Forum: Wirtschaft
Warnstreiks bei der Bahn - probates Mittel im Tarifstreit?

Millionen Bahnreisende müssen wegen der Warnstreiks mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen. Ist der Ausstand im Streit um einen neuen Tarifvertrag angemessen? Oder profilieren sich die Gewerkschaften auf Kosten der Bahnkunden? Diskutieren Sie mit.

Seite 40 von 121
klausab 22.02.2011, 08:23
390. Frage an Lokführer der DB:

Liebe DB-Lokführer,

bitte erklärt mir, wofür Ihr streikt. Überall wird davon geredet, Ziel sei ein einheitlicher Tarifvertrag auf Niveau des DB-Vertrags. Wieso bestreikt Ihr dann die DB, die doch diese Forderung schon erfüllt? Und wieso fallen im Rhein-Main-Gebiet Züge der DB aus, das französische Staatsunternehmen Transregio, die deutlich weniger zahlen, fährt hingegen unbehelligt?

Macht zu haben ist schön, verantwortungsvoll damit umgehen können, etwas vollkommen anderes. Die GDL kann es nicht, sie will Macht demonstrieren - um jeden Preis.

Beitrag melden
gzollt 22.02.2011, 08:29
391. Bahn - Staatsunternehmen

die Bahn als Staatsunternehmen lief so schlecht gar nicht. Die gewinnbringenden Teile der Bundesbahn wie z. B. Intercity - Hotels, Intercargo etc. etc. wurden schon vor Jahren privatisiert. Dadurch wurde die Bahn systematisch ausgeblutet.
Jedes Privatunternehmen, ich betone jedes ist ausschließlich gewinnorientiet. und diese Gewinnorientierung geht auf Kosten der Sicherheit, hier z.B. Haltesignale bei eingleisigen Bahnstrecken, Weichenheizungen etc., etc. und auf dem Rücken des Personals. Die Bahnstreiks hätten schon gegen die Privatisierungen erfolgen müssen und nicht erst jetzt, wenn das Kind in den kapilalistischen Brunnen gefallen ist.

Noch ein wort zu dem vielglobten Generalstreik, dieser ist den Deutschen nach ende des zweiten Weltkrieges verboten worden!!!

Beitrag melden
someone_one 22.02.2011, 08:31
392. Die GDL...

Die GDL...profiliert sich zum Deppen der Nation.
Die Forderungen z.B. "In einem Flächentarifvertrag soll daher ein für alle Lokführer geltendes, einheitliches Entgelt festgeschrieben werden, dass bei 105 Prozent des DB-Niveaus liegt" sind unannehmbar!!!
Das würde, übertragen auf andere Branchen, bedeuten, dass jede Maler- oder Klempnerfirma den MA den gleichen oder höheren Lohn zahlen muß, wie der Marktführer !!!!!!!
Das ist völlig absurd und verhindert Wettbewerb, was vermutlich das eigentliche Ziel der GDL ist!!!!!!

Beitrag melden
malaki 22.02.2011, 08:31
393. Alle feuern!!!

Zitat von sysop
Millionen Bahnreisende müssen wegen der Warnstreiks mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen. Ist der Ausstand im Streit um einen neuen Tarifvertrag angemessen? Oder profilieren sich die Gewerkschaften auf Kosten der Bahnkunden? Diskutieren Sie mit.
Ich wünsche jedem streikenden Lokführer, dass er früher oder später durch automatisierte Systeme ersetzt wird!

Beitrag melden
Cathetel 22.02.2011, 08:42
394.

Zitat von misterbighh
wieviele Dullis, sind hier eigentlich? Wie soll ich denn meine Forderungen ordnungsgemäß durchsetzen, wenn nicht durch einen Streik? Sollen alle nur noch für 3 Euro arbeiten?
Wenn ich das lese und mal drüber nachdenke wieviele Branchen so oft und so viel auf Kosten so vieler Betroffener streiken... das ist einfach unglaublich.

Das haben wir halt davon, wenn der Staat alle Aufgabenfelder privatisiert.

