Forum: Wirtschaft
Was tun zum weltweiten Klimaschutz?

Frankreichs Präsident Sarkozy verliert die Geduld: Er droht mit Strafzöllen in Europa, sollte beim Gipfel in Kopenhagen kein globales Klimaabkommen zustande kommen. Doch die Einführung von Energie-Importabgaben hätte verheerende Folgen, warnen Experten. Wie kann effektiver Klimaschutz weltweit erreicht werden?

Seite 2 von 33
martinhlindemann 18.09.2009, 20:14
10. Bequemlichkeit und 'weiter so'?

Zitat von AndyH
Völliger Unfug. Garnicht. Klima ist ein Durchschnittwert von 30 Jahren Wetter. Das heisst Sarkozy müsste Wetter machen, aber das konnten weder die Hexen noch die Regentänzer.
... bockig weigern sich besserwisserische Skeptiker, wissenschaftliche Tatsachen zu respektieren und dazulernen zu müssen. In der Schule würde es heißen: lernunwillig, deshalb die Klasse wiederholen.

Beitrag melden
cucco 19.09.2009, 00:46
11.

Zitat von AndyH
..... Es ist mir schon klar, dass die Staatshaushalte klamm sind und gegen die Konkurrenten gerne mal Zölle eigneführt werden sollten, aber das alles ist nur Unfug und nichts anderes als Protektionismus im Ökogewand.
Natürlich sind die Vorschläge Sarkozy's ein Anfang wieder zu Zöllen zurück zu kehren. Man sieht schliesslich, dass Europa entvölkert wird, was die Industrie betrifft. Zu Zeiten der EWG wurde uns klar das Paradies vor Augen gehalten: das war der europäische Markt mit rund 400 Millionen Käufern und Arbeitskräften, die für Jahrzehnte Aufschwung und Wohlfahrt garantieren würden. Alles Vergessen ?

Warum sind gewisse europäische Grossindustrien in Indien und China ? Na, man weiss es doch inzwischen... damit die in China die Solarzellen zu 10% der hiesigen Kosten herstellen können und sie zu 70% der hiesigen Preise verkaufen können - riesiger Profit, keine Umwelt- und keine Menschenrechtsprobleme. Das hat Sarkozy auch erkannt. Für die Gestrigen ist die moderne Globalisierung erst jetzt ins Gehirn gedrungen, aber kennen nicht deren Dimensionen und Effekte.

Beitrag melden
filou11 19.09.2009, 08:01
12.

Zitat von tripelspiegel
Sarko ist eben ein überzeugter Europäer. Genauso wie Steinmeier und Erdogan und Blair.
Wau, lese ich da richtig, Erdogan ein überzeugter Europäer? Die Türkei ist ein asiatisches Land und kein europäisches. Daran ändert auch nicht die Tatsache, dass ein winziger Teil zu Europa gehört.

Nein, so geht das wie sich der Sakrozy das vorstellt. Die Zeiten der Kolonialherrschaft sind vorbei. Eine neue Kolonialherrschaft wird es nicht geben. Europa muss endlich aufwachen und sich, auch wenn`s schwer fällt, damit abfinden, dass die ehemaligen Kolonien selber denken und Handeln können.

Daher sind weder Sakorzy, Steinmeier oder gar der "Kavallerie-Oberst" Steinbrück gute Europäer. Erdogan ist Türke und damit Asiat. Blair hat sich vorbehaltlos an der völkerrechtswidrigen Aggression der Amis gegen den Irak beteiligt was sein koloniales Denken offenbart. Diesen Mann als überzeugten Europäer zu deklarieren ist arg daneben!

Beitrag melden
hw2504 19.09.2009, 09:25
13. Ach wie werden wir verschaukelt!!!

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/

und es wird doch kälter nur keiner will es wahr haben.


Also Leute auf in den Wald Holz machen und die Autos wieder aufrüsten????

Warum vera...... uns die Politer dermaßen??

Beitrag melden
schlob 19.09.2009, 09:38
14.

Zitat von e-ding
Der Zug ist abgefahren, es sei denn Sarkozy schafft es irgendwie, die Weltbevölkerung zu halbieren.
JA- faszinierend ,wie dies einfach totgeschwiegen wird.Kein Grüner sagt dazu etwas-bringt keine Stimmen.

Verantwortung

Wer gegen AKW hetzt,handelt verbrecherisch verantwortungslos.AKW-Gegnern fehlt es an Intelligenz,zu begreifen,dass ein AKW zwar lokal gefährlicher ist als ein Solar-panel,dass aber für die Menschheit insgesamt solar-panels weit gefährlicher sind.-Wie erwähnt wäre selbst ein super-Gau für die menschheit insgesamt eher hilfreich.

