Forum: Wirtschaft
Warteschleife: Kündige, wenn Du es schaffst

Gratis-Hotline, Willkommenspräsent, Express-Service: Für Neukunden ist Firmen das Beste gerade gut genug. Wer einen Vertrag kündigen will, muss hingegen verdammt gute Nerven haben. Die von Tom König sind inzwischen ziemlich strapaziert.

Seite 22 von 25
makromizer 23.08.2011, 18:28
210. .

[QUOTE=kuac;8562828] Zitat von Kontroversius
Warum kann man online einen Vertrag abschhliessen aber nicht kündigen? Wo ist die Logik hier?
Genau das ist der Punkt. Die Interpretation, unter welchen Umständen ein Kontakt besteht, durch dem man eine vertragliche Beziehung eingehen kann, ist total opportunistisch. Je nach Interessenslage wird es vom selben Anbieter mal so, mal so ausgelegt, schon dreist und offensichtlich einseitig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Watson 23.08.2011, 18:39
211. genau so geht es immer

Zitat von alleskinderfasching
einfach per einschreiben oder per Fax kündigen, Bestätigung aufheben und alle Zahlungen zurück gehen lassen, dann ist das Thema ganz schnell rum.
Für ganz hinterpfotzige Firmen sollte man noch einen Zeugen (Freundin/Frau/Nahcbar) haben, der sieht, dass das Kündigungsschreiben auch unterschrieben eingetütet worden ist. 4,40 Euro für ein "Einschreiben mit Rückschein" investieren und nicht mehr zahlen.
Ich kündige alle Firmen so, ob Provider oder Energieversorger. Wenn man vorher durch billige Tarife gespart hat, sollten die 4,40 Euro drin sein. Das spart Nerven und funktioniert immer.
alleskinderfasching hat da schon Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isenbahner 23.08.2011, 19:49
212. Lösungsweg bei ständigen Problemen mit 1&1 DSL und Internettelefonie:

Zeitdauer der fristlosen Kündigung - Februar 2011 bis Juli 2011

1.1&1 nicht mehr nutzen, einen WLAN-Stick bei ALDI/LIDL/Pro7 oder sonstwo kaufen
2. per Einschreiben mit Rückschein fristlos kündigen, Einzugsermächtigung für 1&1 zurückziehen
3. Das Inkassobüro über die unterschiedlichen Auffassungen bezüglich "offener Rechnungen" informieren - mit Ankündigung des Rechtsweges bei unzulässigen Einträgen
4.Wenn notwendig (z.Bsp. Blockierung der DSL-Leitung), Einstweilige Verfügung beantragen und dieses ignorante Syndikat mit Strafanzeigen, Anwaltsschreiben sowie Klageschriften zudecken! Die Rechtsabteilung muss bei 1&1 so groß werden, das Anwalts- und Gerichtsgebühren die Löhne unfähiger Mitarbeiter auffressen und steter Tropfen diesen betrügerischen Verein endlich vom Markt fegt. In diesem Sinne ist es sicherlich hilfreich, gleichfalls eine Information/Anwaltsschreiben in Kopie an die Bundesnetzagentur für Telekommunikation sowie an die Verbraucherzentralen weiterzuleiten.
5.Nach dem Erstellen / Einreichen der Klageschrift stimmt 1&1 der fristlosen Kündigung zeitnah zu (die haben Angst vor verbraucherfreundlichen Urteilen!). Vereinbart wird eine "Abstandszahlung" von 100,00 €, fällig nach Freigabe der DSL - Leitung / Portierung der Rufnummern (sonst Eigenanteil der Rechtsschutzversicherung!).
6.1&1 erstellt Endabrechnung (der monatlichen Grundbeträge) bis zur zeitnahen Kündigung und gibt anschließend zum internen Kundenkontoabgleich Gutschriften. Die vereinbarten 100,00 € werden an den Anwalt überwiesen, der diese dann als Kostenpauschale behalten kann - denn 1&1 wird sie nicht mehr abfordern.
7.Nie wieder D´Avis und Konsorten in meinem Haushalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Runner84 23.08.2011, 20:08
213. Unverständliches Geschäftsgebaren

Ich arbeite für ein großes Unternehmen, das im Bereich "Unterhaltung" angesiedelt ist.

Wenn die Kunden bei mir im Telefon ankommen, haben sie bereits eine Tortur mit grässlicher Warteschleifenmusik, wohl wissend, dass sie für den Anruf zahlen müssen, hinter sich. Wenn der Kunde nun den Fehler macht und das Wort "Kündigung", egal in welchem Zusammenhang, ausspricht, bin ich angewiesen den Kunden an eine spezielle Abteilung weiterzuleiten. Auch wenn sie nur wissen wollen wie lange die Laufzeit noch beträgt, ob sie schriftlich oder per E-Mail kündigen können usw.

Bislang verfuhr ich immer so, dass ich den Kunden direkt beauskunftet habe. Das freute den Kunden und bescherte mir eine kurze Call-Handling-Time. Als Vorgesetzte davon Wind bekamen wurde ich schriftlich ermahnt dieses sein zu lassen und streng nach Ablauf zu arbeiten. Seit dem verbringe ich mehr Zeit damit den Kunden zu erklären warum ich sie weiterleiten muss, als ihnen kurz und knapp die gewünschte Auskunft zu geben. Es trägt also weder zur gewünschten kurzen Bearbeitungszeit noch zur Kundenzufriedenheit bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j2000 23.08.2011, 20:24
214. 1&1 übler Laden

gleich üble Erfahrungen mit 1&1 wie die meisten hier - nie wieder. Die wissen, wie man Leute einschüchtert, und insbesondere auch die Ganoven von den Inkassounternehmen. Wenn die eine Erfolgsquote von 50% haben wird es denen sicher reichen. Und 50% lassen sich sicher einschüchtern, besonders wenn sie keinen finanziellen Background haben, um zur Not einen Rechtsstreit durchstehen zu können. Alles in allem arbeiten Inkassofirmen und Provider wie 1&1 mit Methoden, die schmutzig und widerlich sind. Wenn ich in einer solchen Firma arbeiten müsste, könnte ich abends nicht mehr in den Spiegel schauen. Leider tun viele Menschen für Geld (fast) alles. Traurig.

Einziger Lichtblick bei der Auseinandersetzung mit 1&1: ein Mitarbeiter der Telekom half, ich habe mich schriftlich bei seinem Vorgesetzten für die gute Arbeit bedankt und der Mitarbeiter rief dann bei mir an und hat mich virtuell umarmt. Weil Lob bekommen solche Leute (wenn sie denn mal was gutes tun) auch nicht so oft. Alos: wenn mal jemand positiv auffällt, das auch mal dem Vorgesetzten stecken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sharknbake 23.08.2011, 20:26
215. Also...

Zitat von r2t5
Grund für die Kündigung: Umzug. die Tatsache, dass am neuen Wohnort die bezahlte Leistung (DSL-Geschwindigkeit) technisch nicht möglich war, sondern nur eingeschränkt / gedrosselt, hat 1+1 nicht weiter gestört. O-Ton: "wäre z.B. gar kein DSL möglich, müssten Sie dennoch den Vertrag bis zum Ablauf der Vertragszeit bezahlen." was nun?
...ich habe mir vor einem Jahr einen Audi S3 gekauft, weil es in Deutschland ja noch unlimitierte Autobahnabschnitte gibt und ich gerne schnell fahre. Jetzt ziehe ich nach Österreich um und möchte meinen S3 gegen einen A1 plus Wertausgleich minus Benutzungskosten tauschen.
Und jetzt halten Sie sich fest: Audi hat mir eine Inzahlungnahme angeboten, in welcher auch der Wertverlust berücksichtigt wird. Unverschämtheit !
Habe sofort allen Verwandten und Bekannten......
Na klingelts ?

Schönen Abend
snb

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sharknbake 23.08.2011, 20:28
216. Is ja gut...

Zitat von Izmir.Übül
Ich habe mit meinem regionalen, relativ kleinen ISP snafu.de nur gute Erfahrungen gemacht, denn ansonsten wäre ich dort nicht bereits seit 15 Jahren zufriedener Dauerkunde. Und von anderen Leuten weiß ich, dass auch kündigen dort problemlos möglich ist. Aber meine Telco habe ich öfters mal gewechselt. Z.Zt. ist das Versatel, und da musste ich mich auch erst bei der Geschäftsleitung beschweren, um von 16.000 auf 6.000 kBit/s downgraden zu können, weil mein Anschluss 16.000 kBit/s technisch gar nicht hergab. Habe ähnliche Erfahrungen als Vertriebsmitarbeiter bei der Strato-Mutter Teles gemacht. War praktisch gezwungen, meine Kunden wider besseres Wissen & Gewissen zu bescheißen (ein Problem, das übrigens auch die Anlageberater der Banken haben). Als meine wöchentliche Arbeitszeit bei 70 Std., von denen aber nur 40 bezahlt wurden, angekommen war, habe ich nach 5 Monaten auch "freiwillig" das Handtuch geworfen. Meine damalige Arbeitsvermittlerin, der die Zustände bei Teles bekannt waren, hat mir zur Vermeidung der dreimonatigen Leistungssperre selber geraten, mir ein ärztliches Attest zu besorgen, dass mir eine ganztägige Bildschirmarbeit gesundheitlich nicht länger zuzumuten sei (was wegen meiner schlechten Augen in gewisser Weise auch nicht gelogen war).
wie oft wollen Sie das denn noch schreiben ?
Schöne Grüße
snb

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thraex 23.08.2011, 20:43
217. Warteschleife: Kündige, wenn Du es schaffst

Zitat von werists
Die Regierung kann für Sie nicht Facebook verklagen. Die entsprechenden Gesetze gibt es schon. (BDSG)
Hab ich das verlangt? Nein! Aber die Regierung könnte den Verbraucherschutz soweit stärken, das ich als Kunde Verträge jederzeit ohne Probleme Kündigen kann und wenn es sich um Accounts handelt, das diese dann auch komplett gelöscht werden. Dann müsste ich erst garnicht gegen einen Großkonzern Klagen der ganz sicher die besseren Anwälte hat und kommen Sie mir nicht mit wer Recht hat blabla, Recht bekommt wer die besseren Anwälte hat, also wer mehr Geld hat.

