Forum: Wirtschaft
Wahlsieg für Hindu-Nationalisten: Indien wählt das Wirtschaftswunder
AP/dpa

Indien hat sich entschieden: für einen nationalistischen Premier - und mehr Marktwirtschaft. Wahlsieger Modi ist politisch hoch umstritten, könnte das Land aber ökonomisch voranbringen. Im Wettlauf mit China ist das dringend nötig.

Seite 2 von 3
micromiller 16.05.2014, 12:25
10. China hat seinen hohen Entwicklungsstand erreicht,

weil es mit einer intelligent Bevoelkerungsplanung zuerst auf das Wachstum der Wirtschaft gesetzt hat und erst viel später auf einen planvollen Wachstum der Bevoelkerung. Indien hat das Gegenteil zugelassen, der Wirtschaftswachstum ist mehrheitlich vom ungezügelten Bevölkerungszuwachs. Aufgezehrt worden. Hinzu kommt eine hochintelligente Planung der Infrastruktur in China, die in vieler Hinsicht der unserigen gleicht, Indien lebt noch im Ochsenkarren, Rikscha Zeitalter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HalfPastNein 16.05.2014, 12:37
11. Nationalismus ist nun wohl völlig egal, oder wie?

Einfach herrlich zu wissen, dass Spiegel Modi nur im wirtschaftlichen Aspekt erwähnt, aber kaum etwas zu den sozialen Problemen sagt, die mit ihm einher gehen werden. Es wird völlig außer Acht gelassen, dass er im großen Maß nationalistische Hetze betreibt. Einfach wunderbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c78. 16.05.2014, 12:54
12. Interessant

Die meisten Foristen haben eine sehr lustige Vorstellung von China... China ist mehr als die weingen Sonderwirtschaftszonen an der Küste. Der Rest des Lanes ist bitter arm. Die Masse der Landbevölkerung verelendet und ist hilflos der Willkür der Behörden und UmweltKatastrophen ausgesetzt während die andere Hälfte sich als Wanderarbeiter zu furchtbarsten Bedingungen ausbeuten lässt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wladimir_Andropowitsch 16.05.2014, 13:22
13. Die Globalisation des Neuen Nazismus

dürfte doch angesichts der inzwischen gar nicht mehr zu übersehenden praktischen Auswirkungen der "Endlösung der Humankapitalkostenfrage" nicht nur anhand der in der VR China immer extremeren Verwahrslosung und Verelendung in immer zahlreicheren Landregionen jenseits der sogen. Metropolregionen abzulesen sein.

Aber wer nicht lesen kann, der wird eben auch nichts ablesen können.

Dass Indien mit seinen sozio-ökonomischen Kastenregularien einer neuen Maharadschaelite und deren Hofstaatsdomestiken, die man gemeinhin als "Neuen Mittelstand Indiens" bezeichnet, wie es z.B. die amtierende Kundusbunzlerin im Bundeskranzleramt in der Neuen Hauptstadt des Neuen Deutschland verkündet, einen gewaltigen Schritt auf das neue, globalisierte Nazisystem der Geldwirtschaftsdiktaturen zu macht, ist unbestritten.

Der Kernfäulnisprozess, der von Thoams Piketty am Beispiel des amerikanischen Neofeudalismus so treffend kritisiert wird, hat aber den Neuen Untergang und eine neue, elementare Kapitulation der Menschen vor dem Größenwahn und dem Geldwirtschaftsnazismus schon vorweg genommen. Hat aber halt bisher nur eine kleine Avantgarde von Schwarzsehern und Besitzstandsfeudalsystemkritikern begriffen.
Zitat von sysop
Indien hat sich entschieden: für einen nationalistischen Premier - und mehr Marktwirtschaft. Wahlsieger Modi ist politisch hoch umstritten, könnte das Land aber ökonomisch voranbringen. Im Wettlauf mit China ist das dringend nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holodoc 16.05.2014, 13:29
14. über Leichen nach oben

wer mehr über die neuen Hoffnungsträger in Indien erfahren will kann diese Überschrift in das Suchfenster seines Browsers eingeben. Er wird zu einem Artikel von Jörg Tiedjen gelangen, welcher die Ereignisse in Indien sehr detailliert und nicht nur aus der Perspektive von Investoren darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OrreWombell 16.05.2014, 13:40
15.