Die Bepflasterung der Dächer mit solar-Panels zerstört die Zukunft unser Kinder- und ist ein Verbrechen gegen unsere Kinder.-

Dies zu begreifen,gelingt AKW-Gegnern nicht.-
Die solar-panels entziehen der Wirtschaft ungeheure- unvorstellbare Summen- 77 Mrd für lächerliche 1 % der Stromerzeugung.-

Dieses Geld fehlt für Masssnahmen,die 20 x so wirksam sind.Das können AKW sein- müssen es aber gar nicht.
Auch in Energieeffizienz oder Wärmedämmung würden diese Summen weit mehr bewirken.-
Wer also massenhaft solar-panels installiert, fördert letztlich massiv den CO2-Ausstoss.-

Und wer meint,er könne mit resourcen beliebig um sich schleudern,verkennt,dass Mrd von Menschen keineswegs bereit sind,weitere Opfer für die CO2 Minderung zu erbringen-zT sind sie gar nicht in der Lage,noch mehr zu opfern.-
Wer also die knappen resourcen dämlich einsetzt- wie Deutschland- befördert eine Klimakatastrophe,die alle Prognosen weit übertreffen wird.

Beitrag melden
Trashosaurus 19.09.2009, 12:17
15.

Zitat von AndyH
Wie? Welche und warum? Und wer sagt das auf 50-100 Jahre im voraus? Gerade die Klimadiskussion lässt mich an den Gehirnkapazitäten zweifeln.
Das Weltklima wird sich ändern. Das kann ich Ihnen schriftlich geben, nur wann kann ich Ihnen nicht sagen. Das Klima der Erde hat sich immer geändert und wird sich immer ändern und wir kleinen Menschlein können daran überhaupt nichts ändern. Es ist der Irrglaube viele Think-Green-Menschen, das sie auch nur etwas daran ändern können. Das mit solchen Klimaänderungen immer schon Hunger und Tod von Millionen (Menschen, Tiere, Lebewesen) verbunden waren ist auch logisch, aber in Anbetracht der Weltgeschichte normal.

Vielleicht ist die Ironie nicht ganz herüber gekommen mit Der Klimaschutz ist eine wichtige Angelgenheit. Ja für Politiker... für Menschen die damit Geld verdienen oder für solche die damit Ihre Gewissen beruhigen. Energie aus erneuerbaren Energien ist für mich persönlich dann eine Option, wenn er sich selbst ökonomisch trägt. EE-Strom ist momentan so massiv Subventioniert und nur deshalb rechnet sich das ganze.

Beitrag melden
cucco 19.09.2009, 13:19
16.

Zitat von Trashosaurus
.... Das Klima der Erde hat sich immer geändert und wird sich immer ändern ... Es ist der Irrglaube viele Think-Green-Menschen, das sie auch nur etwas daran ändern können. Vielleicht ist die Ironie nicht ganz herüber gekommen mit Der Klimaschutz ist eine wichtige Angelgenheit. Ja für Politiker... für Menschen die damit Geld verdienen ....
In den USA gibt es einige Studien dazu, dass die sogenannte Klimakatastrophe nicht so viel mit den Menschen zu tun hat wie uns normalerweise erzählt wird, weil es eine periodische Klimaveränderung der Erde sei.
Der gute Nebeneffekt ist, dass man mit Umweltmassnahmen Arbeitsplätze schaffen kann, und dass man Gen- und Atombastler auch etwas kritischer betrachtet als sich alles gefallen zu lassen.

Beitrag melden
tystie 22.09.2009, 08:41
17. Systemisches Problem

Die USA können nicht nur die Erde nuklear verwüsten, sondern werden, bei aller bestehenden Kontroverse, nicht verzichten, sich so lange an allen vorhandenen Vorräten zu bedienen, bis sie platzen. In einem Land, wo extrem Überfette es als ihr persönliches Recht ansehen, immer mehr in sich hineinzustopfen und andere ihre Krankheitskosten zahlen zu lassen, kann nicht erwartet werden, dass eine Form von Selbstdiziplin aufgebracht wird, die Probleme entschärfen könnte.
Ferner steht jeder Beleg dafür aus, dass ein System, das ein Problem verursacht, dazu in der Lage sein sollte, dieses Problem zu beenden. Faktisch wird dies einfach, naiver- und heimtückischerweise vorausgesetzt, um genau so weiterzumachen, wie bisher, unter einem neuen Anstrich. versteht sich.

Beitrag melden
CHANGE-WECHSEL 22.09.2009, 08:58
18. Was tun?

Zitat von sysop
Frankreichs Präsident Sarkozy verliert die Geduld: Er droht mit Strafzöllen in Europa, sollte beim Gipfel in Kopenhagen kein globales Klimaabkommen zustande kommen. Doch die Einführung von Energie-Importabgaben hätte verheerende Folgen, warnen Experten. Wie kann effektiver Klimaschutz weltweit erreicht werden?
Was tun?

Die Antwort ist ganz einfach. Die Länder der Welt müssten die USA endlich aus sämtlichen Staatengemeinschaften ausschließen. Gegen die USA helfen nur noch Sanktionen. Die Welt wäre ökologisch und ökonomisch friedlich und gerechter ohne die USA.

Die Staaten der Welt haben die Macht, nur müssten sie diese auch mal ergreifen. Doch leider stehen scheinbar zu viele europäische und asiatische Politiker auf den Gehaltslisten irgendwelcher US-Amerikanischen Lobbyisten.

Die USA sind keine Demokratie, sondern ein Tollhaus indem der Dollar die Regierung bestimmt.

Beitrag melden
maradeur 22.09.2009, 09:12
19.

den bilderbergern ihre finanzierungssteuer - dem dummen volk seine angst

Beitrag melden
Seite 2 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!