Forum: Wirtschaft
Wechsel der Burberry-Chefin Ahrendts: Apple jetzt mit Karo
AFP

Sie hat die angestaubte britische Modemarke Burberry zu einem Luxuslabel gemacht. Jetzt soll sie bei Apple eine neue Kundenwelt erfinden. Die Anstellung von Burberry-Chefin Angela Ahrendts passt zur Strategie des Tech-Konzerns.

Seite 3 von 4
Seven 15.10.2013, 20:15
20.

Zitat von cola79
Burberry mag Gewinne abwerfen, ab der typische Applekunde trägt Burberry nicht und käme auch nie auf den Gedanken, dies zu tun. Erst kurz vor der Urne ist Burberry das richtige Gewand
Die Käufer der alleine 400 Million iPhones sind also alles technik verliebte Nerds? Oder wie definieren Sie den typischen Kunden? Meine Frau besitzt zwei iPhone, einen Mac und gefühlt eine ganze Kollektion von Burberry. Sie ist zwar ziemlich 'typisch' Apple, aber zum Glück sehr weit weg von der Urne.

Aufwachen! Wir haben 2013, Apple und Burberry haben sich verändert, wenn man aber in alten Klischees lebt, dann merkt man Beides nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LorenzSTR 15.10.2013, 20:22
21. Supi

Auch die Apple-Personalabteilung hat das Querdenken eingestellt, aber Personalabteilungen sind ja sowieso ein Fall für sich, gerade bei Unternehmen auf dem Zenit. Jetzt will man also ganz bewusst einen auf Blingbling-Luxusmarke machen, ob das funktioniert? Damit ist der Laden wohl für 90 Prozent der Stammkundschaft endgültig gestorben. Schon das iPhone in gold ist ein Graus und wer kam in Cupertino eigentlich auf die Idee, man könne ein altes 5er-iPhone im bunten Plastikgewand zum 600-Euro-Tarif vermarkten? Ich nutze seit Jahren sowohl Mac als auch iPod/iPhone und der gewisse Preisaufschlag war es mir angesichts des Designs, der Verarbeitung etc. immer wert. Bloß gibt es a.) mittlerweile starke, preiswertere Konkurrenz, b.) ist auch ein Mac nach geraumer Zeit von Abstürzen etc. betroffen (die Verarbeitung des alten MacBook war zudem katastrophal) und c.) sollte man den Verstand auch treuer "Fans" nicht unterschätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 15.10.2013, 20:44
22.

Zitat von spon-facebook-10000495855
auf Apple lässt sich nur durch eines Erklären: verzweifelte Chinaplastikbombernutzer, die nun versuchen Appleprodukte (die im Übrigen super sind, nutze mein Mac Book Pro nun seit Ende 2009 und hatte kein einziges Mal Probleme damit, wohingegen ich bei Microsoft nur Stress mit ewigen Ladezeiten etc. hatte) schlecht zu reden, weil sie zu geizig sind oder zu arm!
Autsch, recht dümmlich, ihr "Kommentar".
Bezeichnend, dass bei manchen Apple-Usern sich reflexartig ein ad hominem Argument löst, sobald ihnen die Worte fehlen, wenn man konstruktive Kritik äussert.

Ich darf mal ihre "Argumente" und "Aussagen" zusammenfassen?

- Chinaplastikbomber - hat Apple auch immer gemacht (und gerade jetzt), und jetzt kommen sie mir nicht mit diesem empfangsstörenden Alu-"ist ja so haptisch"-Unfug
- "ich benutze Apple seit x Jahren und hatte nie Probleme" - das ist schön für sie. Als Admin kann ich ihnen sagen, dass beide OSse (inklusive Hardware) sich in Problemen in nichts nachstehen
- was für "Windows-Ladezeiten"?!
- zu geizig? Berechtigterweise. Apple verkauft ihre Produkte zu teuer. Wem das noch nicht aufgefallen ist sollte man wirklich einmal die Scheuklappen abnehmen

- zu arm?..... da haben sie sich gerade, wie gesagt "ad hominem" extremst selbst disqualifiziert in ihrer Glaubwürdigkeit. Denken sie mal drüber nach, langsam...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 15.10.2013, 20:54
23.

Zitat von fuxx2
Ach so, ja klar, Samsung, HTC und Sony verbauen dann z.B. schon ewig einen 64-Bit-Prozessor? Apple ist bisher der einziger Smartphone-Hersteller der aktuell eine solche Technik in Smartphones verbaut!
Und sie als Spezialist können mir sicherlich erklären, warum ein iPhone 5S mit 1GB RAM Vorteiile von einer 64 Bit CPU haben soll, bzw. die Applikationen?
Nichts für ungut, aber sie sind für mich ein gutes Beispiel des typischen unmündigen Apple-Users:
"Ich hab keine Ahnung, aber Apple hat mehr Zahlen vor dem Komma (auch bei den Produktpreisen ;)) und war eine Woche vorher als andere damit raus.. und deswegen ist Apple super!"

Mal ganz abgesehen davon, dass ihr 64Bit A7 von Samsung gefertigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 15.10.2013, 21:02
24.