Beitrag melden
irgendwer_bln 22.02.2011, 08:47
395. wird langsam Zeit

Zitat von michaelius
Diese ständige Streikerei ist nur noch widerlich nervend. Ich verstehe hier weder die Bahn noch die Gewerkschaft. Dieser Zustand ist von allen Beteiligten eine Impertinenz. Uns geht es einfach zu gut...
Ich verstehe jeden, der von diesem Streik betroffen und entsprechend sauer ist (wie ich). Die Gewerkschaften kämpfen gg. einen Gegner, dem sie mit einem Streik nicht beeinträchtigen. Man streikt halt erstmal...

Allerdings wird es auch langsam Zeit, dass sich JEDER Bürger holt, was ihm zusteht. Hat man vor 15 Jahren in der Zeitung gelesen, dass Vollzeitarbeitnehmer zusätzlich zum Amt rennen muss, damit er/sie nicht verhungern? Man überschwemmt uns mit neuen Abgaben, Steuern, Energiekosten, Spritpreise, Zusatzabgaben bei den Versicherung und und und...
Wenn sich diese Regierung nicht bald für einen flächendeckenden Mindestlohn stark macht, werden wir noch sehr viele dieser Arbeitskämpfe erleben - zurecht wie ich finde.

Beitrag melden
moondance 22.02.2011, 08:48
396. Hart bleiben

Null Verständnis für diesen GDL Streik von meiner Seite. Gehaltsziele setzt man am Verhandlungstisch durch und nicht, indem man Millionen Pendler in Geiselhaft nimmt. Und, wofür streikt die GDL in zwei Jahren? Für zusätzliche Urlaubstage bei vollem Lohnausgleich?

Beitrag melden
Gast100100 22.02.2011, 08:56
397. oT

Durch die Nicht-Bestreikung der DB-Konkurrenten werden eben diese gestärkt, denn die haben ja nun erst recht keinen Grund, die Forderungen nach DB-Lohn zu erfüllen. Die Züge der Konkurrenz fahren schließlich.

Ist die Streikkasse leer, der letzte war ja nicht billig für die GDL, kann es passieren, dass die DB nun in der starken Position ist, das Angebot nach unten auf das Niveau der KOnkurrenz zu drücken.

Beitrag melden
Wattläufer 22.02.2011, 08:57
398. Warum die GdL wirklich streikt

Die GdL ( Weselsky ) streikt insgeheim für die DB.
Erhalten nämlich die Privaten die gleichen Löhne wie die DB-Lokführer, dann hat die DB größere Chancen verlorengegangene Streckenausschreibungen rückzugewinnen.
Das erklärt auch warum die DB Strecken offensichtlich heftiger vom Streik betroffen sind als private Betreiber.

Nur das geht mittelfristig nach hinten los : Der Gigaliner ( Ökoliner ) und die Fernbusverkehre kommen und dann werden sich die EVU's sehr gut merken wer gestreikt hat und wer nicht!
Es gibt bereits einen flächendeckenden Vertrag mit der Gewerkschaft EVU. Jedoch halten sich die Lokführer für etwas Besonderes. Das war schon zu Dampflokzeiten so.

Beitrag melden
U.Koch 22.02.2011, 09:03
399. Lokführer...nicht die anderen sind gemeint

Zitat von FastFertig
Wieso wollen diese Leute alle gefühlten zwei Monate mehr Geld? Wo ist denn der Anspruch, irgendwo vorne drin zu sitzen und zu gucken, ob was auf den Schienen liegt? Oder den Getränkeaugust im Speisewagen zu machen? Oder mal durchzuwischen?
Zur Klarstellung: Es sind nur eine kleine Truppe vorne auf der Lok die sich vor den Karren von Selbstdarstellern spannen lassen! Ohne ihre Kollegen würde kein Zug fahren - und die GDL sagt ganz klar das sie NUR für die Interessen der Lokführer streiken werden. Für mich sind Weselsky und Genossen nur noch Demagogen, diese Leute werden der Gewerkschaftsbewegung insgesamt einen schweren Schaden zufügen. Wo sind den diese Leute gewesen in den letzten 60 Jahren?? Man war anscheinend doch zufrieden. Man sollte sich mal den letzten Abschluss dieser Truppe anschauen, es zeigte sich an Weihnachten das der große Erfolg in Prozent nur auf dem Papier bestand, lt. Tarifvertrag den diese Gewerkschaft für ihre Leute abgeschlossen hat wurde anteilig das Weihnachtsgeld gekürzt...großer Erfolg!
Die Piloten haben es vorgemacht, die Ärzte ebenso.

Beitrag melden
Seite 40 von 121
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!