Forum: Wirtschaft
Warren Buffett und Berkshire Hathaway: Seit 50 Jahren Chef - und Topgewinne
AP/dpa

Die Geldmaschine von Starinvestor Warren Buffett läuft pünktlich zur 50. Jahresfeier auf Hochtouren. Am Samstag treffen sich die Aktionäre erneut zum "Woodstock der Kapitalisten", um Spitzeneinnahmen zu feiern.

Seite 8 von 8
g0r3 05.05.2015, 11:18
70.

Zitat von GustavLecter
Leute wie sie leben davon, dass die meisten die die Finanzwelt hinreichend durchschauen es einfach nicht für sinnvoll halten gegen die krminelle Energie der Koaltion aus Politik und Finanzwelt anzugehen.
Und Leute wie Sie schmeicheln ihrem Ego durch das Erkennen und Statuieren von eigentlich nicht vorhandenen Kausalitäten. Dass diese nicht vorhandenen Zusammenhänge durch ihre Abwesenheit logischerweise von kaum jemand anderem "erkannt" werden, werten Sie als Zeichen für Ihre besondere Intelligenz und Scharfsinnigkeit.

Menschen, die sich nicht mit Aluhüten schmücken, lesen dagegen Geschäftsberichte und die Protokolle der Aufsichtsratssitzungen, die bei AGs in der Regel öffentlich zugänglich sind.

Ja, scharfsinnig, wie Sie sind, haben Sie schon erkannt, dass Menschen für ihren eigenen Vorteil arbeiten. Was Verschwörungstheoretiker aber gerne ignorieren, ist die Frage, warum sich diese machtversessenen Menschen die Macht teilen sollten und wollten. Die Realität sieht dann doch eher so aus, dass auch Machtpolitiker mit ihren Forderungen und Tun sehr schnell mit Interessenbereichen anderer Machtmenschen kollidieren.
Interessenkonflikte, Machtinteressen und Beeinflussungsversuche sind durchaus vorhanden. Den Machtapparat insgesamt als virtuos dirigiertes Orchester verschiedenster Einzelspieler mit einem gemeinsamen ultimativen Ziel - der Knechtsschaft des Pöbels - zu sehen, ist aber lächerlich. Das hält viele verschrobene Persönlichkeiten aus der linksextremen Ecke sowie dem Milieu der "Friedensbewegung" nicht davon ab, es trotzdem zu behaupten. Aber beim guten Verschwörungstheoretiker ist es immer fünf vor Weltuntergang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 05.05.2015, 14:41
71. Re. Das war mal

Zitat von GustavLecter
Auch Bershire arbeitet mit Computern die in Sekundenbruchteilen traden. Das ist einfach, zuverlässig und funktioniert immer!
Ach, das tut er sicher nicht. ;-)
Ich kann mich noch an den in 1999 verstorbenen ehem. Börsenspekulanten André Kostolany erinnern. In den Jahren, als Deutschland den erste Börsen-Hype erlebte, war er ein häufiger Gast in den Talkshows. Das war eine Zeit, in der jeder, der etwas von sich hielt, sein Geld an der Börse investierte. Ich staunte nicht schlecht, wie damals finanzökonomisch bisher ahnungslose Zeitgenossen, wie eine gute Freundin von mir, damit geradezu angaben, wie sie *jeden* Tag mit ihren Aktienpaketen spielten, was langfristig gesehen zu wohl eher ernüchternden Resultaten führte. Damals meinte Kostolany, dass sowas nur Anfänger täten, während das Geheimnis des Erfolges Geduld sei und warten zu können. Man solle nur langfristig in Aktien investieren, wobei der Investor an das Unternehmen und dessen Potenzial glauben sollte. Ich möchte mir also einbilden, dass die Kapitalisten der alten Schule solch ein System beherzigen und aus dem Grund durch vorübergehende Turbulenzen nicht so leicht untergehen. Warren Buffett soll auch in social media bzw. z.B. Google gar nicht investieren, weil er meint, den wahren Wert der Unternehmen nicht erfassen zu können.

Also lassen Sie mir doch noch meine letzten Illusionen. ;-) In wenigen Jahren werden die letzten dieser Gentlemen Spekulanten eh ausgestorben sein.

Ihr Post #71 bzgl. Politik, Zustimmung. WB unterstützt Hillary Clinton.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8