Forum: Wirtschaft
Warteschleife: Servicestau im Autohaus
DPA

Beim Autokauf im Internet befürchtet , übers Ohr gehauen zu werden - und probiert lieber offline sein Glück. Doch der Besuch in einem deutschen Autohaus gleicht einer Expedition in die Servicewüste.

Seite 2 von 34
Stahlmichel 22.02.2014, 17:48
10.

Zitat von gonzo24
Geht Auto kaufen. Ist ja auch gleich wieviele Honks anrufen , um Probe zu fahren. Kommen zwar nur ein Drittel, aber für alle Drucken wir natürlich 1000 Formulare gleich aus, nur um die danach sofort wieder in den Papierkorb zu werfen. Auto muss dann natürlich schnell schnell in der Mittagspause Probe gefahren werden. Da kann man dann unter Druck auch viel rausfinden Aber ja doch,Frauchen findet dann das Megaschnäppchen per Smartphone. Interessant wäre die Geschichte mal drei Jahren,wie es dann mit dem Wunschauto weiter gegangen ist. Nein ich bin kein Autohändler, aber ich habe etwas über klugscheißende Schnellfickerberichte , die mal wieder, wenn die Bahn ,oder der ADAC nichts hergibt, über die Servicewüste Deutschtland berichten müssen.
Hinter einem Komma gehört ein Leerzeichen. Bitte berücksichten Sie das gefälligst in Zukunft. Ansonsten ist Ihr Geschreibe unwahr und nicht durchdacht. Ein paar Formulare ausfüllen und dann ungenutzt wegzuschmeisen, kostet bestimmt nicht den bis zu 70 % großen Preisunterschied zu Onlineanbietern.

Servicewüste Deutschlands, aber Gott sei Dank geht es nicht nur den Authändlern an den KRagen sondern auch den Einzelhändlern, die mit Ihren Wuchermargen sich versuchen die Säckel zu füllen. Das Internet ist ein wahrer Segen in dieser Hinsicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realheadache 22.02.2014, 17:51
11. kann ich so unterschreiben..

ich wollte mir einen Audi A3 2.0 TDI kaufen. Alles schon vorbereitet inkl. Liste der Extras etc.; Barkauf, hätte also sofort bezahlen können. Nachdem ich beim Audihändler in Hannover City Nähe A2 =) dann 30 Minuten sinnfrei wartend rumgestanden habe -anscheinend entspreche ich nicht dem Beuteschema eines der ebenfalls gelackten Verkäufer- bin ich unverichteter Weise gegangen. Ich habe das noch ein zweites mal probiert, gleiche Nummer. Hab mir dann lieber einen Polo beim Onlinereimporteur gekauft und die geringe Differenz (16k€) in eine Ducati investiert, da gab es aber eine extrem gute Betreung, obwohl die ja auch zum VW Konzern gehören...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterkamm-mueller 22.02.2014, 17:52
12. Dr.No

Ja, früher war es so. Die Autohäuser, die so waren sind zumindest in meiner Stadt heute alle pleite und verschwunden. Die verbliebenen haben allerdings Verkäufer, die ziemlich auf zack sind. Sie machen gute Arbeit. Von daher kann ich diesen Artikel nicht nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hzj 22.02.2014, 17:52
13. Volle Zustimmung!

Aus ähnlichen Gründen habe ich 2009 einen VW Caddy beim Internet Vermittler gekauft, 2010 dann einen Ford Ranger. Unsere alten Fahrzeuge mussten dem Feinstaubwahn weichen.
In den Autohäusern (VW, Ford, Nissan, Toyota) traf ich überwiegend arrogante Schnösel ohne Ahnung, aber mit teuren Armbanduhren, die mir vorschreiben wollten, wie ich mein Auto zu konfigurieren habe.
Probefahrten mit meinen Wunschmodellen (2009: VW Caddy 1,4l Benziner; 2011: Ranger, Hilux, Navara 1,5 Kabiner) gab es mangels Vorführwagen überhaupt nicht.
Wenn ich ein Basismodell kaufen will, nützt mir eine Probefahrt in der Luxusversion mit anderer Motorisierung nichts. Aber wenn ich das Fahrzeug der Wahl weder in Natur sehen kann, noch fahren kann, wozu soll ich dann einem 'Verkaufsberater' die Provision bezahlen?
Der VW war 15% unterm Listenpreis, der Ford über 30%
Der Verkauf wurde über große deutsche Vertragshändler vermittelt. Allerdings gab es kein Sektchen bei der Übergabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 22.02.2014, 17:55
14.

