Forum: Wirtschaft
Wahldesaster: Die Selbstzerstörung der SPD
Kay Nietfeld/ dpa

Die SPD unterschätzt, welch dramatischen Bruch es mit ihrer Wählerschaft in der Zeit von Rot-Grün gegeben hat. Nie zuvor und nie mehr danach wurde die eigene Klientel so dramatisch abgehängt wie damals.

Seite 19 von 55
yabba-dabba-doo 31.05.2019, 14:45
180. Schmunzel

Die alte Tante SPD hat das seltene Talent Ihre Erfolgsmacher ( Schmidt, Schröder) zu demontieren. Mit Genossen wie
dem Kevin, dem Stegner die die SPD nach links peitschen verliert die alte Tante
immer mehr Rückhalt bei ihrer Wählerschaft. Das seit Jahren stramme marschieren nach Links kostet noch die letzten Getreuen. Genosse Kevin mach weiter so. Ich verlass
mich auf dich. Denn die SPD braucht die deutsche Parteienlandschaft nicht mehr.

Beitrag melden
Calimero67 31.05.2019, 14:46
181.

Jeder, der einmal in die Arbeitslosigkeit gerutscht ist und sich mit Hartz4 rumschlagen musste, weiß bei wem er sich zu bedanken hat. Das kann die SPD mit kleinen Korrekturen nicht mehr gut machen. Diese ungerechte Politik, dieser Verrat der Sozialdemokratie ist nachvollziehbar verantwortlich für die Zerstörung dieser Partei.

Beitrag melden
querdeutsch 31.05.2019, 14:46
182. Höchst erstaunlich

und politisch ausgesprochen unklug. Wenn man SPD Mitglieder und - wähler fragt, dann sagen die meisten hinter vorgehaltenerer Hand, dass mindestens die Hälfte wegen der irrationalen Flüchtlingspolitik und dem Familiennachzug die SPD nicht mehr wählen. H4 ist gar nicht der Hauptgrund. Dass diese Tatsache verschwiegen und unterdrückt wird, kostet der SPD den Kopf. Dümmer geht es nicht.

Beitrag melden
Hoellenhagen 31.05.2019, 14:46
183. Die eigene Klientel hat die SPD doch selbst abgehängt.

Als sie mit der Agenda 2010 die Arbeitnehmer in diesem Lande sogar doppelt betrog. Erstens: durch die Einwanderung mit der enormen Lohndrückerei und 2. mit der Rente, die sie auf diese -von ihnen erzeugten- niedrigen Nettolöhne umstellte. Keine Roboterarbeit besteuerte und die Schule auf niedrigstes PISA-Niveau herunter brachte.

Das Ergebnis sehen wir heute: Rentner durchwühlen Mülleimer, Jugendlichen können keine Berufsausbildung machen und Erwachsene keine Familien unterhalten.

Ich kann nur raten, nie wieder Sozialdemokraten. Mit dieser Partei der Journalisten, der Lehrer und der öffentlichen Angestellten und Beamten kann man kein Staat mehr machen.

Euer pädophiler Jugendwahn, übergehend in die Interessenvertretung der LGBT-People*, hat Euch dann den Rest gegeben.


* lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, queere, intersexuelle und asexuelle Menschen. Familienmenschen halten die SPD-Mitglieder für öde.

Beitrag melden
Haudegen 31.05.2019, 14:46
184. So sehe ich das auch, allerdings ...

Zitat von n.wemhoener
Ich denke die SPD hat inzwischen - ganz im Gegensatz zur Union - sehr wohl erkannt, was Schröder und Konsorten mit der Agenda-Politik, der Einrichtung des größten Niedriglohnsektors in Europa, der Entwertung und Prekarisierung der Arbeit, angerichtet haben. Wohl auch deshalb sollten und werden sie weiter auf ihr Grundrentenkonzept ohne Bedürftigkeitsprüfung bestehen. Sie könnten damit eine wenigsten teilweise Rückverteilung einleiten, dessen, was durch die Agenda 2010 in riesigen Dimensionen von unten nach oben umverteilt wurde
wird von den Entscheidungsträgern immer auf die Kosten verwiesen, wenn man unfaire Politik ausgleichen möchte. Das ist z.B. bei den gelackmeierten Betriebsrentnerinnen und Betriebsrentner auch so die zur Altersvorsorge mit ganz anderen Voraussetzungen gelockt wurden. Anders ausgedrückt: Ich klaue jemandem sein Portemonnaie und wenn ich es zurückgebe, dann kostet es mich dessen Inhalt. Also bleibt alles so wie es ist, weil nicht finanzierbar. Geklautes kann nicht mehr zurückgegeben werden. MfG

Beitrag melden
andre_36 31.05.2019, 14:47
185.

