Forum: Wirtschaft
Wahl in Griechenland: Höchste Zeit für den Schuldenschnitt
AFP

Die Wahl in Athen muss der Einstieg in eine neue Politik sein: Die EU sollte den Griechen einen Teil ihrer Schulden erlassen und im Gegenzug eiserne Reformen fordern. Die Strategie "Sparen um jeden Preis" ist gescheitert.

Seite 19 von 29
nick999 25.01.2015, 17:34
180. Schuldenschnitt führt zu neuen Schulden

Wenn den insolventen Griechen die Schulden per Bleistift reduziert werden, können sie einfacher neue Schulden machen.
Das deutsche Geld in Griechenland dürfte großteils futsch sein, mit oder ohne Schnitt.
Es darf aber kein neuer Cent in das bankrotte System fließen, das es bis heute nicht geschafft hat, seine Milliardäre zu besteuern.
Pech für die armen Griechen, das muß das Land aber selbst auf die Reihe bekommen, oder seine Souveränität aufgeben und einen Insolvenzverwalter holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doreen-jueppy 25.01.2015, 17:35
181.

Sparen um jeden Preis will keiner, man kann sich auch kaputtsparen, wo wird denn gespart, nur bei denen die sowieso noch kaum was haben, das ist Mord in kleinen Raten. Griechenland sollte hzu seiner eigenen Währung zurückkehren u. von vorne beginnen. In Deutchland wird auch gspart, man sieht es an den vielen Menschen die zur TAFEL müssen, da sie sonst KEIN GELD für MIETE oder STROM haben, das ist das Wirtschaftswunder Deutchland, was immer so hochgehoben wird; kaum einer kann bei einem 8 Std.-Tag von dem Geld was er für seiner Arbeit bekommt leben ohzne staatl. Zuschüsse u. die kommen wieder aus dem Rentenfond oder Kfz.Steuer usw. wo alle Löcher mit gestopft werden. Deutschland ist fas so schlimm dran wie Griechenland nur keiner merkt es. Schweiz hatte Glück, dass sie aus diesen Krisenländern ausgestiegen ist u. keinen Euro mehr auszahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaygeebee 25.01.2015, 17:41
182.

Wenn deutsche Sparpolitiker (vor allem Merkel und Schäuble) auf einer Beibehaltung der rigorosen Austeritätspolitik bestehen, dann verkennen sie ganz eindeutig die eigene Vergangenheit. Deutschland wurde auf der Londoner Schuldenkonferenz knapp 50% seiner Schulden erlassen. Hätte man auch den Schulden bestanden, so hätte das Wirtschaftswunder nie stattfinden können. Griechenlands aktuelle Schuldenlast macht eine zeitnahe Erholung praktisch unmöglich, da fast alle finanziellen Mittel an die Schuldentilgung gebunden sind. Für Investitionen ist praktisch keine Luft mehr da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emmerot 25.01.2015, 17:41
183. höchste Zeit: Rentenschnitt

Die Rente wird immer weniger, jetzt schon, aber auch in Zukunft. Damit wir in 20 Jahren noch Rente bekommen, wird es Zeit, jetzt den Rentnern die Rente zu kürzen - - so oder so ähnlich ist doch diese Argumentation. #JesuisEuro oder eben Griechenland nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teigkonaut 25.01.2015, 17:46
184. Irrweg

Der Herr Müller sollte bei aller Begeisterung für Herrn Tsirpas einmal dessen Rhetorik reflektieren. Der Mann fordert nicht nur einen Schuldenschnitt sondern ein Ende der Sparbemühungen. Ja geht`s noch! Wo wird denn einem Schuldner der ankündigt wieder über seine Verhältnisse leben zu wollen als Dank noch die Schulden reduziert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias.ma 25.01.2015, 17:47
185. Blödsinn

Der Artikel führt Scheinargumente auf, die nicht schlüssig sind. teilweise entlarven sie sich gegenseitig.

