Forum: Wirtschaft
Warnung an die Politik: Schäuble fürchtet neuen Höhepunkt der Euro-Krise
REUTERS

Der Rettungsfonds steht, die EZB will helfen - ist das Schlimmste in der Euro-Krise schon vorbei? Mitnichten, sagt Finanzminister Wolfgang Schäuble und warnt vor einem neuen Höhepunkt des Dramas. Mit Griechenland will der Minister nachsichtiger sein als bisher.

Seite 7 von 10
habnichviel 23.10.2012, 17:06
60. Auch eine Krise wird verwaltet.........

und die Verwalter verdienen nicht schlecht dabei. Oder sind wir schon bei der Abwicklung? Na da wird noch besser verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rw2 23.10.2012, 17:09
61.

Zitat von andreasoberholz
Wenn sie wüssten wie viele Staaten es gibt die Schulden bis über beide Ohren haben, und dennoch wunderbar funktionieren, ........ Nee ne so einfach ist die Nummer nicht..... und Pleite ist die USA auch noch lange nicht....sonst würde denen keiner einen Cent mehr leihen, oder glauben Sie die Märkte sind dämlich, die Chinesen vollkommen deppert....???
Staat war bezogen auf einem Staat in den USA! Hoffe auch Sie verstehen das jetzt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 23.10.2012, 17:10
62. Dann ist es ja kein Wunder, dass unser Desaster DUO unsere Goldreserven.....

Nach meiner Überzeugung kann im gegenwärtigen Stadium und nach allem Wissen/allen Erfahrungen kein Mensch von klarem Verstand diesen Merkel-Schäuble-Rettungsweg gehen wollen, den von ROT-GRÜN auch nicht.
Wenigstens sollten sie nicht mehr von Rettung zu sprechen, sondern von Desaster-Management. Auch wenn beides hundsmiserabel ist, ist der Begriff "Rettung" inzw. verbal das reinste Brechmittel und lässt den Adrenalinspiegel in kritische Höhen steigen.[/QUOTE]

.......aus den USA nach Hause holt?? Wenigstens das weis Opa Schäuble noch, bei unsicherem Papiergeld ist Gold im eigenen Haus gut versteckt, die sicherste Währung der Zukunft.

Allzu viel Vertrauen in die eigene EURO Rettung haben sie scheinbar nicht mehr, unsere Desastemanager, oder....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fleckensalz 23.10.2012, 17:33
63. Bei diesem ganzen....

...IRRSINN bleibt mir nur noch die Spucke weg...
Mal sehen wie weit der Weg zur alternativlosen Ratlosigkeit noch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 23.10.2012, 17:34
64. Die Mitgliedsländer

Zitat von andreasoberholz
Dieses Argument hängt mir zu den Ohren raus. So ist die USA ein Staat mit einer Währung. Die Menschen zwischen Ost und Westküste könnten nicht unterschiedlicher sein als sie es sind. Die USA sind das Land Nr. 1 der unterschiedlichsten Lebensauffassungen was ich jemals gesehen habe. Das Land der EXTREME an beiden Rändern, und alles dazwischen gibt es auch. Und wer glaubt die Schulden seinen das Problem? Derjenige muss mir erklären warum Japan mit über 200% Staatsverschuldung immer noch günstige Kredite an den Märkten bekommt. [...] Die Einzelstaaten müssen Souverän wie Steuern, Gesetze etc. endlich abgeben. Ein erster Schritt könnte eine EU Verfassung sein, die ja damals gescheitert ist. Jetzt wäre genau das ein wichtiges Signal. Denn die Idee EU ist älter als mach einer denken mag.
der EU und erst Recht nicht die der €uro-Zone sind noch längst nicht so weit, große Teile ihrer Souveränität an die EU abzugeben.
Das erzwingen zu wollen, dürfte kaum gelingen.
Sowohl in Spanien als auch in GB gibt es starke Tendenzen zu nationalen Abspaltungen. In den einzelnen Länder (nicht nur in DEU) ist das wirtschaftliche wie mentale Gefälle (noch) viel zu groß.
Diese bereits nationalen Erschwernisse sind ein zusätzliches Handicup auf dem Weg in eine EU-Zentralregierung.

