Forum: Wirtschaft
Was wurde aus Uber?: "Wir haben noch zu wenige Autos auf den Straßen"
REUTERS

Lange nichts gehört vom Taxischreck: Uber-Deutschlandchef Fabien Nestmann glaubt noch immer fest an die Zukunft des Fahrdienstvermittlers. Zur Zeit kann nur jeder zweite Kunde befördert werden.

Seite 1 von 5
KJB 29.06.2015, 21:01
1. Taxi Lobby muss weg

Alle regen sich immer über Lobbys auf die gegen die Interessen der Kunden arbeiten. Hier wird ein verkrustetes Gewerbe geschützt welches nicht schützenswert ist. Die Sicherheit der Wagen, die Fahrtüchtigkeit des Fahrers müssen überprüft werden, eine Versicherung muss vorhanden sein und Sozialabgaben geleistet werden aber sonst gehört dieses Gewerbe gnadenlos dereguliert. Im übrigen habe ich mit Uber Pop im Ausland nur gute Erfahrungen gemacht, von wegen alte Schrottkisten und abgehalfterte Fahrer, die gabs nur bei der offiziellen Taxi Konkurrenz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Helmbrecht 29.06.2015, 21:13
2.

Ich finde schon, Geiz ist geil, wird alle Probleme lösen. Ob der Fahrer gesund, das Auto OK, der Fahrer die Regeln des Verkehrs noch erfüllen kann, egal.

Ich möchte nicht, dass Mitglieder meiner Familie als Chrash Dummys missbraucht werden.

Mit dem Argument Unkosten, bin ich mir Sicher, dass der Privatfahrer seine Kosten noch garnicht genau berechnet hat, denn es wird nicht ausgerechnet, dass der Fahrer davon leben will, nicht nur am Samstagabend, sondern auch, in einer mauen Zeit.

Es würde ja auch billiger sein, wenn man einen Notarzt durch einen Metzger ersetzen würde, denn der kann auch Blut sehen, ob das als Qualifikation ausreicht kann nicht jeder entscheiden, da sind mir gesetzliche Regelungen lieber.

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 29.06.2015, 21:20
3.

Zitat von KJB
Alle regen sich immer über Lobbys auf die gegen die Interessen der Kunden arbeiten. Hier wird ein verkrustetes Gewerbe geschützt welches nicht schützenswert ist. Die Sicherheit der Wagen, die Fahrtüchtigkeit des Fahrers müssen überprüft werden, eine Versicherung muss vorhanden sein und Sozialabgaben geleistet werden aber sonst gehört dieses Gewerbe gnadenlos dereguliert. Im übrigen habe ich mit Uber Pop im Ausland nur gute Erfahrungen gemacht, von wegen alte Schrottkisten und abgehalfterte Fahrer, die gabs nur bei der offiziellen Taxi Konkurrenz!
Liebe(r) Herr/Frau KJB, darf ich fragen, was sie beruflich tun? Haben Sie jemals - ganz ehrlich! - darüber nachgedacht, dass jemand ein Startup gründet, das Ihre Dienstleistung durch das "Share-Economy" Konzept anbietet, sie also entlassen werden und fortan selbständig arbeiten werden ...und natürlich wird sich der Tarif dann nach den Angeboten der größten Selbstausbeuter unter Ihren vielen Mitstreitern richten. Der Gewinn wird abgeschöpft durch eine hohe Vermittlungsgebühr, die im Ausland versteuert wird.

Sie werden zunächst schimpfen, dass man für die Ausübung Ihres Berufes doch ein "Informatik-Studium" oder "eine ordentliche Ausbildung zum Raumpfleger oder Mechaniker oder Steuerberater" haben müsse, um Büros zu reinigen, Autos zu reparieren oder anderer Leute Steuererklärungen auszufüllen.
Doch es wird nichts nützen: Sie werden stattdessen hämischen Kommentaren ausgesetzt sein, dass "endlich mehr Wettbewerb" in Ihrer Branche herrsche... - und dann kommt auch noch der Brief von Ihrer Bank, die Ihnen mitteilt, dass Leasing- und Ratenkredite fällig gestellt werden, weil Sie mangels Einkommensnachweis eine geringere Bonität hätten.

Schöne neue Welt, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hauser 29.06.2015, 21:21
4.

