Forum: Wirtschaft
Wahlsieg für Hindu-Nationalisten: Indien wählt das Wirtschaftswunder
AP/dpa

Indien hat sich entschieden: für einen nationalistischen Premier - und mehr Marktwirtschaft. Wahlsieger Modi ist politisch hoch umstritten, könnte das Land aber ökonomisch voranbringen. Im Wettlauf mit China ist das dringend nötig.

Seite 1 von 3
prince62 16.05.2014, 10:30
1. Den Kapitalismus in seinem Lauf in den Abgrund, hält niemand auf.

Zitat von sysop
Indien hat sich entschieden: für einen nationalistischen Premier - und mehr Marktwirtschaft. Wahlsieger Modi ist politisch hoch umstritten, könnte das Land aber ökonomisch voranbringen. Im Wettlauf mit China ist das dringend nötig.
Um es auf den Punkt zu bringen, die Reichen werden noch reicher und superreicher, die Armen werden noch viel mehr und noch viel ärmer, schließlich wird und muß sich Indien ja an China orientieren,

von Natur und Umwelt gar nicht erst zu reden, den Kapitalismus in seinem verheerenden Lauf, halten weder Intelligenz noch Einsicht - einiger weniger - auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 16.05.2014, 10:38
2.

Zitat von prince62
Um es auf den Punkt zu bringen, die Reichen werden noch reicher und superreicher, die Armen werden noch viel mehr und noch viel ärmer, schließlich wird und muß sich Indien ja an China orientieren, von Natur und Umwelt gar nicht erst zu reden, den Kapitalismus in seinem verheerenden Lauf, halten weder Intelligenz noch Einsicht - einiger weniger - auf.
Sie meinen so wie in Südkorea, Taiwan oder auch Thailand und Malaysia, wo die Menschen in den letzten Jahrzehnten immer ärmer geworden sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sartreetbeauvoir 16.05.2014, 10:39
3. der nächste erdogan

ja wirtschaftlich wird es vorangehen aber die bürgerrechte werden nach und nach beschnitten!
die akp hat vor 10 jahren auch so begonnen... die massen hatten die eliten satt etc...und modi und erdogan haben ähnliche biographien: haben es von unten nach oben geschafft.
in 10 jahren wird die urbane weltoffene jugend gegen die regierung demonstrieren aber vergebens....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whiterussian 16.05.2014, 10:49
4. Was ist die Alternative?

@prince62
Selbst wenn Ihre Kritikpunkte nicht als gänzlich falsch oder abwegig bezeichnet werden können, bleibt die Frage nach der Alternative. Was wollen Sie diesen Menschen anbieten? Weiterhin Armut, Hunger und Perspektivlosigkeit? Indien ist eine Demokratie und sie hat gewählt, dass gilt es zu respektieren. Wir können diesen Menschen nicht ihren Wunsch nach einem aus ihrer Sicht besseren Leben abschlagen. Was wir machen können/ müssen, ist Alternativen vorzuschlagen- Umbau der reinen Wachstumsgesellschaft in eine Friedens- und Wohlstandsgesellschaft ohne den Zwang zu immer mehr. Energiewende, alternative Antriebe etc. pp. Nur auf den "bösen Kapitalismus" zu zeigen, greift aus meiner Sicht zu kurz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OrreWombell 16.05.2014, 10:54
5.

Zitat von prince62
Um es auf den Punkt zu bringen, die Reichen werden noch reicher und superreicher, die Armen werden noch viel mehr und noch viel ärmer, schließlich wird und muß sich Indien ja an China orientieren, von Natur und Umwelt gar nicht erst zu reden, den Kapitalismus in seinem verheerenden Lauf, halten weder Intelligenz noch Einsicht - einiger weniger - auf.
China hat durch den von ihnen verpönten Kapitalismus ein Lebensniveau erreicht, da konnten die guten alten Kommunisten nur von träumen.

Aber wie immer bei den Kommies, lieber alle bitterarm aber dafür gleich arm, als das auch nur einer die Chance hat dem zum entkommen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
höngg 16.05.2014, 11:41
6.

