Forum: Wirtschaft
Warnung an russische Konzerne: Medwedew will Einhalten von US-Sanktionen zur Straftat
DPA

Die US-Sanktionen wirken - und bringen russische Unternehmen in Schwierigkeiten. Der Kreml hält jetzt dagegen: Wer die Sanktionen einhält, wird bestraft. Wer es nicht tut, dem hilft der Staat.

Seite 4 von 9
srinivasa.r.aiyangar 28.04.2018, 16:12
30.

Zitat von Knippi2006
Die USA sind das allerletzte Land, welches Sanktionen gegen andere Staaten wegen Einmischung in innere Angelegenheiten oder Führen von Angriffskriegen verhängen dürfte. Hätte man aus diesen Gründen jedesmal die USA mit Sanktionen belegt, wären diese heute ein zurückgebliebener Agrarstaat.
Nö, denn im Gegensatz zu Russland mit einem geringeren BIP als EU-Sorgenkind Italien sind die USA nicht nur ein militärischer, sondern auch ein ökonomischer Riese, und jeder, der diese mit wirtschaftlichen Sanktionen belegt hätte, hätte sich damit nur selbst am meisten geschadet.

Beitrag melden
pethof 28.04.2018, 16:15
31. Deripaska ist eingeknickt, aber es wird nichts bringen

Deripaska ist angeblich bereit, seinen Anteil an Rusal auf unter 50% zu reduzieren. Er geht also auf die unverschämte Erpressung der US-Administration ein, um Rusal zu retten. Jedes Entgegenkommen wird jedoch zwecklos sein, wie bereits aus den Erpresserkreisen zu hören ist. Neue Forderungen werden gestellt werden.
Die Krim und die Unterstützung Assads in Syrien sind doch nur Vorwände für das aggressive Vorgehen der USA gegen Russland. Mit den Sanktionen soll Russland sturmreif geschossen werden. Das Ziel ist doch eine Zerfleischung Russlands und eine Einverleibung seiner gewaltigen Ressourcen unter US- Vorherrschaft. Um Freiheit, Menschlichkeit und westliche Werteordnung geht es nicht. Ein neues Russland nach US-Vorstellungen, das ist das strategisch angepeilte Ziel der USA. Nur leider ist Putin das Haupthindernis dabei. Und das muss weg, koste es, was es wolle. Auch wenn die ganze Welt in einem nuklearen Inferno verdampfen wird. Es wird riskiert! Und die ganze Welt schaut tatenlos zu und lässt den USA ungestraft freie Hand in ihren verbrecherischen Spiel.

Beitrag melden
uwepax 28.04.2018, 16:18
32. Richtig so

Hart bleiben.
Die Krim war mal tatarrisch, sie ist aber russisch.

Beitrag melden
VormSpiegel 28.04.2018, 16:32
33. Lächerliche Sanktionen

Die Sanktionen sind grundlegend quatsch und wer sie einhält schadet sich selbst wirtschaftlich.
Wird man also noch extra entlohnt sie nicht zu befolgen ist wirtschaftlich absolut richtig.
Wer die Sanktionen befolgt schadet nur sich selbst und allen anderen, ein total Schaden für jeden, gerade der EU und Russland inklusive, dem einzigen den die Sanktionen tatsächlich nutzen ist der USA und die haben ein ganz erhebliches Interesse daran die EU wirtschaftlich zu schwächen, Russland hingegen will weitaus mehr in die EU investieren und arbeitet gerade im Energie-Sektor sehr intensiv mit der EU zusammen.

Am Ende des Tages muss man sich einfach Fragen was man mit den Sanktionen erreichen will und ob der Schaden den man bei sich selbst damit anrichtet diesem Ziel nicht komplett entgegen stehen. Lieber Freunde machen anstatt alle zum Feindbild zu erklären.

Beitrag melden
skeptikerjörg 28.04.2018, 16:33
34. Danke SPON

Danke, dass ihr den Russland- und Putintrollen immer wieder ein Forum eröffnet. Ohne deren kontinuierliche Phrasendrescherei wäre SPON nur halb so unterhaltsam. Der nuklear bewaffnete Wirtschaftszwerg muss halt nach innen diese Kraftmeierei betreiben um zu kaschieren, wie schwach er eigentlich ist. Da sich dieses abstruse Gesetz ja nur gegen ausländische Firmen, die in Russland produzieren oder Handel treiben, richten kann, muss Russland aufpassen, dass die nicht auch noch ihr Kapital aus Russland abziehen. Dann bleibt nur noch Erdogan als Hoffnung.

Beitrag melden
Freigeistig 28.04.2018, 16:33
35. @21

1. ist ein Referendum, dass unter der Herrschaft von Besatzungstruppen stattgefunden hat, wohl kaum legitim.
2. hat Russland zum Beispiel im Falle von Tschetschenien sich null für den Unabhängigkeitswillen eines Volkes interessiert ( aber die Unabhängigkeit VON Russland ist natürlich was gaaaanz anderes)
Und 3. müssen sich in der Ostukraine ganz sicher nicht beide Seiten bewegen, sondern nur der Okkupator in sein eigenesLand bewegen.
Eine andere Lösung sehe ich da nicht! Solange dies nicht geschieht, sollten keinesfalls irgendwelche Sanktionen gelockert werden.

Beitrag melden
VormSpiegel 28.04.2018, 16:35
36. Krim blüht unter Russland

Den Bewohnern der Krim geht es unter Russland weitaus besser.
Die Bevölkerung ist ohnehin zum größten Teil russisch. Kurzum, die Krim hat durch die Bank gewonnen das sie zu Russland gehört.

Beitrag melden
OliverKaiser 28.04.2018, 16:41
37. Blödsinn

Zitat von HeisseLuft
Ganz im Gegenteil, die US-Regierung schaut sehr viel genauer hin als die Europäer. Deshalb ja die Unruhe in Russland.
Ich lebe in Russland, ich habe jeden Tag mit internationalen Firmen zu tun. Die US-Regierung schaut nur bei ausländischen Firmen genau hin. Die eigne Industrie kann die Sanktionen umgehen und gar nicht passiert

Beitrag melden
rjb26 28.04.2018, 16:50
38. einfache strategie

keine US Waren kaufen und keine Investments in US Firmen oder mit US Ablegern

Beitrag melden
Sokrates II 28.04.2018, 16:51
39. Buchempfehlung

Um ein vielleicht besseres und differenzierteres Bild ueber Russland zu erhalten, empfehle ich das Buch von Oliver Stone mit dem Titel "The Putin Interviews".
Man bekommt es in mehreren Sprachen wie z.B in Englisch, Portugisisch oder Spanisch....bezeichnender Weise aber nicht in Deutsch! Zuviel Aufklaerung ist vermutlich in Deutschland auch nicht erwuenscht, dafuer hat man dann das ZDF mit seinen "Pseudo Aufklaerern" welche stets bereit sind dem Volk die Welt zu erklaeren.

Beitrag melden
Seite 4 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!