Forum: Wirtschaft
Walmart gegen Amazon: Kampf der Giganten
Francis Dean/ Dean Pictures/ imago; Kyodo News/ imago

Die Supermarktkette Walmart will sich im Überlebenskampf mit Amazon nicht kampflos geschlagen geben. Und tatsächlich macht der US-Traditionskonzern Boden gut. Wie das?

Seite 6 von 6
hansi_wurst 09.04.2019, 11:33
50. Hätte

Zitat von timtom2222
Eins ist klar, beide Firmen bezahlen ihre Mitarbeiter nicht ausreichend! Daher hoffe ich das beide untergehen, mit mir verdienen Sie keinen Cent.
Hätten mehr Leute in unseren zahlreichen Dorfläden weiter eingekauft, so wären seit Anfang der Neunziger nicht nahezu alle (ca. 10 von 11...bis auf den Metzger sind alle wech) verschwunden.
Ich trauere dem natürlich sehr nach.
Jetzt muss ich halt den Verkehr aushalten, was extremen Stress bedeutet, oder ich bestelle Online. Sehr bequem und anonym.
Was also wird sich wohl durchsetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansi_wurst 09.04.2019, 11:34
51. Anfassen? Und dann wieder zurücklegen, oder was? Igitt...

Zitat von mirage122
Das geht gar nicht. Ich möchte doch selbst sehen, anfassen, riechen, was ich kaufe. Kann es sein, dass es den meisten Deutschen völlig wurscht ist, was sie zu sich nehmen? Nun habe ich aber das Glück, dass Aldi, Edeka, Rossmann, dm gut erreichbar sind, und es deswegen kein Problem ist, täglich frisch zu kaufen. Was andere Artikel betrifft, habe ich jetzt die Variante entdeckt: Online bestellen und selbst abholen. Das funktioniert bestens - auch bei Metro und Konsorten. Und wenn ich es mir vielleicht aus Zeitgründen anders überlege, kann ich immer noch auf Lieferung umstellen. Nur Walmart war für mich noch nie eine Option. Dass das Prinzip: "einmal hin, alles drin" nicht unbedingt funktioniert, sehen wir doch aktuell bei Real.
Der Stress ist beim Einkaufen wahrlich gegeben - vor allem der Verkehr macht mir hier unglaublich zu schaffen. Stress pur.
Als Landei ohne Geschäft (von ehemals mind. 10) ist man gezwungen in verkehstechnisch heillos überforderte Städte über völligst überlastete Bundesstraßen zu fahren. Da könnte man schon jeden aus seinem Fahrzeug ziehen, der beim Abbiegen aus dem Kreisverkehr nicht blinkt, oder den Kaschper, der nicht in selbigen einfährt, obwohl der Ausfahrende blinkt. Zu den massiven LKW-Schlangen kommen gerade jetzt auch noch die modernen Panzertraktoren. Wenn dann die anderen unsinnigen Panzer (SUV's) auch noch zwei Parkplätze benötigen, dann ist's mit der guten Laune ganz vorbei.
Nein danke. Ich bestelle liebend gerne Online. Am besten alles. Vom Socken bis zur Gurke. Vom Vibrator bis zum Taschentuch. Entlastet den Verkehr und schont die Nerven.
Ab und zu mal bummeln ist OK. Aber bitte - der Einheitsbrei in den Innenstädten mit Starbucks und H&M macht doch eh keinen Spaß mehr, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 09.04.2019, 11:59
52. Warum denn Abwechslung?

Zitat von hansi_wurst
Welche Läden gibt es bei Ihnen in der Innenstadt? Dieselben wie in allen Innenstädten. Abwechslung gibt's nur im Netz ;)
Man hat seine Produkte die einem gefallen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wir haben in der Nähe real, Lidl, Aldi, Netto, Penny, Rossmann, KIK (muss nicht sein). Das langt für 90 % der Einkäufe. Die wechseln ja auch ab und zu ihre Hersteller. Also genug Abwechslung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponuser936 09.04.2019, 12:50
53. Lecker

Zitat von mirage122
Das geht gar nicht. Ich möchte doch selbst sehen, anfassen, riechen, was ich kaufe. Kann es sein, dass es den meisten Deutschen völlig wurscht ist, was sie zu sich nehmen? Nun habe ich aber das Glück, dass Aldi, Edeka, Rossmann, dm gut erreichbar sind, und es deswegen kein Problem ist, täglich frisch zu kaufen. Was andere Artikel betrifft, habe ich jetzt die Variante entdeckt: Online bestellen und selbst abholen. Das funktioniert bestens - auch bei Metro und Konsorten. Und wenn ich es mir vielleicht aus Zeitgründen anders überlege, kann ich immer noch auf Lieferung umstellen. Nur Walmart war für mich noch nie eine Option. Dass das Prinzip: "einmal hin, alles drin" nicht unbedingt funktioniert, sehen wir doch aktuell bei Real.
Oh ja, wir brauchen unbedingt mehr von ihrer Sorte, die im Gemüse- und Obstregal mit ihren ungewaschenen Händen alles erst antatschen müssen, bevor sie es kaufen.

