Forum: Wirtschaft
"Wal von London"-Skandal: JP Morgan muss 920 Millionen Dollar Strafe zahlen
REUTERS

6,2 Milliarden Dollar verlor JP Morgan wegen riskanter Derivate-Deals - nun muss die Bank noch einmal 920 Millionen Dollar Strafe an Behörden in den USA und Großbritannien zahlen. Die Aufseher werfen dem Geldhaus schuldrige Risikokontrolle vor.

anglerfisch 19.09.2013, 16:53
1. Mario Draghi

Herr Draghis Sohn ist übrigens Zinshändler bei JP Morgan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 19.09.2013, 17:13
2. mal `ne Frage ...

wo (bzw. wie) wirken sich solche Strafen eigentlich auf den Gewinn einer Bank aus?

Laufen die vor Steuern (sozusagen als Betriebsausgaben), oder müssen die nach Steuern gezahlt werden?

:o?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 19.09.2013, 17:15
3. Und was sagt uns Bürger das ?

Zitat von sysop
6,2 Milliarden Dollar verlor JP Morgan wegen riskanter Derivate-Deals - nun muss die Bank noch einmal 920 Millionen Dollar Strafe an Behörden in den USA und Großbritannien zahlen. Die Aufseher werfen dem Geldhaus schuldrige Risikokontrolle vor.
Die Bänkster haben ihre Dividenden, Provisionen, Bezüge, etc. alle reichlich erhalten und behalten. Die Strafe wird wieder umgelegt auf die Gebühren des "kleinen Mannes" der wie bei dem Ganzen "Abzockspiel" im Leben, immer der Betrogene sein wird. Nur das begreifen die wenigsten, sie wollen es sogar, so würden sie auch nicht wählen. Das ist das gleiche Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
z_beeblebrox 19.09.2013, 17:19
4. Bankchef Jamie Dimon

wusste selbstverständlich vom Treiben seines Mitarbeiters Bruno Iksil; er hat dieses sogar unterstützt.

Für JP-Morgan-Skandalhändler Bruno Iksil gibts keine Strafe - weil er auspackte ;)

Weil es gerade ins Thema passt: Die 10 groessten Zocker

Wal von London: Keine Strafe für JP-Morgan-Skandalhändler - Handelsblatt

Es fehlt noch: Jon Corzine, Ex-US-Senator und Ex-Chef von MF Global - der verzockte mal locker flockige 6-Milliarden-Dollar mit seiner MF-Bude.
Nach dem Crash von Lehman Brothers im Jahr 2008 die drittgrößte Pleite.

Zitat von anglerfisch
Herr Draghis Sohn ist übrigens Zinshändler bei JP Morgan.
Jeder fängt mal klein an; der wird sicher auch noch das eine oder andere vergeigen. Der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 19.09.2013, 22:45
5. So sieht perfekt organisierte Verantwortungslosigkeit aus!

Das Unternehmen (also die Aktionäre) werden für diese Entscheidungen zur Kasse gebeten, aber diejenigen, welche die. Entscheidungen getroffen haben um ihre Boni zu maximieren, gehen straffrei aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonatomic, Retain 20.09.2013, 04:29
6.

Zitat von anglerfisch
Herr Draghis Sohn ist übrigens Zinshändler bei JP Morgan.
Nein, bei Morgan Stanley.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2-karl 20.09.2013, 07:53
7. ...konnte den Verlust SELBST auffangen ... ??

Haben die dann also

für 6 Mrd Wareen produziert und verkauft ?

Oder haben die 6 Mrd Anderen aus der Tasche gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Clausman 20.09.2013, 21:34
8.

Zitat von 2-karl
Haben die dann also für 6 Mrd Wareen produziert und verkauft ? Oder haben die 6 Mrd Anderen aus der Tasche gezogen.
Ein Friseur verkauft auch keine Waren sondern eine Dienstleistung, die im Uebrigen c. 2/3 des BIPs ausmachen. Genauso ist es bei Banken bzw. Finanzdienstleistungen. Leider verstehen die meisten Menschen nicht was Banken, insbesondere Investmentbanken, eigentlich leisten - die sehen nur Zinsen und Zocken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren