Forum: Wirtschaft
Warnstreiks: Karstadt-Mitarbeiter legen Arbeit nieder
DPA

Arbeitskampf bei Karstadt: In ganz Deutschland demonstrieren Mitarbeiter der angeschlagenen Warenhauskette für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Trotz der Warnstreiks bleibt keine Filiale geschlossen. Teilweise müssen aber laut Gewerkschaft die Führungskräfte selbst an der Kasse sitzen.

Seite 2 von 3
kalim.karemi 25.10.2013, 18:46
10. Glaube nicht dass bei Karstadt sog. Dumpinglöhne

Zitat von Cortado#13
Es wird doch Zeit, dass hier der Arbeitskampf für das Verkaufspersonal beginnt! Denn dieses VP-Personal sind doch die Deppen der Nation, ich meine das nicht abwertend gegen das Personal, sondern das geht gegen die Kunden. Für die Arbeit, die das Verkaufspersonal den ganzen Tag "stehend" leistet, wird es mit zu wenig Lohn honoriert. Jetzt ist zu befürchten, dass sie mit einem Schundlohn ausgebeutet werden sollen. Ein Generalstreik gegen diese Dumping-Löhne wäre unbedingt angebracht!!!
gezahlt werden. Das Konzept ist veraltet, die Kunden kehren dem Laden den Rücken, dagegen kann man demonstrieren, kann es aber auch bleiben lassen. Geld was nicht verdient wird kann nicht gezahlt werden. Wenn es sich nicht mehr lohnt, macht die Läden dicht, so ist halt das Leben, es gibt keinen Rechtsanspruch auf die Existenz von Karstadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 25.10.2013, 18:50
11.

Zitat von Cortado#13
Es wird doch Zeit, dass hier der Arbeitskampf für das Verkaufspersonal beginnt!
Sie machen damit ihre ohnehin gefährdeten Arbeitsplätze noch unsicherer, aber jeder ist seines Glückes Schmied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 25.10.2013, 18:59
12.

Zitat von Cortado#13
Es wird doch Zeit, dass hier der Arbeitskampf für das Verkaufspersonal beginnt! Denn dieses VP-Personal sind doch die Deppen der Nation, ich meine das nicht abwertend gegen das Personal, sondern das geht gegen die Kunden. Für die Arbeit, die das Verkaufspersonal den ganzen Tag "stehend" leistet, wird es mit zu wenig Lohn honoriert. Jetzt ist zu befürchten, dass sie mit einem Schundlohn ausgebeutet werden sollen. Ein Generalstreik gegen diese Dumping-Löhne wäre unbedingt angebracht!!!
Haben sie die letzten 10 Jahre auf dem Mond gelebt oder waren sie 10 Jahre eingefroren? Wo soll denn das Geld für ein höheres Einkommen der Mitarbeiter herkommen?
Karstadt ist sowas von Pleite, weil das Konzept sowas von tot ist, wo soll da also noch Geld für Gehaltserhöhungen herkommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeseHelene 25.10.2013, 18:59
13.

Zitat von sysop
Arbeitskampf bei Karstadt: In ganz Deutschland demonstrieren Mitarbeiter der angeschlagenen Warenhauskette für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Trotz der Warnstreiks bleibt keine Filiale geschlossen. Teilweise müssen aber laut Gewerkschaft die Führungskräfte selbst an der Kasse sitzen.
ich kann die Mitarbeiter sogar verstehen nur für VERDI fehlt mir mal wieder das Verständnis, durch den Streik werden noch weniger Leute kaufen einige werden jetzt Karstadt boykottieren und die Leidtragenden am Schluss werden die Angestellten sein. Die Leute von VERDI haben ihren Job auch noch danach die werden warm und bequem in der Gewerkschaftszentrale sitzen während es für die Karstadt Angestellten heißt zum Arbeitsamt zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politik-nein-danke 25.10.2013, 19:21
14. und was soll der streik bringen?

Falls es Verdi und die Mitarbeiter noch nicht mitbekommen haben, der feine Herr Berggruen hat bei Karstadt nichts zu verlieren. Der ist ohne eigenes Geld eingestiegen, der haftet nirgends und hat bisher nur gut rausgezogen. Der verliert garnichts wenn er morgen alle Häuser zu macht. Den interessiert euer Streik einen Dreck, der filetiert jetzt noch die lukrativen Sporthäuser und die Premium-Häuser (Alsterhaus, KaDeWe etc.) raus und dann verramscht er den rest an den nächsten oder lässt die Betriebsgesellschaft in die Inso gehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Junge_Fritz 25.10.2013, 19:24
15. Missverständnis

Ich glaube, hier handelt es sich um ein grundsätzliches Missverständnis. Marktwirtschaft und Beschäftigunsgarantie schliessen sich aus. Ich bin immer wieder fasziniert zu hören, was für Vorstellungen sich durchweg verbreiten, als ob die Unternehmen als Zielsetzung hätten möglichst viele Arbeitsplätze zu schaffen. Auch die Politik und die Medien verbreiten diese Legende. Als Ökonom kann ich ihnen versichern, es geht immer um Profitmaximierung. Wenn als Nebeneffekt einige Arbeitsplätze geschaffen werden auch gut, ansonsten heisst die Zielsetzung eben, bei gleichem Output die Personalkosten fortlaufend zu senken. Viel Glück liebe Karstadt-Mitarbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donald.martin320 25.10.2013, 19:39
16. Unkenntnis der Mitarbeiter?

Wenn ich weiß, dass es meinem Unternehmen, indem ich arbeite schlecht geht, wieso lege ich dann meine Arbeit nieder und streike? Dadurch schadet man dem Ruf des Unternehmens, an diesem Streiktag wird kein Geld verdient. Ironischerweise werden die Angestellten von diesem Geld bezahlt. Das wissen die streikenden Personen wohl noch nicht. Einfach unverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sucher533 25.10.2013, 19:47
17. Der Nächste bitte!

Verdi sorgt mal wieder für den Absatz von Trillerpfeifen. Wohin Forderungen nach mehr führen ohne das die Substanz des Unternehmens angegriffen wird, dürften schon die Beschäftigten bei Schlecker sehen. Jetzt wird bei Karstadt gestreikt, gefordert und das Image beschädigt. Nach der Pleite von Karstadt wird Verdi sich dem Nächsten zuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 25.10.2013, 21:29
18.

Zitat von Cortado#13
das geht gegen die Kunden. Für die Arbeit, die das Verkaufspersonal den ganzen Tag "stehend" leistet, wird es mit zu wenig Lohn honoriert.
Auf den haben aber die Kunden genau gar keinen Einfluss - von denen und ihrem Geld lebt nur das ganze Unternehmen einschließlich der dort arbeitenden Menschen: Deren Job wäre es also eigentlich, die an Land zu ziehen und zum Ausgeben ihres Geldes zu motivieren - vergraulen und dann rumjammern wenn die tatsächlich mitsamt dem Geld wegbleiben ist wenig hilfreich ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volkswirtd 26.10.2013, 04:25
19. Das Ende war vorherbestimmt

..und genau dies hat der Eigentümer geplant. Ein legaler Raubzug ohnegleichen: Aus einem investierten Euro mehrere 100 Mio € machen, diese Rendite soll erst einmal jemand überbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3