Forum: Wirtschaft
Warteschleife: Hier kommt Hasso vom Inkasso

Wenn der Geldeintreiber im Mittelalter wegen Außenständen anklopfte, brachte er meist Hammer und Zangen mit. Auch die modernen Experten für Forderungsmanagement versetzen die Menschen in Angst und Schrecken. Als Post vom Inkasso bekommt, schwant ihm Schlimmes.

Seite 7 von 13
bristolbay 01.10.2012, 11:48
60. Was passiert eigentlich

Zitat von sysop
Wenn der Geldeintreiber im Mittelalter wegen Außenständen anklopfte, brachte er meist Hammer und Zangen mit. Auch die modernen Experten für Forderungsmanagement versetzen die Menschen in Angst und Schrecken. Als Tom König Post vom Inkasso bekommt, schwant ihm Schlimmes.
mit den Score Punkten für die Bonität, wenn man nicht reagiert, auf den Mahnbescheid wartet und keiner kommt.

Ich kann mir vorstellen, das die Scorepunkte z.B. bei Infoscore auf negativ gesetzt werden und dann evtl. mal die Kreditkarte futsch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greece2012 01.10.2012, 12:00
61. Rechtsstaat?

Auch ich wurde drei Jahre lang von einem Abmahnanwalt belästigt, obwohl ich sehr sicher war, dass ich Recht hatte. Und ich ließ mich nicht kleinkriegen. Dazu brauchte ich keinen Rechtsanawalt. Der bekam keinen Euro von mir, weil ich alles dokumentiert hatte. Ich ließ es drauf ankommen. Die Drohsumme erreichte 13600 Euro. Ich blieb hart. Ergebnis: Irgendwann kamm ein Brief mit einer Entschuldigung, weil es ein Fehler war...

Ich frage mich, wozu wir ein Verbraucherschutzministerium haben? Ist wohl so, wie mit unserem VerfaSSungSSchutz, der das Recht & Verfassung verletzt und Verfassungsfeinde schützt...

Es lebe der deutsche Rechtstaat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
box-horn 01.10.2012, 12:06
62.

Zitat von bbär
Das können alle - bei mir war es vor Jahren Tele2. Wegen einer längst gekündigten Preselection. Das Problem ist nicht der Dienstanbieter. Es sind die zu laschen Regeln, die es den Inkassounternehmen durchgehen lassen Forderungen zu stellen, die nicht gerechtfertigt sind, sogar wider besseres Wissen.
Das Problem ist hier sehr wohl der Diensteanbieter, denn der übergibt "automatisch" die offenen Forderungen, zumeist ungeprüft, an das Inkassounternehmen. Ist das so ein Informationssumpf, wie bei Ihnen Tele2, die anscheinend die Kündigung nicht verarbeitet haben, geht auch die bestrittene Forderung via Datenaustausch an das Inkassounternehmen, die von der Meinungsverschiedenheit gar nichts wissen und die Sache nach Schema F abarbeiten. Indem sie Mahnungen verschicken und mit Gerichtsverfahren drohen. Und wohlgemerkt: der überwiegende Teil der Forderungen besteht zu Recht.

Im übrigen sollte der vermeintliche Schuldner für die "laschen Regeln" nicht undankbar sein. Die Inkassounternehmen haben nämlich keinen gesetzlichen Anspruch auf Gebührenerstattung und man kann vor Gericht mit besten Erfolgsaussichten deren entsprechende Ansprüche bestreiten - die scheuen Urteile darüber wie der Teufel das Weihwasser. Gäbe es eine Gebührenordnung wie für Rechtsanwälte, wäre das anders. Daher ist die Auseinandersetzung mit einem Inkassounternehmen selbst für den Fall, daß die geltend gemachte Forderung zu Recht besteht, für den Schuldner billiger. Seriöse Inkassounternehmen richten sich im übrigen nach der gesetzlichen Gebührenordnung für Rechtsanwälte und verlangen keine Mondgebühren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H-Vollmilch 01.10.2012, 12:14
63. War klar.

Zitat von sysop
Wenn der Geldeintreiber im Mittelalter wegen Außenständen anklopfte, brachte er meist Hammer und Zangen mit. Auch die modernen Experten für Forderungsmanagement versetzen die Menschen in Angst und Schrecken. Als Tom König Post vom Inkasso bekommt, schwant ihm Schlimmes.
Zitat von
meine Kündigung per Fax sei schließlich nie eingegangen.
Kündigungen macht man ja auch ausschliesslich per Einschreiben.
Dann schwant auch niemandem mehr etwas schlimmes...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert_sax 01.10.2012, 12:36
64. Warum heißt dieser Telefonanbieter eigentlich 1 & 1 ?

