denn je Probleme haben, sich zu refinanzieren, solange Staaten auf Kredite privater Marktteilnehmer angewiesen sind.
D.h., EZB und Deutschland dürfen für zukünftige Haushaltsdefizite auch noch herhalten.

An den Strukturen ändert es gar nichts. Wer einmal einen Schuldenschnitt bekommen hat, wird auch einen zweiten und dritten fordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29