Forum: Wirtschaft
Warnung des Finanzministeriums: Bundesregierung bleiben nur 30 Milliarden Euro für ne
DPA

Der Finanzspielraum der nächsten Regierung ist nach Informationen des SPIEGEL viel geringer als gedacht. Wenn sie die schwarze Null im Haushalt halten will, hat sie kaum Geld für neue Projekte.

Seite 6 von 10
montecristo 20.10.2017, 14:34
50. Legalisierung Canabis

Obwohl ich das Kraut selber nicht rauche, wäre ich ebenfalls für eine Legalisierung von Cannabis wie hier schon 2 mal genannt. Los FDP und Grüne, setzt euch durch! Ihr habt es euren Wählern versprochen!
Zuckersteuer und höhere Alkoholsteuer halte ich ebenfalls für angebracht. Dies Geld wäre einfach und Bürokratiearm eingenommen und könnte für zahlreiche sinnvolle Projekte eingesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahaot44 20.10.2017, 14:35
51. Wer wundert sich da?

Wenn von dem deutschen Steueraufkommen eines Jahres 100Mrd. in den Aufbau Ost, 40-50 Mrd. in die EU und neuerdings 20-30 Mrd. in die Flüchtlingshilfen gehen, muß man sich da wundern, dass für neue Projekte nicht mehr allzu viel bleibt?
Gnade uns Gott, sollten die besagten "Quellen" eines - vielleicht nicht allzu fernen - Tages nicht mehr so sprudeln. Denn aus den eingegangenen Verpflichtungen wird Deutschland nicht so leicht davonkommen, wie es jetzt z.B. beim Brexit möglich erscheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 20.10.2017, 14:42
52.

Zitat von postbote101
Ich zahle immer noch für die Flüchtlinge von 1989/90. Der Soli gehört endlich abgeschafft!
Nur das die den Soli genauso bezahlen und Sie sollten sich mal schlau machen, wofür der alles verwendet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 20.10.2017, 14:44
53. Verschwörungstheoretiker...

Zitat von ferdinand.bohn
und 4.000 bis 8000 Milliarden mittelfristigen ungedeckten Zahlungsverpfichtungen des Staates (nach Meinung ernstzunehmender Volkswirte), dürften diese 30 Milliarden kaum noch ins Gewicht fallen. Ob die Gewählten den Unterschied zwischen Million und Billion kennen, ist eh schon wurscht. Vielen Lesern dieses Mediums wohl auch.
Die Mär von den "riskanten" Targetsalden sitzen immer noch in manchen Köfpen, obwohl es doch politisch motivierte Fake News waren, um das Wahlvolk in Angst und Schrecken zu versetzen.

Diese "ernstzunehmenden" Volkswirte sitzen auch bei der AfD und anderen dubiosen Grüppchen.
Es ist eben bei Ihnen und anderen "Gläubigen" nicht möglich Fakten zu bekommen, sondern Sie "predigen" hier Ihren Glauben, den dann die Intellektuell Benachteiligten aufnehmen und weiter verbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 20.10.2017, 14:44
54. DDR Bürger

waren rechtlich für die BRD nie Flüchtlinge oder Ausländer. Aber Hauptsache mal einen raus hauen. Der Soli wird übrigens auch im Osten gezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 20.10.2017, 14:47
55.

Zitat von kahaot44
Wenn von dem deutschen Steueraufkommen eines Jahres 100Mrd. in den Aufbau Ost, 40-50 Mrd. in die EU und neuerdings 20-30 Mrd. in die Flüchtlingshilfen gehen, muß man sich da wundern, dass für neue Projekte nicht mehr allzu viel bleibt? Gnade uns Gott, sollten die besagten "Quellen" eines - vielleicht nicht allzu fernen - Tages nicht mehr so sprudeln. Denn aus den eingegangenen Verpflichtungen wird Deutschland nicht so leicht davonkommen, wie es jetzt z.B. beim Brexit möglich erscheint.
Den sprudelnden Quellen können Sie jedes Jahr beim versiegen zuschauen. Die geburtenstarken Jahrgänge beginnen mit 1955 und enden 1969. Ab nächsten Jahr gehen die ersten in Nahles Frührente. Was in den Folgejahren immer mehr zu sinkenden Einkommensteueraufkommen führen wird.