Zitat von gonzo24
Interessant wäre die Geschichte mal drei Jahren,wie es dann mit dem Wunschauto weiter gegangen ist.
Dann beschwert sich Herr König vermutlich, weil dasselbe Autohaus gute Kunden in der Werkstatt bevorzugt, damit sie welche bleiben :p

Spaß beiseite: Wie im übrigen Einzelhandel auch gibt's natürlich auch unter Autohändlern welche, die sich mit der Onlinekonkurrenz schwertun - und solche Pseudokunden, die sich gerne zu Lasten der "richtigen" beraten lassen und und dann doch nach dem billigsten Onlineschnäppchen jagen gehen... :-(

Und es gibt Händler, die offline überzeugen können und wollen - und Kunden, die die Vorzüge des Händlers vor Ort zu schätzen wissen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MacBavaria 22.02.2014, 17:57
15. Das ist leider die Wahrheit

Genau so ist es. Der "Kunde" ist so lange ein nerviges Übel, der am Ende auch noch eine Probefahrt machen will und unnötig Kilometer auf den Vorführwagen ballert, bis er mit der Kohle um die Ecke kommt. Sobald die aber erstmal beim Händler ist, ist der König Kunde wieder der Karl Arsch, der beim Service permanent abgezockt wird. Klar nach 2000 km müssen neue Bremsbeläge her, die im Fahrzeug waren nur minimal Beschichtet, dass es für die Vorführung reicht. Oder Wischerblätter müssen alle 2000 km oder 6 Monate ausgetauscht werden. Genau so gilt das für Scheibenreiniger für 12 Euro den Liter oder Bremsflüssigkeit für 20 Euro. Das das am Ende noch vom Meister höchst selbst für 80 Euro die Stunde gemacht wird schlägt dem Fass den Boden komplett aus. Bei der Erstinspektion werden die Differenzen wieder reingeholt, die beim Verkauf als "Rabatt" gewährt wurden und der Kunde fährt als Karl Arsch wieder vom Hof. Bis zur nächsten Inspektion, gute Fahrt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 22.02.2014, 17:57
16.

D-a-s hätte noch im Artikel gefehlt ...

Wir befinden uns in einer Zeit, die ohne Umschweife mit 'Käufer-Zeit' tituliert werden könnte.

Was heisst das ? ...

Rabatte, Rabatte, Rabatte ... Konkurrenz ohne Ende.
Der Markt drückt ... auf die Preise !

Sicherlich sind die Erlebnisse von Tanja und Tom symptomatisch in gewissen Autohäusern - aber nicht in allen.
Es gibt schon gut geschultes Verkaufspersonal, dass sich vom Erstkontakt bis hin zur Auslieferung dem Kunden so annimmt, wie Letzterer es erwarten darf.

Auf der anderen Seite wechselt das Personal so häufig, dass 'der persönliche Kontakt' eben 'der Preisschiene' entfleucht.

Im übrigen sind die Gewinnmargen der Häuser so weit ausgelutscht, dass eben einer der grössten Kostenfaktoren -Personal- dem Sparzwang zum Opfer fallen (müssen).

Und gerade das Internet und auch SPON ;-) macht aus (fast) jedem Kunden eine Koryphäe.
Preisbewusst, informiert, abwägend und manchmal sogar geduldig ...

Ich würde mir bei einer solchen Investition auch mehr Zeit lassen ! ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meischer 22.02.2014, 17:57
17. genau so erlebt

bei Volkswagen in homburg. der neue golf gti wird groß beworben. vor ort weiß die Dame am Empfang von nix. und die Verkäufer grüßen noch nicht mal zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go2dive 22.02.2014, 17:58
18. Öffnungszeiten

Super auch, dass die Autohäuser am Samstag, wenn man mal Zeit hat sich um eine teure Anschaffung zu kümmern, oft um 13 oder 14 Uhr schließen. So bin ich mal zu einem MINI gekommen, weil Seat schon um 13 Uhr zu hatte, bei BMW aber bis 18 Uhr geöffnet war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erich21 22.02.2014, 17:59
19.

Meine Frau fragt mittlerweile, wenn ich mal wieder beim KFZGewerb vorbei muss: Na, faehrst du wieder zur Werkstatt deines Misstrauens?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 34