"1. Die öffentlichen Ausgaben wurden so stark zusammengestrichen, dass Griechenland inzwischen einen strukturellen Haushaltsüberschuss von mehr als vier Prozent der Wirtschaftsleistung fährt - den mit Abstand höchsten Wert aller OECD-Länder. Das heißt: Abzüglich des Schuldendienstes kommt Griechenland mit seinen laufenden Staatseinnahmen zurecht.
1a. Die Investitionen sind in der Folge des Sparkurses seit 2008 auf fast null zurückgegangen - eine in Friedenszeiten äußerst rare Entwicklung."
Zusammengenommen heißt dies, dass Griechenland Überschüsse erwirtschaftet, indem es die Investitionen eingestellt hat. Statt die überbordende Mitnahmegesellschaft einzudämmen und über eine funktionierende Justiz die Bürokratie korruptionsfrei zu bekommen und damit die Steuereinnahmen zu erhöhen hat man einfach Großprojekte auf Eis gelegt. Das Problem des Landes wurde nicht angegangen.

"Die Löhne in Relation zur Produktivität sind in den vergangenen Jahren so stark gesunken wie in keinem anderen OECD-Land."
Das nennt man Wirtschaftlichkeit aufbauen. In den Jahren zuvor sind die Löhne in realtion zur Produktivität gestiegen wie in fast keinem OECD-Land. Man hat also für wenig Output relativ viel bezahlt. ob die Lohnerhöhungen der Vorjahre ausgeglichen wurden und über die Deflation Wirtschaftlichkeit hergestellt wurde, wird nicht thematisiert.

"Die Wirtschaftsleistung ist implodiert; das BIP liegt heute um ein Viertel niedriger als 2008."
Nicht unbedingt die Wirtschaftsleistung ist implodiert. Das Geld, das für die Wirtschaftsleistung bezahlt wurde, ist zurückgegangen. Dies ist bei einer Deflation immer so. Das passiert, wenn eine Blase erzeugt wird und diese in sich zusammenfällt. Die Griechen hatten davor (auf Pump) viel Geld für wenig Leistung erhalten. Jetzt bekommen sie nur noch das, was ihnen zusteht und was sie real erwirtschaften. Das sieht manchmal aus wie Implosion, wenn eine Blase in sich zusammenfällt.

"Die Arbeitslosenquoten sind auf mehr als 25 Prozent gestiegen. Langzeitarbeitslose bekommen keinerlei staatliche Unterstützung."
Außer, dass auch die Zahl der Blinden auf den Insel zurückgegangen ist, man griechischen Statistiken also nicht immer trauen kann, ist dagegen wenig zu sagen. es ist nicht ausgeschlossen, dass die Arbeitslosen davor auch schon arbeitslos waren, aber in einer Firma aufgrund der Blase und des vorhandenen Geldes trotzdem bezahlt wurden. Nichtsdestotrotz haben die Langzeitarbeitslosen natürlich ein Problem und können füreinen Staat ein Problem werden (Radikalisierung - siehe Paris). Die Frage ist, wie man für Griechenlands Arbeitslose ein neues Geschäftsmodell findet. Was können diese herstellen, das jemand haben will. Geld kann das Problem nicht dauerhaft überdecken. Ich habe zugegebenermaßen auch keine Idee. Andere Staaten betreiben für reiche Leute aus Drittländern Steuerhinterziehung (Irland, Zypern, Luxemburg, Liechtenstein, Schweiz, Monaco, Andorra, Karibik, Baltikum,...). Da gibt es also einen Haufen Konkurrenz aber wo die Griechen mit Steuerhinterziehung im Inland soviel Erfahrung haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 25.01.2015, 17:48
186. Europa spart 200 Milliarden Euro..

