Forum: Wirtschaft
Warren Buffett: Das Vermächtnis des Finanzimperators
REUTERS

Warren Buffett muss gerade herbe Rückschläge verdauen. Der 88-jährige Starinvestor wirkt müde und ideenlos. Investoren fragen sich: Was wird aus seinem Imperium, wenn er nicht mehr ist?

Seite 1 von 3
freeclimber 24.02.2019, 21:17
1. So furchtbar!

So viel Pech hätten wohl viele gern.
Er Schlägt den Index, aber nicht hoch genug!
Und er denkt nicht in Quartalen! Unmöglich!
Mein Fazit: nicht die grösste aller Kerzen, dieser Artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krixus der Schwergläubige 24.02.2019, 21:27
2. Sonst hat Deutschland ja bekanntlich keine Sorgen!

Der arme, arme Warren Buffet! Frau Merkel sollte dem armen Mann doch Staatsknete anbieten! Gegenfinanzieren kann man das ja indem man die Ausgaben für das Sanieren von Autobahnen und Schulen kürzt! O tempora!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_rookie 24.02.2019, 21:28
3. Hm

Es gibt keine mir bekannte Statistik die belegt, dass es Manager gibt die Geld erfolgreicher anlegen als per Zufall. Wenn man 1000 Anleger betrachtet, dann erwartet man einen der während jedem von 10 Jahren einen Vergleichsmaßstab schlägt. Gibt es nun einfach die Regression zum Mittelwert bei Birkshire?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 24.02.2019, 21:57
4. Mir wird beim Lesen übel

Aber was will man von einem Publikationsorgan erwarten, das sich dem Mammon verschrieben hat? "Buffett gibt sich überzeugt, dass sein Lebenswerk nach seinem Tod im Wert steigen wird - zunächst zumindest." Oh Warren, warum hilfst Du dann nicht einfach selbst nach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saftfrucht 24.02.2019, 22:34
5. Glucke

Warren Buffet ist ein armer alter Mann der auf seinem Bargeld sitzt wie eine Glucke. Mit 112 Milliarden könnte man mit etwas Vision den technologischen Fortschritt prägen wie kein zweiter, und das würde sich auch finanziell deutlich mehr auszahlen als irgendwelche Ketchuphersteller zu kaufen die sich hinterher als Luftnummer erweisen. Das gleiche bei Apple. Anstelle die gewaltigen Barreserven sinnvoll einzusetzen, bringt man lieber das zum 100 Mal aufgewärmte iPhone auf den Markt und lässt sich von irgendwelchen Analysten sagen, dass man vom Bargeld doch Netflix völlig überteuert kaufen könne. Zum Haare raufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 24.02.2019, 22:43
6. gute Anlagen in Deutschland - mit seriöser Buchhaltung

immer hin hat er in den letzten zwei Jahren ja noch mehr als 10 Mrd Dollar verdient. Verluste sollte man mit Gewinnen aufrechnen - jedenfalls wenn es im Folgejahr ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerAndereZauberer 24.02.2019, 23:23
7.

Buffet braucht nicht “dringend einen Erfolg”, er tut das was er immer gepredigt hat. Er wartet auf eine Gelegenheit.

Zum Miesepeter in Post #5 - Buffet verwaltet ja nicht sein Geld, sondern das der Anteilseigner. Das kann er nicht einfach weggeben für eine gute Sache. Aber gemeinsam mit Bill Gates ist er ja auch beim “Giving Pledge” dabei, will also 50% seines privaten Vermögens nicht vererben sondern spenden. Gibt Schlimmere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomdabassman 25.02.2019, 00:22
8. Opfer des Helikoptergeldes

Sein Geschäftsmodell war bekanntlich stets die Beteiligung an oder gleich der komplette Kauf von Unternehmen mit starker Marktposition oder Alleinstellungsmerkmalen zu günstigen Zeitpunkten. Aktivistisch im Sinne eines Paul Singer z.B.wurde Berkshire selten. Buffet selbst ist eher ein genügsamer Philantrop. Die ganze Sache funktioniert nicht mehr, weil das bi?lige Zentralbankengeld die Kurse extrem hochgetrieben hat und seine Cashposition dadurch entsprechend entwertet wird. Oder so rum: Der Kapitalismus frisst seine Kinder. Karle Marx lässt grüssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterka60 25.02.2019, 01:46
9. Etwas habe ich begriffen.

Wenn man über das Geschäft des Warren Buffet etwas schreiben will, sollte man davon auch etwas verstehen. Wenn ein Mann Jahrzehnte sehr, sehr erfolgreich ist, ist das für mich Beweis genug, dass er etwas vom Geschäft versteht, zumal er ja operativ immer noch einen Riesengewinn von 24 Mrd. gemacht hat. Da ist es doch egal, ob er er schon 88 Jahre alt und manchmal sogar etwas müde ist. Zudem scheint er ja seit Jahren Leute aufzubauen, die das Geschäft nach seinem Ableben führen sollen. So müde war er in den letzten Jahren wohl nicht. Es spielt auch keine Rolle, ob er Aktien von Heinz hat oder nicht. Wer sein PortFolio anschaut, merkt schnell, dass er sehjr gut und modern aufgestellt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3