Steuererhöhungen sind selbst dann nötig wenn man gar keinen der heute diskutierten Ausgabenblöcke angehen wollte.

Aber höhere Verteidigungsausgaben. Mehr Geld für Bildung. Digitalisierung. Zuwanderung. All das bei sinkendem Steueraufkommen und parallel schon heute steigenden Pensionsausgaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WeltStattHalle 20.10.2017, 14:47
56. Wie

wäre es den mal mit "Sparen"?!
Ich weiß hässliches Wort...
Mir fällt da Spontan der größte Haushaltsposten ein. Davon 1% streichen/ einsparen und die Straßen unserer Republik könnten mit Blattgold gedeckt werden.

Und dann bliebe da noch das BAMF;
Hunderttausende die unberechtigter Weise Gelder kassieren; viele sogar mehrfach. Da kommen sich so viele Millionen zusammen das man die Ausgaben für die neuen Parlamentarier in Berlin fast wieder raus hat. Mit etwas Glück und kreativer Buchhaltung könnten wir vielleicht sogar eine "Volksversammlung" unterhalten die den Chin. Volkskongress numerisch in den Schatten stellt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 20.10.2017, 14:48
57. 30 Mrd. € stehen zur Verfügung?

Na dann wird das ja doch was mit dem 2%-Ziel im Verteidigungsbereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inge_hammerschmitt 20.10.2017, 14:58
58. Sagt mal,

wo zeigen die denn alle hin ? Auf den dummen Steuerzahler schätze ich. Wenn die illegale Einwanderung über Griechenland weiter geht, dann weiss ich schon, wo die nächsten 30 Milliarden bleiben werden. In Europa nach den Belgiern zahlen wir die meisten Steuern, unser NK steigen ständig, GEZ steigt ständig, u.a. weil es dort Intendanten gibt, die mehr Geld als die Bundeskanzlerin verdienen, die Grundsteuer steigt ständig, die Gewerbesteuer auch und die Rente wird immer kleiner. Das nennt man Leibeigenschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 20.10.2017, 14:58
59. Einige scheinen nicht den Unterschied

Zitat von Luna-lucia
wenn es auf der "anderen Seite" immer wieder heißt, dass die Steuereinnahmen geradezu "himmlisch" sprudeln! Von einer Merkeltaktik, und oder ihren Aussagen dazu, glauben wir mal echt kein Wort mehr! Aber von "wo?her" bezieht der Spiegel diese Weisheiten? Soll das Volk mal wieder für völlig blöd gehalten / verkauft werden!? 30 Milliarden? Vielleicht fehlt da nur eine Null? Oder die noch Merkelregierung kann ihren eigenen Haushalt nicht lesen!?
zwischen Steuereinnahmen und dem Ueberschuss zu verstehen. Die Steuereinnahmen koennen sehr wohl sprudeln, aber nachdem man seine Verpflichtungen (Ausgaben) nachgekommen ist ist der Rest der Ueberschuss. Da Deutschland mehr als 30 Jahre nur Schulden produziert hat (und wir alle ein Teil davon sind haben wir Mitschuld daran) ist es positive, wenn man wieder genug am Ende uebrig hat, ueber die man frei verfuegen kann und nicht durch neue Schulden abdecken muss. Das spart zudem zusaetzlich Geld (Zinsen). Der Artikel stellt es halt nur sehr negativ dar. Dabei ist die Loesiung ganz einfach, mehr Schulden tilgen, dann vergroessert sich automatisch der Ueberschuss (wenn die Einahmen glich bleiben)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10