Ganz einfach, weil da niemand rechnen kann, sonst hätten sie sich sicher gleich 2 genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
box-horn 01.10.2012, 12:42
65.

Zitat von wenne74
Auch gegen berechtigte Forderungen sollte Widerspruch eingelegt werden? Das passt in die heutige Mentalität. Da ist jemand, der hat berechtigterweise, und ich weiß das auch, von mir Geld zu bekommen. Ich habe auch eine Gegenleistung dafür schon erhalten und gern angenommen.
prinzipiell haben Sie recht, nur sollten "eigentlich" berechtigte Rechnungen bezahlt werden, ohne daß man es darauf ankommen läßt, daß ein Inkassonunternehmen beauftragt werden muß. Das ist immer nicht nur die korrekteste, sondern auch die billigste Methode.

Nun ist es aber bei den "Massen"-Beauftragungen oft so, daß die Forderungen für den Bruchteil ihres Wertes an das Inkassounternehmen verkauft werden und daher bei dem ursprünglichen Gläubiger überhaupt nicht mehr in den Büchern stehen. Dann mutiert die eigentliche Forderung, der eine Leistung gegenübergestanden hat, zu einem reinen Rechenexempel der Wahrscheinlichkeit, sie beizutreiben, ein ganz eigenes Geschäftsmodell mit eigenem Geschäftsrisiko, wenn Sie so wollen. Während der Schuldner immer noch eine Verpflichtung darin erblicken kann, die Forderung gegenüber dem ursprünglichen Forderungsinhaber auszugleichen (daran kann einen niemand hindern), geht es im anderen Fall nur noch darum zu prüfen, inwieweit die Forderung tatsächlich wirksam übergegangen ist und aus unbestreitbarem Recht geltend gemacht wird. Und da sind Überlegungen, wie unbequemen Folgen aus dem Wege gegangen werden kann, durchaus zulässig.

Und es ist unbestreitbar richtig, daß die Käufer solcher Forderungen oft beim ersten Widerstand - sei es, daß eine dann natürlich nicht vorliegende Inkassovollmacht angefordert wird, sei es, daß man Widerspuch gegen den Mahnbescheid einlegt (nachvollziehbar, was hat auf den ersten Blick die Rechnung von ABC mit dem Antragsteller XYZ zu tun?) - deren Beitreibung einstellen, weil die Kosten den Wert schnell übersteigen.
Zitat von
Weil ich aber hoffe, dass es dem anderen zu blöd ist, hinter seinem Geld herzulaufen behaupte ich einfach, ich müsse nicht zahlen, obwohl ich das Gegenteil positiv weiß. ...
Es gibt einen Unterschied zwischen der "moralischen" und der "gesetzlichen" Verpflichtung, seine Rechnungen zu bezahlen. Deren Regelungen beschreiben aber auch deren Grenzen. Der Unterschied wird Ihnen ganz schnell klar, wenn irgendwer, aus Ihrer Sicht zu Unrecht, von Ihnen Geld haben will.
Zitat von
Wer was kauft, hat das zu bezahlen. In unserem Betrieb bringen wir jede Forderung zu Gericht, auch wenn die Kosten über dem Wert liegen. Aus Prinzip...
Sie haben im Prinzip Recht. Nur ist in der Praxis die Frage der jeweiligen Forderungsinhaberschaft weitaus komplizierter als in einem kleinen oder mittelständischen Betrieb, wie dem, in dem Sie vermutlich arbeiten.
Und ich darf Ihnen verraten, daß Ihnen die Frage, ob die Rechnungen Ihrer Firma bezahlt werden, ganz schnell schnuppe wäre, wenn Sie "gewohnheitsmäßig" die Forderungen etwa an ein Inkassounternehmen verkauften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxmart 01.10.2012, 12:51
66. abdecker der finanzindustrie

die marke AAA erreichen die inkassounternehmen mühelos: arrogant, aggressiv, absurd. und nein, die herrschaften, nicht jeder, der in diese mühlen gerät, ist "selbst schuld". auch mit forderungen wird ein unanständiger handel getrieben, legal und frei von jeder moral. dazu empfehle ich etwas mehr (sozial)wissenschaftliche forschung als stammtischparolen. die banken entledigen sich ihres forderungsunrats ohne jede "responsibility" aus völlig unangemessenen "sales"-aktionen und -aktivitäten. dazu gehört auch, dass sie gern und bewusst aber stillschweigend und sittenwidrig (ex-)gattinen ihrer schuldner, die sich unerreichbar abgesetzt haben, ausplündern, obwohl schon bei vertragsunterzeichnung die bürgschaftssumme nie von ihnen hätte finanziert werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnetitel 01.10.2012, 12:58
67. Wo ist da die Rechenaufgabe?