Wenn man Griechenland jetzt endlich los wird, wird Europa selbst die notfalls verlorenen Kredite schnell wieder reingeholt haben: Alleine an EU-Subventionen kassiert Griechenland jedes Jahr zwischen 4-5 Milliarden (und war seit seinem EU-Eintritt "netto" in keinem Jahr etwas gezahlt). Nach 50 Jahren ohne Griechenland in der EU hat Europa schon 200-250 Milliarden Euro gespart. Wegen mir dieses Geld 1:1 nach Spanien oder Portugal oder in die baltischen Staaten investieren. Dort ist es 10 x besser angelegt, weil man dort einfach ein anderes Werte-System hat als in Griechenland. Dann sieht man auch daran, wie ernsthaft sich diese Länder in den letzten Jahren angestrengt haben, obwohl sie genauso viel rumjammern könnten wie die Griechen. Die krempeln lieber die Ärmel hoch - und das hat dann auch "Solidarität" verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salkin 25.01.2015, 18:00
187.

Zitat von luny
Hallo Salkin, das Ziel der EZB ist es, den Außenwert des EUR zu senken. Die Zinsen bleiben bei historisch niedrigen 0,05%. Über die Entscheidung, Staatsanleihen für über 1,1 Billionen EUR zu kaufen, wurde bei der EZB nicht einmal abgestimmt. Eine Sperrminorität gibt es gemäß EZB Satzung nicht. Da können sich die beiden Vertreter aus Deutschland auf den Kopf stellen. Kein Opfer ist zu hoch, um das EUR-Monopoly-Spiel am Laufen zu halten. Was sagt die deutsche Politiker"elite" eigentlich dazu, daß einer der Kollateralschäden die private Alters- vorsorge in Form von Renten- und Lebensversicherungen ist? Gar nichts! Sie hält an der Absenkung der gesetzlichen Rente auf 43% des durchschnittlichen NETTO- Verdienstes fest und nimmt die Altersarmut breiter Schichten billigend in Kauf. LUNY
Die logische Konsequenz wäre doch den Riesterfaktor bei der Rente wieder herauszunehmen da die private Altersversorgung am Ende ist. Ein bisher nicht thematisiertes Problem ist zusätzlich die Berechnung der Rückstellungen bei der betrieblichen Altersvorsorge und den Pensionskassen. Hier müsste eine Anpassung an die aktuellen Kapitalmarktzinsen erfolgen. Die Bilanzen der Unternehmen die betriebliche Altersversorgung anbieten hätten dann gewaltige Löcher. Auch hier duckt sich die Politik weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilam 25.01.2015, 18:01
188. Zahllose Griechen

haben hier Grund und Boden gekauft. Verwandter Biochemiker arbeitet in London, wohnt für horrende Miete im Haus einer Griechin. Die sitzt in Singapur und kassieret nur. Undsoweiter. Man weiß doch wo das Geld geblieben ist. Alle Konten jenes Ursprungs zu beschlagnahmen, würde den Staat sanieren, Gerechtigkeit herstellen und vielleicht ein Prozent Gerechte treffen. Das ließe sich doch tolerieren. Ist aber genauso unmöglich, wie unsere Honoratioren an Rente und Krankenversicherung zu beteiligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 25.01.2015, 18:02
189. Qualifikationsschwachmaten

Wir haben doch nur zwei Möglichkeiten:
Entweder Griechenland geht raus aus dem Euro, oder bleibt drin.

Wenn es drin bleibt, macht es keinen Sinn die letzte Motivation der Bürger weiter kaputt zu sparen.
Also muss geholfen werden.

Aber nicht wie bisher den Banken, Spekulanten und den alten Regierungs- und Bürokratenkorrupties, sondern mit Blickrichtung auf die Menschen.
Auch wenn das in der Totalökonomisierung schwer fällt.

Und der Vorwurf des Betruges bei Euro-Einstieg?
Warum haben unsere pol. Qualifikationsschwachmaten damals nicht die gefälschten Zahlen erkannt?
Sie wollten nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 29