Ich bin vor zwei Wochen in Muenchen mit Uber gefahren. Der Fahrer kam von einem Mietwagenunternehmen aus Bad Tölz. Da kann jetzt jeder selbst urteilen, ob der Fahrer nach jedem Auftrag in seine Betriebsstätte zurückkehrt. Ja, er bestätigte, dass er einen Personenbeförderungsschien hat (allerdings nicht in München ausgestellt...). Die Fahrt war allerdings nicht 20% billiger wie Herr Nestmann sagt, hat 11.50 gekostet, sonst mit den Taxi ca. 13 Euro

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnemond 29.06.2015, 21:25
5. Was ist denn das für ein fragwürdiges Interview?

Frankreich hat gestern Uber verboten und heute den Uber-Frankreich-Chef verhaftet.

Und Sie sprechen über nette Belanglosigkeiten?

Uber steht im Dienste seiner Investoren wie Goldman Sachs, Amazon, Google und Co.

Für seinen Chef Kalanick liegen in mehreren Ländern Haftbefehle vor. Kalanick ist ein Hyper-Aggressor und Sie legen so ein Pipifax-Interview vor?

Wer weitaus bessere und engagiertere Informationen möchte, lese das zur SPIEGEL-Gruppe gehörende Manager-Magazin Online. Dieses hat zu Uber exzellente Recherchen zu bieten. Z. B.:

"Die Uber-Kämpfer" oder
"Deutsche Großstädte lehnen Partnerschaft mit Uber-Chef Kalanick ab" oder
"Berlin nimmt Uber und Facebook aufs Korn".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrBuddyCasino 29.06.2015, 21:27
6.

Zitat von KJB
Alle regen sich immer über Lobbys auf die gegen die Interessen der Kunden arbeiten. Hier wird ein verkrustetes Gewerbe geschützt welches nicht schützenswert ist.
So sieht es aus. Die Fahrer müssen natürlich ordentlich versichert sein, aber warum traut man den Leuten nicht zu, selbst entscheiden welchem Dienst sie vertrauen? Ich habe mich in Thailand auch von Street Food ernährt und lebe immer noch. Regulatory capture, sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ubbo2 29.06.2015, 21:29
7. UBER Lobby muss weg

Taxis sind Teil eines flächendeckenden Angebotes wie Post oder Elektrizitätsnetz, sie müssen auch nach Klein-Kleckersdorf fahren und von dort Angebote annehmen. Uber mit der blöden Logik des Neoliberalismus wird nur auf lohnenden Strecken verkehren und weiter - wie eben in Teilen schon bei Bahn und Post - den Menschen die sozial gerechte Versorgung kaputt machen, welcome Kapitalismus auch in der letzten Lebensecke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnemond 29.06.2015, 21:33
8. Mein Gott, in welcher Welt leben Sie?

Zitat von KJB
Alle regen sich immer über Lobbys auf die gegen die Interessen der Kunden arbeiten. Hier wird ein verkrustetes Gewerbe geschützt welches nicht schützenswert ist. Die Sicherheit der Wagen, die Fahrtüchtigkeit des Fahrers müssen überprüft werden, eine Versicherung muss vorhanden sein und Sozialabgaben geleistet werden aber sonst gehört dieses Gewerbe gnadenlos dereguliert. Im übrigen habe ich mit Uber Pop im Ausland nur gute Erfahrungen gemacht, von wegen alte Schrottkisten und abgehalfterte Fahrer, die gabs nur bei der offiziellen Taxi Konkurrenz!
Uber hat mindestens drei größere Investoren:

Goldman Sachs ist die größte Investmentbank der Welt.

Amazon der größte Online-Händler der Welt.

Google der größte Internetkonzern der Welt.


Wieviele Monopole brauchen Sie noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arnoa 29.06.2015, 21:33
9. Ich finds schei.......

einTaxiunternehmer hat etliche Auflagen und Prüfungen zu erfüllen, Kosten von denen Fahgäste nicht auch nur annähernt etwas ahnen. Da kommt ein ganz schlauer und umgeht all diese Vorschriften und fühlt sich auch noch im Recht. Die "Geiz ist geil" Mentalität der Nutzer von Uber tut ihr übriges. Was wäre denn wenn ein "Sanitäter" der keiner ist und mal einen Erste Hilfe kurs besucht hat im Rettungswagen der nur ein normaler Transporter ist sie im Notfall ins Krankenhaus fährt ? Ist doch dann auch in Ordnung oder ? Und nein, ich bin kein Taxiunternehmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5