Zitat von xenoxx
Gibt es auf SPON nicht genügend andere Beiträge? Werden Sie gezwungen, die Berichte zur Firma Apple zu lesen? Zahlen Sie für die Nutzung von Spiegel-Online auch nur einen einzigen Pfennig/Rappen/Cent? Drei mal NEIN?? - ! Eben!
Wer sind SIE den Leuten verbieten zu wollen WAS diese lesen und WORAUF diese posten wollen?!
SPON entscheidet hier was gepostet wird. Sehr grotesk, was sie da schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 15.10.2013, 21:34
25. Apple-Bäckchen

Zitat von sysop
Sie hat die angestaubte britische Modemarke Burberry zu einem Luxuslabel gemacht. Jetzt soll sie bei Apple eine neue Kundenwelt erfinden. Die Anstellung von Burberry-Chefin Angela Ahrendts passt zur Strategie des Tech-Konzerns.
hatte sie ja schon immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pixelschrubberhh 15.10.2013, 22:01
26. Ernsthafte Begeisterung

Ich finde, man muss auch mal loben.

Ich bin immer wieder begeistert, wie viele hochdekorierten Wirtschaftslenker, Marketingexperten und IT-Spezialisten sich in diesem Forum öffentlich äußern.

Ich finde es verdient Anerkennung, dass diese deutschen Experten es schaffen ein kleines bisschen ihrer spärlichen Zeit für sinnvolle und wichtige Diskussionen wie diese zu opfern.

An Fachwissen, Sachlichkeit und mit objektiven Fakten untermauerten Expertisen mangelt es dieser Bildungselite hier nie.

Die Experten bereichern unser aller Leben indem sie uns an ihrer Intelligenz teilhaben lassen.

Mehr Diskurs dieser Form zu den brennenden Problemen der Welt kann nur förderlich sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flexier 15.10.2013, 22:01
27. Na da haben Sie aber Glueck Mr Rich Guy...

Zitat von spon-facebook-10000495855
auf Apple lässt sich nur durch eines Erklären: verzweifelte Chinaplastikbombernutzer, die nun versuchen Appleprodukte (die im Übrigen super sind, nutze mein Mac Book Pro nun seit Ende 2009 und hatte kein einziges Mal Probleme damit, wohingegen ich bei Microsoft nur Stress mit ewigen Ladezeiten etc. hatte) schlecht zu reden, weil sie zu geizig sind oder zu arm!
Ich sehe mehr White Screens of Death mit OSX als ich je Blue Screens von Windows gesehen habe. Und das mit meinem Macbook Pro Retina 2012.

Und wenn es kein White Screen ist, dann schaltet sich die Kiste einfach ab oder wacht nicht mehr auf oder haengt sich total auf (nichts geht mehr).

Ich arbeite ebenfalls mit zwei zusaetlichen Apple Monitoren und wenn ich in den Schlafmodus schalte, kommt es beim wiederaufwachen haeufig for das die Video-Karte verrueckt spielt. Ohne Restart weiss OSX nicht mehr ob die Monitore noch angeschlossen sind oder nicht.

Und und und...(koennte noch endlos weitere OS Probleme aufzaehlen).

Frage: Wieviel mehr als 2500 Euro fuer einen Laptop sollte ich den ausgeben, um ein einwandfreies Produkt zu erhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenoxx 15.10.2013, 22:28
28. Grotesk?

Zitat von xenoxx
Gibt es auf SPON nicht genügend andere Beiträge? Werden Sie gezwungen, die Berichte zur Firma Apple zu lesen? Zahlen Sie für die Nutzung von Spiegel-Online auch nur einen einzigen Pfennig/Rappen/Cent?

Zitat von Mindbender
Wer sind SIE den Leuten verbieten zu wollen WAS diese lesen und WORAUF diese posten wollen?! SPON entscheidet hier was gepostet wird. Sehr grotesk, was sie da schreiben.
Ihr wirrer Kommentar schiesst wirklich den Vogel ab! Drei Fragen habe ich formuliert, die Antwort den geneigten Leser überlassen. Und Sie faseln von Verbot. Lesen und verstehen würde gewiss weiter helfen … Und wie gesagt: «SPON entscheidet hier was gepostet wird»!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phonic phorger 16.10.2013, 01:14
29. Genau!

Zitat von andreu66
In England sind die Burberrykäufer von heute die CHAVs (Council housing and violent) und nicht mehr die obere Mittelklasse. Gewaltätige Sozialwohnungsmieter mit Konsumzwang wären doch auch ganz gut für Apples Verkaufsstatistiken (vielleicht nicht so sehr für's Image).
Da geht die Reise ja nun seit vielen Jahren hin. Die Pros, die unter Scully Apple den Hals gerettet haben, werden zu Gunsten des Consumer Marktes links liegen gelassen. Ab meinem ersten Apple Rechner 1983 bis vor etwa 10 Jahren war die usability unschlagbar, allen Buh-Rufern aus der Windows Ecke zum Trotz. Apple haftete stets das Freigeistige an, ein System, das den Nutzer nicht bevormundet und die Wahl lässt, was zu welcher Zeit wie mit der Software zu geschehen hat. Die Zeiten sind vorbei, am eindrücklichsten an der immer entsetzlicher werdenden Software iTunes zu veranschaulichen. Ich habe noch nie etwas anderes benutzt als Macs, doch mein nächster Rechner wird sicher nicht mehr aus dem Hause Apple stammen. Ich möchte beim Arbeiten von updates und Verkaufsstrategien in Ruhe gelassen werden - CHAVs offensichtlich nicht. Schade. Mal sehen, ob Burberryträger Markenloyal genug sind, um Apple zu helfen, die nächste Krise zu überwinden. Die meisten Audio- und Videopros, die ich kenne, sind mittlerweile woanders gelandet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4