Zitat von sartreetbeauvoir
ja wirtschaftlich wird es vorangehen aber die bürgerrechte werden nach und nach beschnitten! die akp hat vor 10 jahren auch so begonnen... die massen hatten die eliten satt etc...und modi und erdogan haben ähnliche biographien: haben es von unten nach oben geschafft. in 10 jahren wird die urbane weltoffene jugend gegen die regierung demonstrieren aber vergebens....
Bürgerrechte?
Die massen haben die Eliten satt?
urbane weltoffene Jugend?

Entschuldigung, aber in dem Artikel ging es um Indien, da treffen solche wetlichen Wunschvorstellungen nicht nur nicht zu, sondern werden maximal mit verächtlichem Lächeln abqualifiziert.
Wir sprechen von einer zutiefst geschundenen Gesellschaft, in der Diskriminierung und Rassismus, Apartheit und Fundamentalismus als Werte gelten, Frauen, dunkelhäutige Inder, Muslime, Christen und religiöse Minderheiten auf brutalste Weise unterdrückt werrden.
Folter, Vergewaltigungen und Lynchmorde sind einfach normal, keine Entgleisungen, auch wenn das westliche Fernsehen uns das gerne weismachen möchte.
Harte, schwerste Sanktionen gegen das fundamentalistische, rassistische Regime, gegen eine Gesellschaft, die zig Millionen bewaffnete fanatische Hindukämpfer ausbildet.
Da gibt es mehr Menschen als in der arabischen Welt, alle al-Qaida und ähnliche werden daneben wie Wohlfahrtsorganisationen wirken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minando 16.05.2014, 11:45
7. Scheint, als sei der Name Gandhi....

....keine Garantie für ein gutes Wahlergebnis mehr.

Wer sich die Lage in Indie einmal angesehen hat wundert sich ohnehin, wie duldsam die Bevölkerung Armut und Hunger auf der einen, Protz und Prunk auf der anderen Seite erträgt.
Ich vermute, das hängt mit diesem unsäglichen Kastensystem zusammen...wie ausgerechnet ein radikaler Hindu das durchbrechen will ist mir jedenfalls ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enigma2011 16.05.2014, 11:51
8. Gerecht und nicht religiös orientiert ist von Nöten

Zitat von sysop
Indien hat sich entschieden: für einen nationalistischen Premier - und mehr Marktwirtschaft. Wahlsieger Modi ist politisch hoch umstritten, könnte das Land aber ökonomisch voranbringen. Im Wettlauf mit China ist das dringend nötig.
Sicherlich hat sich in Indien wie auch China der Kapitalismus wenn auch in anderer Staatsform stark entwickelt. Was bleibt ist ein hohes Bruttosozialprodukt von dem die meisten Menschen im Land nichts haben. Sie verdienen eventuell mehr Geld müssen aber höhere inflationäre Preise für ihre Einkäufe entrichten. Indien, wo immer noch mehr als die Hälfte der Bevölkerung keine Schule besucht hat kann erst durch radikale Bekämpfung der Korruption und die Schulung und Ausbildung in den meist in Dörfern lebendenden Menschen gerecht werden. Aber wen interessiert das schon. Der Nationalist und seine Partei werden letztendlich dafür sorgen dass Hindu-Muslim-Christliche Streitereien anfangen, wenn nicht wird die Opposition schon dafür sorgen. Indien benötigt einen fähigen, dynamischen und zukunftsorientierten Premier Minister der zudem Korruption als seinen Hauptfeind sieht. Nach neun Jahren in Indien habe ich von vielen sehr begüterten Menschen immer wieder gehört dass die Armen zu Recht arm sind da sie in ihrem vorherigen Leben keine guten Menschen waren. Die Reichen aber sind mit einem guten Leben belohnt worden. Wer immer noch so denkt ist ein Feind des Volkes und wird den Teufel tun wirkliche Reformen durch zubringen. Hoffen wir aufs Beste den Indien könnte das schönste Land der Welt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tobias Engelmeier 16.05.2014, 12:18
9. Die Risikokarte

Indien wir wirtschaftlich sicher profitieren. Vor allem erlaubt der klare Wahlausgang eine starke, handlungsfähige Regierung. Aber kann Modi das Land zusammenhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3