Außerdem: Mehrheitlich besteht - erst Recht nicht nach den Krisenerreignissen der letzten Jahre - kein Vertrauen in eine Brüsseler Allmachts-Regierung.
Denn nicht nur einzelne Mitgliedsstaaten haben "gesündigt", sondern auch Brüssel. Dort regiert nicht nur die einflussreiche Lobbyarbeit einer starken Finanzwirtschaft durch, sondern ein ausufernder Bürokratismus.
Brüssel macht derzeit auch nicht vor, was es von anderen Mitgliedsstaaten verlangt, indem es seinen HH erhöht und anstrebt, selbst Steuern zu erheben.

Japan finanziert sich überwiegend durch landeseigene Banken, was die Finanzierung zwar erleichtert, allerdings kein Garant dafür ist, dass sich auch dieser Staat mittels Mega-Inflation "resetet".
Japans Ratingsnoten sind nicht die besten.

Die Nationen Europas sind einfach noch längst nicht reif für USEU.
Das muss denen, die trotz 17 Nationen eine Währung gaben, bewusst gewesen sein. Sie haben Vabanque gespieplt, zu Lasten der Bürger und damit Vertrauen verspielt.
Diese EU-€uro-Fanatiker wollen offensichtlich die Krise nutzen, um ihren Traum vom Superstaat zu realisieren, jedoch bestimmt nicht zu Gunsten der nationalen Bevölkerung, sondern um die Kontrolle und Oberaufsicht zu übernehmen.
Doch schon die dafür notwendige Änderung der bestehenden Verträge dürfte unüberwindbare Schwierigkeiten mit sich bringen. Da bricht man doch lieber Verträge, wie dies einzelne Staaten, die EU und die EZB "überzeugend" unter Beweis stellten.

Die USA eigenen sich h.E. schon strukturell nicht als Vergleich od. gar Vorbild für eine USEU.
Sie hatten auch viel mehr Zeit, sich zu dem zu entwicklen, was sie heute sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Litajao 23.10.2012, 17:34
65. Welche Krise?

Zitat von sysop
Der Rettungsfonds steht, die EZB will helfen - ist das Schlimmste in der Euro-Krise schon vorbei? Mitnichten, sagt Finanzminister Wolfgang Schäuble und warnt vor einem neuen Höhepunkt des Dramas. Mit Griechenland will der Minister nachsichtiger sein als bisher.
Also so ein Blödsinn!

Hat nicht Schäuble erst vor ca. 2 Jahren gesagt, dass die
Sache mit Griechenland einmalig ist und bald ausgestanden
und Deutschland keinen Cent kosten wird??

Oder will Schäuble sich langsam abseilen, weil sogar er
inzwischen begriffen hat, dass da nichts mehr zu retten
ist.

Wie ich Schäuble kenne, wird er nach Euro-Bankrott
dann in vollstem Brustton der Überzeugung sagen:

I habs joh glei gsagt, i habs scho emmer gwusst!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebr.Engels 23.10.2012, 17:43
66. Klartext

Zitat von sysop
Der Rettungsfonds steht, die EZB will helfen - ist das Schlimmste in der Euro-Krise schon vorbei? Mitnichten, sagt Finanzminister Wolfgang Schäuble und warnt vor einem neuen Höhepunkt des Dramas. Mit Griechenland will der Minister nachsichtiger sein als bisher.
Ich habe es mir ja zur Gewohnheit gemacht das verquaste Gerede der Politiker aufzuknacken, um die wahre Bedeutung hinter deren Worten zu erkennen.

