Forum: Wirtschaft
Warnung vor Hungersnot: Nordkorea halbiert Essensrationen für Bevölkerung
AFP

Gesten der Stärke sehen anders aus: Kurz vor dem zweiten Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong Un ist ein Bettelbrief aus Nordkorea bei der Uno eingegangen.

Seite 1 von 5
wrkffm 22.02.2019, 08:05
1. So ist das....

..wollt ihr Butter oder Kanonen ? Lieber ein Milliardenprogramm für Atomsprengsätze und Raketen, als ein Programm zur Verhinderung der Lebensmittelknappheit.

Beitrag melden
jens109 22.02.2019, 08:07
2. Geld ist doch da,

wird nur leider für die falschen Sachen ausgegeben. Hauptsache das Militär zeigt Stärke und die Raketen fliegen...
Wie so oft in Diktaturen, siehe auch Venezuela oder in Anfängen in der Türkei.

Beitrag melden
frenchie3 22.02.2019, 08:56
3. Gerade gibt es im TV Berichte

über Nordkorea. Da kommt man moralisch voll in die Klemme: gibt man Nahrungsmittel bezahlt man die Raketen damit und man weiß auch nicht bei welchem Teil der Bevölkerung die ankommen. Und wenn nicht..... Wirkliche Veränderungen können nur von innen kommen, langfristig gesehen geht das nur wenn sich das Volk erhebt und dazu muß der Leidensdruck hoch genug sein. Wie der aber in NK aufgebaut werden kann ohne daß Millionen sterben kann ich mir nicht vorstellen. Die sind dermaßen konditioniert daß die wohl lieber für ihren Führer verhungern. Und dann auch noch die schützende Hand der Chinesen, eine vertrackte Situation

Beitrag melden
sven2016 22.02.2019, 09:07
4. Nordkorea fehlt seit Jahrzehnten die

Devisen. Ohne Aufhebung der wirtschaftlichen Sanktionen kann sich das auch nicht ändern.

Ohne militärische Forschung mit Unterstützung Chinas und Russlands wäre auch nicht mehr Geld für die Wirtschaft da.

Insofern greift dieses Argument zu kurz.

Für die Weltgemeinschaft wird die Versorgung wieder sehr teuer. Aber das Land soll offensichtlich in der Situation gehalten werden.

Beitrag melden
gunpot 22.02.2019, 09:15
5. Na da wird der

nordkoreanische Diktator in Vorbereitung seines Treffens mit Trump wie anno dazumal der Böse Wolf mal ein bisschen Kreide fressen, Mehl auf seine schwarzen Pfoten tun und dazu sich noch einen weißen Fuß machen, und schon laufen die Hilfsgüter nach Nordkorea. Natürlich, werden Simulationen von Atom-und Raketentests weitergehen. Für den höchst primären Trump ist es ja schon ein großer Erfolg, dass keine realen Atom-und Raketentests mehr stattgefunden haben.

Beitrag melden
rüpelrudi 22.02.2019, 09:22
6. So funktioniert das schon immer.

Der normalen Bevölkerung wird die Führung nun wieder weismachen, das die bösen imperialistischen Mächte und sonstigen Dunkelmänner an allem schuld sind. Das Schema kennt man ja aus dem früheren Ostblock: Wir machen nur das beste für euch, wenn nur der Klassenfeind nicht wäre. Aber morgen bricht die goldene Zeit der klassenlosen Gesellschaft an ! Na ja, vielleicht auch erst übermorgen, wenn der Klassenfeind eben doch zäher ist als erwartet..... Man muss sich eben nur schön als belagerte Ideologie ausgeben, da hat man immer einen Schuldigen für die eigene Misswirtschaft, einen Vorwand für Repressionen, für Mangel an Nahrung, medizinischer Versorgung usw.. Die armen (normalen) Menschen außer der Nomenklatura sind wirklich zu bedauern. Gegenüber denen haben sogar die Bewohner des ehemaligen sowjetischen Machtbereichs geradezu luxuriös gelebt.

Beitrag melden
forscher56 22.02.2019, 09:35
7. Habe mich kürzlich sehr gewundert,

... als auf "arte" die Dokumentation "Have Fun in Pjöngjang" gezeigt wurde. Dachte zuerst an einen zynischen Scherz, aber es wurde relativ glaubhaft gezeigt, dass sich der Lebensstandard in Nordkorea in den letzten Jahren massiv verbessert haben soll. Muss wohl doch ein Fake gewesen sein, aber wirklich gut gemacht.

Beitrag melden
dorage 22.02.2019, 09:45
8. Welthungerindex

Beim WHI liegt Nordkorea auf Platz 109 von 119 (Quelle: https://www.globalhungerindex.org/de/results/). Das dieses Land schon seit Jahren nach Nahrungsmittelhilfe schreit und es auch bekommt ist halt einfach eine Tatsache und somit überhaupt nichts neues. Die EU wie auch das Rote Kreuz oder die Caritas haben da ja auch permanent humanitäre Projekte am laufen. Kann man nur hoffen das all dieses Geld nicht für die Katze ausgegeben wird und die Leute dieser Organisationen vor Ort dafür sorge tragen dass es auch am richtigen Ort eingesetzt wird.

Beitrag melden
frenchie3 22.02.2019, 09:56
9. @7 Nein, kein Fake

Es wurde in einem der Berichte in dieser Serie gezeigt daß Pjönjang absolut privilegiert ist. Einem Landbewohner muß das wie Las Vegas vorkommen

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!