Forum: Wirtschaft
Wahlkampfkonzept der Union: Schäuble will alle Steuerzahler entlasten
DPA

Die SPD diskutiert noch, ob sie die Steuern senken soll. Nun prescht die Union vor. Nach SPIEGEL-Informationen hat Finanzminister Schäuble ein Konzept erarbeitet, mit dem alle Steuerzahler entlastet werden sollen.

Seite 1 von 18
franxinatra 08.04.2017, 08:21
1. Angesichts der Milliarden an Investitionsrückständen...

sollten die definierten Steuergeschenke lieber in die Verkehrsinfrastruktur und in die Bildung gesteckt werden! Das entlastet die Steuerpflichtigen nachhaltiger als als solche Blendgranaten.
Ist die Mehrheit der Wähler wirklich so kleingläubig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorffburg 08.04.2017, 08:21
2.

Ah, es sind wohl Wahlen, da wird gerne mal vorher regiert und das Blaue vom Himmel versprochen. Wer's glaubt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 08.04.2017, 08:23
4. Im Himmel ist Jahrmarkt ...

und in Afrika ist Muttertag. Beides trifft eher zu, als dass ausgerechnet Schäuble alle Steuerzahler entlasten würde. Selbst wenn, dann doch wohl in erster Linie die Vermögenden. Geringverdiener und und Armutsrentner zahlen doch ohnehin gant wenig bis keine Steuern. Wo bitte sehr, Herr Scäble wollen sie da ALLE entlasten. Aber so ist das im Wahlkampf, da versucht man eben die Wähler zu vera***en. Ein paar werden das schon glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 08.04.2017, 08:24
5. Wahlkampfgetöse

Wer bietet mehr ? CDU oder SPD ?

In einem sind sich die beiden "Volks"-Parteien aber einig:
nur nicht ran an die heißen Themen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 08.04.2017, 08:25
6. Schäuble will alle Steuerzahler entlasten?

Nein, will er nicht!

Er will sich um `seine´ Klientel kümmern und Stimmen für das `C´ abgreifen; die steigende Anzahl derjenigen, die kaum oder knapp über die Runden kommen (immerhin +20% der ANs mit steigender Tendenz), interessiert ihn nicht die Bohne.

Auch seine wohlhabende und reiche Klientel braucht sich keine Sorgen zu machen, dass sie unter Umständen überholte Privilegien verlieren könnte.

Darüber hinaus ist die angedeutete Anhebung des Grenzwertes für den Spitzensteuersatz auf 60K auch ein Witz bzw Etikettenschwindel; um den Tarifverlauf tatsächlich wieder auf ein seriöses Fundament wie z. B. in den 90er Jahren, zu stellen, müsste der Grenzwert bei mindestens 100K€ angesiedelt sein (war vor 25/30 Jahren bei 120KDM).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10kwh 08.04.2017, 08:31
8. Einkommen?

Ab höherem Einkommen? Was? 60000? im Monat?
Hilft mir nichts. Ich arbeite fast rund um die Uhr, damit ich mir hier in Umgebung München eine Wohnung leisten kann und zahle dann trotzdem den Spitzensteuersatz. Da sich in Richtung Steuern sowieso nichts ändern wird, oder wer glaubt noch an den Weihnachtsmann, wäre mir zumindest ein bisschen geholfen, wenn man die unsinnige Rundfunkgebühr, was ja praktisch eine Steuer ist, abschaffen würde. Zumindest gäbe es mir ein Gefühl der Gerechtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smarty- 08.04.2017, 08:32
9. Wie schön...

Die schwarze Null Schäuble will Stimmen kaufen für die BTW. Wetten, dass es hinterher dann heißt, "oh, keine Kohle mehr da, wir müssen die MwSt erhöhen"? Ein so offensichtliches Wahlkampfmanöver. Die 15Mrd sind lächerlich, die kann er sich auch schenken, das bedeutet für jeden Einzelnen eine Pizza im Quartal (wenn überhaupt). Soll er die Kohle lieber nehmen und die Schulen sanieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18