Zitat von j.c78.
Die meisten Foristen haben eine sehr lustige Vorstellung von China... China ist mehr als die weingen Sonderwirtschaftszonen an der Küste. Der Rest des Lanes ist bitter arm. Die Masse der Landbevölkerung verelendet und ist hilflos der Willkür der Behörden und UmweltKatastrophen ausgesetzt während die andere Hälfte sich als Wanderarbeiter zu furchtbarsten Bedingungen ausbeuten lässt...
Und trotzdem geht es den Chinesen heute wesentlich besser, als noch unter Mao und den "echten" Kommunisten, immerhin verhungert kaum noch jemand.
Was erwarten sie den, die Entwicklung, die China in den letzten 20 Jahren gemacht hat, haben andere Staaten in 100 Jahren nicht hinbekommen.
Vergleichen sie doch mal ein x beliebiges South Sahara Land mit China, und die sitzen zum großen Teil sogar noch auf Rohstoffen und sind mit Entwicklungsgeldern gepämpert worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emperor-of-mankind 16.05.2014, 13:52
16. wie kann man so etwas schreiben...?

Zitat von sysop
Indien hat sich entschieden: für einen nationalistischen Premier - und mehr Marktwirtschaft. Wahlsieger Modi ist politisch hoch umstritten, könnte das Land aber ökonomisch voranbringen. Im Wettlauf mit China ist das dringend nötig.
Wenn ich diesen Artikel lese, es tut mir leid, aber mir wird einfach schlecht. Es wird über ein "mächtiges" Indien geschrieben, nicht von Menschen die genug haben zum Leben... Ich hoffe man versteht den Unterschied...? Es wird suggeriert, das man den vielen armen Menschen in Indien, die jetzt schon fast verhungern die Hilfen streichen sollte... weil man muss ja mächtig sein und Kapitalgeber anlocken.... ich sag nichts mehr mir ist schlecht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbyleser 16.05.2014, 14:00
17. Genau!

Zitat von sysop
Indien hat sich entschieden: für einen nationalistischen Premier - und mehr Marktwirtschaft. Wahlsieger Modi ist politisch hoch umstritten, könnte das Land aber ökonomisch voranbringen. Im Wettlauf mit China ist das dringend nötig.
Der Wettlauf mit China! Wenn der verloren geht, dann kann Indien aber mal ganz schnell über einen Karrierewechsel nachdenken. Vielleicht hätte dem Land besser gestanden, sich gesellschaftlich, humanistisch, rechtlich voranzubringen. Weitere Sonderwirtschaftszonen für die neuen indischen Oligarchen, die ganzen Produktionsketten akkumulieren und legal keine Steuern zahlen müssen; die sich selbst Wolkenkratzer mit Blick auf die Slums bauen, die Frauen verachten und deren Vergewaltigung das Wort reden, die es zulassen, dass es immer noch einen brain drain in alle Himmelsrichtungen gibt; das sind die wahren Probleme dieses großen Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fabius Maximus 16.05.2014, 14:19
18.

Zitat von j.c78.
Die meisten Foristen haben eine sehr lustige Vorstellung von China... China ist mehr als die weingen Sonderwirtschaftszonen an der Küste. Der Rest des Lanes ist bitter arm. Die Masse der Landbevölkerung verelendet und ist hilflos der Willkür der Behörden und UmweltKatastrophen ausgesetzt während die andere Hälfte sich als Wanderarbeiter zu furchtbarsten Bedingungen ausbeuten lässt...
Wenn ich mir ihr Geschreibe so anschaue, dann sind wohl eher sie der Forist ohne grosse Ahnung..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butalive76 16.05.2014, 15:17
19. Lächerlich, Indien hat noch mehr Gewalt gewählt

Nein, Indien hat Hass, Gewalt und Spaltung gewählt! Modi steht für extreme Verharmlosung von Gruppenvergewaltigungen und für Massaker an anderen Bevölkerungsgruppen und Religionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3