Forum: Wirtschaft
Warren Buffett und Berkshire Hathaway: Seit 50 Jahren Chef - und Topgewinne
AP/dpa

Die Geldmaschine von Starinvestor Warren Buffett läuft pünktlich zur 50. Jahresfeier auf Hochtouren. Am Samstag treffen sich die Aktionäre erneut zum "Woodstock der Kapitalisten", um Spitzeneinnahmen zu feiern.

Seite 1 von 8
Ein_denkender_Querulant 02.05.2015, 14:30
1. Arbeitszeit Vernichtung ...

Wieviele Millionen Menschen vernichten Arbeitszeit mit dem Analysieren, kaufen und verkaufen von Aktionen?

Einfach eine Steuer von 2-5% des Aktienwertes auf jede Verkaufsaktion legen und entsprechend andere Steuern senkern. Dann löst sich dieses ganze Spekulationsgewerbe in ein sinnvolles Gebilde auf, welches dazu dient, Firmen zu finanzieren und ein dem Risiko entsprechende Gewinne auszuschütten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 02.05.2015, 14:40
2.

Man sollte noch erwähnen dass natürlich fast alle Beteiligungen über dutzend Steueroasen gestreut werden damit viel Gewinne steuerfrei abgezockt werden können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 02.05.2015, 14:50
3. In Deutschland wäre es illegal

So einfach ist das!
Er hat die Beiträge seiner Versicherungsgemeinschaft und Schadensrückstellungen für Investitionen in Aktien genutzt......

Ging gut hätte auch in die Hose gehen können.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 02.05.2015, 15:02
4.

Aber angeblich sind Aktien doch "Glücksache", wenn man den 50% Foristen hier glaubt.

Wie macht er es also? Beten? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 02.05.2015, 15:04
5. Woodstock der Kapitalisten

Beim legendären Woodstockfestival ging es um Musik, Friede, Mensch und Leben, bei den Großkapitalisten geht es um Kurse, Gewinne, Ausbeutung, Krieg und letztlich Tod. Nur kranke Hirne können Letzteres feiern. Sie können die Milliarden nicht essen und am Ende gehen sie alle mit leeren Taschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John M 02.05.2015, 15:10
6. Das größte Risiko bei der Aktie besteht

wohl im Ableben von Buffett. Er sollte den Unternehmenszahlen immer auch seine Gesundheitszahlen beilegen, auch wenn dies nichts garantiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 02.05.2015, 15:12
7.

Zitat von Spiegelkritikus
Sie können die Milliarden nicht essen
Nee, aber das Steak, was von der Milliarde bezahlt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gorge11 02.05.2015, 15:12
8. Die Steuer auf Gwinne aus veräusserunggeschäften

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Wieviele Millionen Menschen vernichten Arbeitszeit mit dem Analysieren, kaufen und verkaufen von Aktionen? Einfach eine Steuer von 2-5% des Aktienwertes auf jede Verkaufsaktion legen und entsprechend andere Steuern senkern. Dann löst sich dieses ganze Spekulationsgewerbe in ein sinnvolles Gebilde auf, welches dazu dient, Firmen zu finanzieren und ein dem Risiko entsprechende Gewinne auszuschütten.
aus Aktien berträgt in seit 2009 Deutschland 25% + Soli
+ KSt.
In USA 15%.
Das ist in beiden Fällen mehr als 2-5%.
Ein Kaof von Aktien an sich ist steuerfrei.
Buffet hat Angestellte. deise zahlen ca 30%
auf ihr Einkommen. Auf das was sie für Warren
rausholen, zahl Warren nur 15%.
Warren hat schon mal gesgat, dass si ihm
ruhig auch 39% abziehen könne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilam 02.05.2015, 15:16
9. Ja, das wärs,

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Wieviele Millionen Menschen vernichten Arbeitszeit mit dem Analysieren, kaufen und verkaufen von Aktionen? Einfach eine Steuer von 2-5% des Aktienwertes auf jede Verkaufsaktion legen
bloß, man ist ja schon vorsichtig rangegangen und hat von 0.1 und 0.02% gesprochen. Aber auch das geht keinesfalls. Das Kapital ahnt, 0.02 könnten nur der Anfang vom Ende sein. Wer will sich mit den Buffets einlassen - das hieße Gott versuchen. Doch, da kommt die Religion ins Spiel. In Amerika ist Geld eine Gottesgabe, die man nicht an die Armen verplempert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8