So eine Tomato schmeckt halt einfach viel viel besser, wenn die schon 100 Leute angefasst haben.

Hygiene ist Ihnen ein Fremdwort, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas_USA 09.04.2019, 13:21
54. Mal wieder ziemlicher journalistischer Duennpfiff hier

"...Links und rechts der nicht enden wollenden Gänge stapeln sich lieblos aufgetürmte Waren. Gleich nach den Beauty-Produkten kommt das Autoöl, und hinter der Kasse am Ausgang überprüft eine Angestellte nochmals, ob der Kunde wirklich alles bezahlt hat, was im Wagen liegt...."

Da war jemand wohl noch nie in einem Walmart hier einkaufen. Niemand prueft hier, ob ein Kunde alles bezahlt hat, es sei denn der Diebstahlalarm geht los. Beauty-Produkte sind auf einer komplett anderen Seite der Gebaeude und die Produkte sind ordentlich in Regalen aufgereiht - lediglich Sonderangebote finden sich ab und an in der Mitte der Gaenge.

Was soll dieses reisserische, unwahre Gespinne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 09.04.2019, 13:58
55.

Zitat von gigi76
Amazon profitiert weitgehend immer (noch) von AWS. Der E-Commerce Sektor hat Minimargen. Unterschätzen darf man nicht die physische Infrastruktur, deren Aufbau Amazon nicht nur Milliarden sondern auch viel Zeit kostet. Walmart hat hier einen entscheidenden Vorteil. Und noch ein Vorteil, Walmart zahlt eine seit Jahrzehnten steigenden Dividende. Ich habe meine Amazonaktien jedenfalls mit 500% Gewinn verkauft und das Geld in Walmart investiert.
Glaube ich nicht. Die Geschichte hat bis jetzt gezeigt, das die großen Ladengeschäfte tendenziell den Bach heruntergehen. Ich glaube nicht das Walmart da eine Ausnahme werden wird. Die haben es ja nichtmal geschafft sich in Deutschland durchzusetzen. Hier ist Amazon schon überall...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 09.04.2019, 14:44
56.

Zitat von sponuser936
Oh ja, wir brauchen unbedingt mehr von ihrer Sorte, die im Gemüse- und Obstregal mit ihren ungewaschenen Händen alles erst antatschen müssen, bevor sie es kaufen. So eine Tomato schmeckt halt einfach viel viel besser, wenn die schon 100 Leute angefasst haben. Hygiene ist Ihnen ein Fremdwort, oder?
Nun ja, wer von Obst und Gemüse so wenig Ahnung hat, dass er nicht weiß, dass man bei vielen Pflanzen den Frische- und Reifegrad nur durch Fühlen und Riechen beurteilen kann, sollte sich nicht über Leute echauffieren, die derlei Wissen noch haben (und deswegen Obst und Gemüse auch nicht online einkaufen, genauso wenig wie Fleisch oder Fisch).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 09.04.2019, 14:46
57. Leider

Leider sind die meisten Menschen dumm und bequem. Das hilft Amazon.
Das Ergebnis sind verödende Innenstädte, immer langweiligeres Angebot, mies bezahlte Lieferjobs, und Menschen, die von Lebensmitteln nichts verstehen, aber immer fauler werden und sich den Kram, von dem sie keine Ahnung haben, von Leuten, die dafür ausgebeutet werden, in ihr Zuhause bringen lassen, dessen Umgebung ihnen egal ist. Schöne neue Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 09.04.2019, 15:03
58.

Zitat von Kurt-C. Hose
Nun ja, wer von Obst und Gemüse so wenig Ahnung hat, dass er nicht weiß, dass man bei vielen Pflanzen den Frische- und Reifegrad nur durch Fühlen und Riechen beurteilen kann, sollte sich nicht über Leute echauffieren, die derlei Wissen noch haben (und deswegen Obst und Gemüse auch nicht online einkaufen, genauso wenig wie Fleisch oder Fisch).
Genau so ist es.
Ergänzend hierzu wegen der Hygienebedenken Ihres Vorposters:
Obst und Gemüse kann und sollte man vor dem Verzehr/Verarbeitung waschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmose 09.04.2019, 15:18
59.

Zitat von huz6789
Diese Bequemlichkeit wird in naher Zukunft ziemlich teuer werden. Wer sich ein bisschen auskennt, der weiß: Die Lieferung nach Hause ist auf Dauer nicht finanzierbar. Amazon wird schon bald auch Prime-Kunden dazu erziehen, ihre Ware in Lockerboxen abzuholen und Heimzustellung wird aus Sicht des sparsamen Deutschland unerschwinglich teuer werden.
Als Prime-Kunde, der gelegentlich mehrmals im Monat bei Amazon bestellt, hätte ich gegen eine "Lockerbox", welcher Art auch immer, absolut nichts einzuwenden.
Wenigstens müsste ich dann nicht nach Feierabend die Nachbarn von der Couch klingeln, um meine Pakete abzuholen.
Packstation ist leider keine Alternative, da in meinem Dorf nicht vorhanden.
Wenn mir Amazon also ne Box in meinem Kaff hinstellt, bin ich da direkt dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6