Zitat von herbert_sax
Ganz einfach, weil da niemand rechnen kann, sonst hätten sie sich sicher gleich 2 genannt.
Die Firma heißt 1 und 1, nicht 1 plus 1.

Wenn eine Firma von Herrn Meier und Frau Müller gegründet wird, heißt die Firma möglicherweise Meier und Müller und nicht Schulze (Wenn Meier plus Müller gleich Schulze wäre.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollowain13 01.10.2012, 13:01
68.

Zitat von Leser161
Also von Journalisten erwarte ich eigentlich eine neutrale Darstellung der Sachlage und keine Hetzreden aus der Opferrolle
Das sollten Sie auch können, wenn es sich nicht wie hier um eine Kolummne (oder einen Kommentar o.Ä.) handelt. Diese sind per definitionem nie neutral. Was man dennoch erwarten kann, sind belastbare Fakten - und da sehe ich in der Kolummne kein Problem. Das identische Problem - nur mangels Öffentlichkeitsjoker mit weitaus mehr Ärger verbunden - haben Tausende Bürger jedes Jahr, und wer schon mal Kontakt mit egal welchem Inkassobüro hatte, weiß auch, dass diese Beweisen dafür, dass die Forderung jeder Grundlage entbehrt (in meinem Fall der per Fax übersandte quittierte Einzahlungsbeleg sowie der Kontoauszug der ausgeführten Überweisung), in aller Regel völlig unzugänglich sind, sich dafür aber durch einen überaus unverschämten Tonfall am Telefon hervortun. Selbst wenn der vermeintliche Forderungsinhaber seinen Irrtum bestätigt, heißt das noch lange nicht, dass man das Inkassounternehmen auch los ist. Die Belästigung durch dieses geht in aller Regel weiter. Deshalb meine Empfehlung:

1) Mit Inkassobüros immer nur schriftlich kommunizieren falls überhaupt.
2) Sich falls nötig vergewissern, dass die Forderung unberechtigt ist.
3) Das gerichtliche Mahnverfahren abwarten und dann unbedingt innerhalb der Frist widersprechen.
4) Falls weitere Personen im Haushalt leben: Jeden einzelnen vergattern, dass er in dieser Sache keine Aussagen zu treffen hat sondern immer nur an einen selber verweist.
5) Den Ratschlag mit dem Widerspruch gegen die Speicherung und Verwendung der Daten kann man knicken, weil man das de facto nie durchsetzen kann - jedenfalls nicht nachprüfbar. Den Ärger kann man sich auch sparen.

Zitat von Leser161
...- Gerechtfertigte Rechnungen muss man bezahlen. Wenn man das nicht macht, dann kommt das Inkasso. Ganz einfach.
Versteht sich von selbst - nur leider kommen diese Piraten auch oft dann, wenn die Forderung jeder Grundlage entbehrt. Darum geht es ja gerade.

Zitat von Leser161
- Was die Darstellungen der rechtlichen Hintergründe angeht, so ist das schon arg schmal gehalten und ich hege stellenweise meine Zweifel, aber der Autor ist ja auch kein Jurist...
Stimmt schon, nur liegt auch das im Wesen einer Kolummne. Diese ist nunmal kein juristischer Ratgeber sondern ein Instrument der jounalistischen Meinungsdarstellung. Nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNym 01.10.2012, 13:05
69. Hier könnte Ihre Werbung stehen

Zitat von bristolbay
Was passiert mit den Score Punkten für die Bonität, wenn man nicht reagiert, auf den Mahnbescheid wartet und keiner kommt. Ich kann mir vorstellen, das die Scorepunkte z.B. bei Infoscore auf negativ gesetzt werden und dann evtl. mal die Kreditkarte futsch ist.
Beim Schufa-Score passiert rein garnichts, weil dort nur unbestrittene Forderungen gelistet werden. Bei anderen Scoring-Firmen wird wohl auch nichts passieren, schlicht weil es zu viele sind, die die Inkasso-Klitsche nicht alle illegalerweise informieren kann. Zudem reicht solchen Firmen mitunter ja schon, wenn Ihr Nachbar eine Rechnung nicht bezahlt... Ein Unding, daß der Gesetzgeber diesem Treiben keinen Riegel vorschiebt!

Ich hab' das Aussitzen unberechtigter Forderungen bereits zweimal bei 1&1 durchgezogen, und absolut garnichts ist passiert - auch in Bezug auf EC- oder Kreditkarten nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 13