Zitat von mr_stagger_lee
Das ganze dreht sich wird mal wieder nur um und mit Deutschland und man steht staunend vor unerklärlichen Effekten die sich nicht durch die Agenda 2010 erklären lassen. In Wahrheit musste Deutschland Stück für Stück vom Kuchen abgebenen. China, Indien, Tigerstaaten haben heute deutlich bessere Bedingungen als zur Zeit der Jahrtausendwende. Die ganze Kleinstaaterrei von Rechts oder Links wird das noch weiter verschärfen. Das Problem ist nur dass die SPD kaum Antworten auf die heutigen Fragen hat. Sehr schade.
Ihre erste These lautet: Die Globalisierung führt dazu, dass "Deutschland Stück für Stück vom Kuchen" abgeben muss. Ihre zweits These: "Die ganze Kleinstaaterrei von Rechts oder Links wird das noch weiter verschärfen."
In der Wissenschaft ist es Konsens, dass wenn zwei Thesen sich widersprechen, entweder eine oder beide abgelehnt werden. Alternativ ist es möglich, eine Synthese aus beiden zu bilden. Also: Auf ans Werk - Sie schaffen das!

Beitrag melden
minando 31.05.2019, 14:48
186. Da fällt mir ein...

...sollten die Grünen nicht auch schon 'zerstört' sein?
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14320887.html
...
Also: erst mal abwarten.

Beitrag melden
orcawal007 31.05.2019, 14:49
187. Es gibt eigentlich nur ein Problem

Die SPD hat nur ein Problem: Ihre Hauptakteure vertreten in Ihrer Person alles andere als die Grundwerte der SPD. Wer von den jetzigen SPD Akteuren hat in seinem Leben schon mal eine Fabrik gesehen - und zwar nicht während einer Stippvisite als Parteifunktionär?

Beitrag melden
ronald1952 31.05.2019, 14:49
188. Eigentlich sollte nur

der in die SPD eintreten dürfen der das Godesberger Programm und
das Dortmunder Aktionsprogramm von 1952 in und auswendig kennt
damit der oder diejenige auch wissen, wessen Geistes Kind die SPD und der Zeile eigentlich sind.Das ist eigentlich der Kerntenor der SPD
und Sie sind weit davon abgewichen. Eigentlich müsste die SPD nur endlich einmal dazu stehen das Sie eine Arbeiterpartei ist und Ihre Aufgabe darin sieht eine gerechtere Verteilung zu erreichen. Nicht gleich Reichtum für alle aber ein Sozial verträgliches Klima für alle egal ob Reich oder Arm.
schönen Tag noch,

Beitrag melden
MichaelGallasch 31.05.2019, 14:50
189. Die SelbstversorgungsParteiDeutschlands

Ich stimme dem Artikel zu.
Nach Einführung der Agenda 2010 war ich als Leiharbeiter bei einem Energiekonzern im Einsatz. Das Unternehmen hatte sich dazu entschieden, Teile der Verwaltung nach Polen auszulagern.
Das bedeutete für ältere Angestellte, die noch nicht lang genug im Unternehmen waren um durch Sozialmaßnehmen aufgefangen zu werden: mit Anfang 60 unverschuldet arbeitslos werden. Folgen: 1 Jahr ALG 1 (erst später wurde die Bezugsdauer angehoben) und wenn es in der Zeit nicht gelingt, einen adäquaten Job zu finden, Absturz in H4! Warum? Die Zeit bis zur Rente zu lang, aber aus Arbeitgebersicht zu kurz. Und H4 gibt es auch nur, wenn Du bedürftig bist.

Für die anderen Angestellten, die lang genug im Unternehmen waren und die unter den Schirm der Sozialmaßnahmen schlüpfen konnten, füe die war es ein Geschenk: Freigestellt, dass Unternehmen ermöglichte einen sanften Übergang in die Rente und alles gut.
Finanzieren durfte ich das mit als Leiharbeiter ohne jemals auch nur in die Nähe solcher Wohltaten zu kommen.

Equal Pay? Frau Nahles hat als Arbeitsministerin so viele Ausnahmen zugelassen, dass faktisch nur dann, wenn Weihnachten, Neujahr und Ostern auf einen Tag fallen, Equal Pay gilt, ansonsten wird dieser Grundsatz einfach ausgehebelt.
Und ein Herr Gabriel meint allen ernstes, mit meinen Steuergeldern müssen die Interessen Polens verteidigt werden. Nein, müssen sie nicht!

Beitrag melden
Seite 19 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!