Forum: Wirtschaft
Wahlzettel zum griechischen Referendum: "Nein" steht an erster Stelle
AFP

Ein "Nein" soll her beim Referendum, so will es die griechische Regierung. Und so sieht der Stimmzettel auch aus: Kompliziert in Fachchinesisch formuliert, und die "Nein"-Option kann man zuerst ankreuzen.

Seite 1 von 10
thomweb 29.06.2015, 22:50
1. Wie 1938

Irgendwie fühle ich mich an den Wahlzettel erinnert, mit dem damals die deutschen Volksgenossen über den Anschluss Österreichs ans Deutsche Reich abstimmen konnten.

Da stand das "Ja" oben und war viel größer als das "Nein". Ähnlich suggestiv ist diese Aufmachung.

Beitrag melden
Philibus 29.06.2015, 22:52
2. Sinnlos

Kann mir jemand erklären, worüber die am Sonntag abstimmen wollen? Der Vorschlag hat ein Ablaufdatum, welches bis dann überschritten ist. Immerhin hat sich die EU für einmal nicht vera.... lassen. Hätte man das Programm wie gewünscht verlängert, wäre das Referendum erst mal verschoben worden, dann hätte sich das oberste Gericht eingeschaltet, usw., wie man es ja mittlerweile kennt.

Beitrag melden
Mi.St. 29.06.2015, 22:53
3. Hoffnung

Ich hoffe dass gerade die Jungen und die intelligenten Griechen mit Ja stimmen .
Lauft keinen ideologischen Populisten hinterher.
Wenn ihr wählen könnt oder welche Parteien bin ich überfragt das müsst ihr schon selbst entscheiden

Beitrag melden
humble_opinion 29.06.2015, 22:54
4. Kein Thema, aber doch da

Ich wähle seit ~40 Jahren, Bund, Land, Kommune in Hamburg und Niedersachsen. Statistiker werden mich widerlegen, aber gefühlt stand immer die CDU an erster Stelle.


Das ist halt Marketing und natürlich auch Einfluss/Geld. Letztlich aber eine Hinterkommastelle, liebe Kollegen.

Beitrag melden
butternut 29.06.2015, 22:55
5. Die Wahl der Qual

Wer mit "Nein" stimmt, wählt den Rückfall in ein Dritt-Welt-Land.

Griechenland zeigt hervorragend, was mit einem Land passiert, in dem die Linken regieren: Chaos, Verarmung.

Beitrag melden
Alfred Ahrens 29.06.2015, 22:55
6. Oxi zu Tsipras und Varoufakis, das Volk wird es richten und die Regierung kann sich danach ein neues Volk suchen!

Im alten Athen wäre die Sache längst pragmatisch gelöst worden. Leute wie Varoufakis müssen aber die Reeder schützen, die Besitzer von Hotels und Fluglinien und ihre eigenen Sippen. Öffentlich Wasser predigen und in Saus und Braus selbst leben, überall dasselbe. Das Volk wird sie verjagen und das ist auch gut so.

Beitrag melden
Msc 29.06.2015, 22:56
7.

Ein Volk stimmt hier über etwas ab, dass es nicht versteht und dessen Konsequenzen für oder wider nicht absehbar sind. Eingefädelt von einer Regierung, die ihr Geschäft nicht versteht (oder Demokratie zu wörtlich nahm?). Damit wird reagiert auf Verhandlungen, die nichtmal die Unterhändler auf der anderen Seite verstehen. Gewählt von Völkern, die schon lange jedes Verständnis für Politik aufgegeben haben. Politik gemacht von Politikern, die ihre eigenen Amtseide - Schaden vom deutschen Volk abwenden (am liebsten würde ich hier JEDES Wort einzeln unterstreichen) - nicht so recht zu verstehen scheinen. Ich verstehe nicht, wo das alles hinführen soll. Geht Griechenland pleite, ist nach zwei Wochen eh wieder ein anderes Thema ganz oben in den Medien und nach zwei Monaten interessiert GRE niemanden mehr.

Beitrag melden
akkronym 29.06.2015, 22:56
8. CDU oder CSU

CDU bzw CSU stehen sehr oft auch an erster Stelle.
Was soll der Artikel?

Beitrag melden
Bundestrainer 29.06.2015, 22:56
9. Win-Win

Das nenne ich mal eine klassische Win-Win-Situation ... die Griechen stimmen mit Ja und Tsipras tritt zurück: Gut für Europa! Die Griechen stimmen mit Nein und sind aus dem Euro raus: noch besser für Europa!

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!