Was muss denn noch alles passieren bis auch die letzten mal aufwachen und nicht den Markt sich selbst überlassen, das Fuktioniert nicht, NEVER! Sieht man vor allen in dieser Zeit immer und immer wieder, ergo muss der Staat wieder anfangen bestimmte Bereiche zu Regulieren und den Bürger zu schützen, aus die Maus! (und wehe hier fällt das Wort Sozialismus, dann spacke ich echt ab!) Und selbst wenn viele der Meinung sind dass das alles nicht sie schlimm sei, Google Street, überhaupt die Gooogle Verknüpfung in allen digitalen Bereichen, Facebook und wie sie alle heißen, muss dennoch die Regierung den Weg vorgeben und nicht alles abnicken, manchmal muss man den Bürger auch vor sich selbst schützen, wenn alles so tolle Menschen wären wie ich (das war ironisch, danke!) bräuchten wir natürlich keine Gesetze, so ist es aber sehr wohl Wichtig das man sich zb anschnallen muss, oder Jugendliche "erst" ab 16 Sex haben, oder das erst mit 18 wählen darf, es gibt zig Tausend Beispiele wo der Bürger vor sich selbst geschützt wird und das ist auch Richtig so, auch wenns manchmal nervt!

Ich erwarte von den Volksvertretern in erster Linie das sie UNS schützen, aber in den letzten 20 Jahren ist das defenitiv nicht der Fall, wie es davor war weiß ich nicht wirklich, zu der Zeit hab ich mich noch nicht für Politik interessiert, aber wenn man sich Reportagen usw aus dieser Zeit anschaut war es nicht wirklich anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disatec 23.08.2011, 21:10
218. kurz, klar und bündig

[QUOTE=christoph.;8565081] Zitat von kuac
Die "Logik" ist die, dass diese und vorherige Bundesregierungen eine größere Nähe zur Wirtschaft, zum Geldverdienen haben, als im Sinne des Bürgers zu handeln. Wobei es ja auch "Bürger" sind, die daran verdienen. Lobbyverbände haben einen kurzen Draht nach Berlin, und nehmen Einfluß, um möglichst wirtschaftsfreundliche (bedeutet i.d.R. verbraucherfeindliche) Regelungen zu erreichen. Vernünftig im Sinne des "mündigen Bürgers" wäre Folgendes: In jeder Schule gibt es in den letzten beiden Jahren ein Mal die Woche eine Doppelstunde des Fachs "Grundlagen des Geschäftslebens", in dem Sachen wie Vertragsabschluß, Kleingedrucktes, Bedarfsanalyse, Vor- und Nachteile von Ratenkauf, Basiswissen Geldanlage, notwendige und überflüssige Versicherungen etc. erklärt und geübt werden. Dafür wäre auch keine Erweiterung der Lehrerausbildung notwendig, da wird ein 100-seitiges Heftchen im Ministerium für XY entwickelt, das alle Grundlagen enthält, und fertig. Warum wird so etwas Einfaches nicht gemacht? Weil die Profiteure der Dummheit bzw. des Nichtwissens auf die Barrikaden gehen würden, mit allen möglichen Scheinargumenten. Weil mit einer verbreiteten Bildung der Menschen in diesem Sinne die Geschäftsgrundlage vieler Unternehmen gefährdet wäre, die zumindest teilweise darauf basiert, dass die Kunden impulsiv handeln, nicht wissen worauf es ankommt, Überflüssiges kaufen, sich übervorteilen lassen.
Dem kann ich nichts hinzufügen. Nur fürchte ich, sind unsere Politiker entweder zu dumm oder schon zu korrupt, um eine solche bürgerfreundliche Lösung einzuführen. Kein Wunder, verliert die Politik immer mehr an Glaubwürdigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomo3 23.08.2011, 21:56
219. Keine Werbung

Habe meine Erfahrungen mit 1&1 und auch mit Warteschleifen und Kündigungshemmern diverser anderer Anbieter gemacht.

In diesem Zusammenhang kann ich Yello Strom nur herausheben.

Ist exakt das Gegenteil der hier diskutierten Kundenschnapper und Servicevermeider.

Kann das beurteilen nach 5 Jahren und Nutzer des Stromsparzählers ab der Testphase.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 25