Forum: Wirtschaft
Wechsel in die Politik: Uwe Hück tritt als Porsche-Betriebsratschef zurück
DPA

Er prägte das Unternehmen jahrzehntelang: Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück tritt von allen Ämtern zurück. Laut einem Medienbericht wechselt er in die Politik - "ich mache mir Sorgen um Deutschland".

Seite 3 von 6
DoenerMann 04.02.2019, 16:39
20. Nicht freiwillig gegangen

Jeder der Porsche auch nur ein bisschen kennt weiss, daß Uwe nicht freiwillig gegangen ist sohndern über seine unsauberen Machenschafften als Betriebsrath gestolpert ist. Und das föllig zu recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
binibona 04.02.2019, 16:40
21. @upalatus

Und woranachen Sie Ihre Thesen fest? Daran, daß Sie sich das nicht vorstellen können? Ich konnte mir einiges nicht vorstellen was eingetreten ist. Ist eher ein schwaches Argument um seine These zu belegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudig 04.02.2019, 16:41
22. ja,

ich finde es gut, daß ein Mann mit solch einem Lebenslauf (vom Lackierer zur leitenden Position bei Porsche) in die Politik geht.
Ich bin sicher, er versteht mehr von den Menschen als die vielen Politiker, die nach Studium nur Politik machen.
Oft wurde das Studium noch vom Elternhaus finanziert und solche
Typen entscheiden mit, wie hoch z.B. die Rente sein soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LuPy2 04.02.2019, 16:42
23. Viel Luft um Nichts

Ein Herr Hück ist ein elender Marktschreier, der offenbar eine Ahnung bekommt, wie es sich anfühlt, wenn die Staatsanwaltschaft sich für einen interessiert (Aufsichtsrat komm von baufsichtigen). Wie vermessen ist das: er gehe in die Kommunalpolitik nach Pforzheim, weil der Zustand der Stadt so sei, wie die Fa Porsche als er in den BR eintrat. Dieser Mann hat ein Überego, welches einige Dellen abbekommen hat. Gott behüte uns vor solchen Politikern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
binibona 04.02.2019, 16:43
24. @Springflut

... I'm Artikel steht das er SPD Mitglied ist. Daher kann man annehmen das er für die SPD in die Kommunalpolitik tätig wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 04.02.2019, 16:45
25. Es gibt noch Hoffnung, Genossen

Uwe Hück macht aus der SPD den Porsche der Parteienlandschaft. Mit voller Drehzahl auf der linken Spur. Uwe Hück ist ein anderer Typ als die Oppermanns, Scholz' und Steinmeiers. Also runter vom Fahrrad und rein in den Sportwagen. Man muss nicht versuchen, die Grünen zu imitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 04.02.2019, 16:53
26. ...

Wenn Millionaere ihre soziale Ader entdecken, sollte man aufpassen. Deutschland steht doch sozial so mies da, wegen der Elite in den Aufsichtsraeten, die seit Jahrzehnten auf Steuervermeidung, Lohndumping, Leiharbeit, kurz Ausbeutung setzen. Aber er passt zur SPD. Da tummeln sich nur noch solche Leute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 04.02.2019, 16:58
27.

Zitat von DoenerMann
Jeder der Porsche auch nur ein bisschen kennt weiss, daß Uwe nicht freiwillig gegangen ist sohndern über seine unsauberen Machenschafften als Betriebsrath gestolpert ist. Und das föllig zu recht.
Fakten..... sonst ist es gelaber

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steiger 04.02.2019, 17:07
28. Genug geschafft nun kommt die Selbstverwirklichung.

Gibt es irgendwo Zahlen über das Jahresgehalt und die zukünftigen Rentenzahlungen an einen Porsche-Betriebsratschef?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 04.02.2019, 17:15
29. Da haben Sie recht.

Zitat von b.voges
Lieber Nordstadtbewohner(1), Sie sollten nicht etwas kritisieren, was Sie nicht verstanden haben! Die Betriebsratsvorsitzenden im VW Konzern sind in der Regel auch stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende ( so auch Uwe Hück). Ohne die geht in den Unternehmen gar nichts. Das Lob für Hück ist deshalb völlig gerechtfertigt!!
Da haben Sie eindeutig recht. Ich muss mich korrigieren. Der VW-Konzern ist Dank des VW-Gesetzes kein 100-prozentiges Unternehmen der Privatwirtschaft. Von daher auch der "prägende" Einfluss dieses Mannes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6