"Wir sind auf einem guten Weg"
heisst auf Deutsch:
Die Hütte brennt, und wir sind in der EU darüber zerstritten wie man sie löschen könnte, seitdem wir dies erkannt haben tasten wir uns mit dem "Try-and-Error" Prinzip voran.

"Wir sind vor einem neuen Höhepunkt des Dramas"
heisst auf Deutsch:
Wir sind mit unserem Latein völlig am Ende, die Griechen können machen was sie wollen, das hilft eh alles nix mehr.

Und wer noch weiter zwischen den Zeilen liesst wird in dem Text schliesslich noch die psychologische Vorbereitung der Bevölkerung auf den "Big-Bang" entdecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto1890 23.10.2012, 18:01
67. Jetzt muß gehandelt werden

Zur Rettung Griechenlands, zur Bewahrung der Demokratie und des Friedens in Europa
schlage ich vor:
-2013 wieder CDU, SPD, FDP und Grüne zu wählen
-des weiteren sollten die Renten um 40% gekürzt werden, einschließlich Erwerbsunfähigkeitsrente
-die Leistungen bei Vorliegen einer Pflegestufe werden um 50% gekürzt, da dieses Humankapital seine Funktion als solches nicht mehr erfüllt
-die Pensionen der Beamten und Löhne im öffentlichen Dienst werden um 30% gekürzt
-die Mehrwertsteuer wird auf 25% erhöht
-Mineralölsteuer, Ökosteuer werden ebenfalls auf 25% erhöht
-Das Renteneintrittsalter wird auf 70 Jahre erhöht
-Zusätzlich wird ab 2013 ein Notopfer für Banken in Höhe von monatlich 5 €
-Für jeden Bürger gleich welchen Alters und Geschlechts eingeführt, ausgenommen sind Bundestagsabgeordnete, Bankvorstände, Aufsichtsratsvorsitzende.
Proteste jedweder Art, die Ihnen bekannt werden haben Sie unverzüglich dem Verfassungsschutz zu melden.
Sie sollten bedenken, den Friedensnobelpreis gibt es nicht zum Nulltarif. Ich freu mich drauf, denn ich will doch kein Antidemokrat, Rassist o. ä. sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbv-wml 23.10.2012, 18:29
68. Ähnliche Argumente gab es bereits früher.

Zitat von sysop
Die Bundesregierung werde den Euro mit aller Macht verteidigen. "Wir sind entschlossen, das Notwendige zu tun, um den Euro als vertrauenswürdige Währung zu erhalten", sagte der Minister.
Da ging es allerdings nicht um Geld.

Aber kurz danach lag Deutschland am Boden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 23.10.2012, 19:21
69. @Litajao

Zitat von Litajao
Wie ich Schäuble kenne, wird er nach Euro-Bankrott dann in vollstem Brustton der Überzeugung sagen: I habs joh glei gsagt, i habs scho emmer gwusst!!
Schäuble hat folgenden Leitsätze:

1. Ich weiß, wo's langgeht!
2. Schuld sind immer die anderen ... (wenn etwas schief geht)
3. Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts ... (Vergesslichkeit)
4. Der deutsche Steuerzahler soll für marode südeuropäische Banken
haften aber nicht bezahlen ...
5. Die Euro-Rettung kann dauern ...

Den sonst so kritischen deutschen Journalisten fehlt beim Euro
offenbar der Durchblick. Sie sind die Partner der Politiker. Statt
den Euro endlich abzuschreiben, klammern sie sich deshalb
wie Schäuble und Merkel verbissen daran fest.
Doch ewig kann das so nicht alternativlos weiter gehen.

siehe
Jakob Augsteins Artikel: Merkel betrachtet Journalisten als
Handlanger und was daran gefährlich ist ...
Serie: Wozu noch Journalismus? (4) - Das ist nicht Ihr Kanzleramt! - Medien - sueddeutsche.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10