Forum: Wirtschaft
Wechsel an Konzernspitze: Deutsche Bank bestätigt Rücktritte von Jain und Fitschen
REUTERS

Jürgen Fitschen und Anshu Jain, die beiden Chefs der Deutschen Bank, haben überraschend ihren Rücktritt angekündigt. Das bestätigte die Bank. Nachfolger wird der Brite John Cryan - der 54-Jährige war bisher Mitglied des Aufsichtsrates.

Seite 4 von 11
moelln56 07.06.2015, 16:30
30. Wo ist die Verbindung

Cryan / Goldman & Sachs ? Das wird doch rauszukriegen sein. Hängt euch rein, ihr Spiegelleute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 07.06.2015, 16:31
31. wozu

Zitat von spon-facebook-10000125527
Cryan war von 2008 bis 2011 Finanzchef der UBS.
wozu/warum ist das von Wichtigkeit - nur weil die Überschrift bei Ihnen lautet gut zu wissen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 07.06.2015, 16:32
32. Das war einmal!

Zitat von hermi16
mir wieder eine stinknormale Bank fuer Ein/ Auszahlungen und Beratungen . Dazu braucht es aber Banker die ihr Geschäft verstehen. Ich hab den Eindruck, die kennen ihre komplizierten Beratungen über Geldgeschäfte selbst nicht
Das war einmal!

Wenn die Banken sich das Geld zu Null Prozent Zinsen leihen können, warum sollen die sich dann noch um Sparer bemühen oder um Gehaltskonten? Das kostet alles nur Geld und bringt nichts.

Das nächste Opfer werden Sparschweine für Kinder. Sie können doch Kindern nicht sparen beibringen, wenn Ihnen als Erwachsenem ständig Negativzinsen von Ihrem Konto abgebucht werden. Sparschwein war gestern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trick66 07.06.2015, 16:34
33. Wunschdenken

Zitat von hermi16
mir wieder eine stinknormale Bank fuer Ein/ Auszahlungen und Beratungen . Dazu braucht es aber Banker die ihr Geschäft verstehen. Ich hab den Eindruck, die kennen ihre komplizierten Beratungen über Geldgeschäfte selbst nicht
Die Banken wünschen sich Kunden, die breit sind, für Ein-/Auszahlungen und Beratung angemessen (=kostendeckend) zu bezahlen. Sie würden sich wundern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 07.06.2015, 16:35
34. nicht weniger als ein Erdbeben

Zitat von gigi76
Wenn man im Sturm mal eben die Kapitäne über Bord wirft, dann muss die Lage extrem angespannt sein. Der Nachfolger nur eine Notlösung? Was ist nur aus der Deutschen Bank geworden?
Ja und?

Die Dresdner Bank ist auch weg und keiner vermisst sie wirklich!

Survival of the fittest ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dantheman77 07.06.2015, 16:36
35. jetzt mal ehrlich!

Zitat von winki, heute, 15:52 Uhr:

"Der Name derBank ist "Deutsche Bank". Warum ist es nicht möglich einen Deutschen als Chef zu finden. Offenbar sind deutsche Bänker nicht fähig dazu. Ausgerechnet ein Brite, bei denen nicht sicher ist ob sie in der EU bleiben und den Euro sind sie auch nicht beigetreten. In Frankreich wäre es unmöglich, wenn ein Deutscher deren größte Bank führt."_____________ Wen interessiert den die Nationalität des Vorstandsvorsitzenden eines internationalen agierenden Finanzkonzerns? Also von allen möglichen Kritikpunkten ist das ja wohl mit Abstand der Unwichtigste...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stauss4 07.06.2015, 16:37
36. So wird die Aktie morgen bei 24 Euro liegen.

Sie war sogar schon mal bei 15 Euro. Dabei war die immer eine goldgeränderte Aktie. Aber die Zeiten der mündelsicheren Wertpapiere ist mit dem Vordringen des Bankstertums vorbei.

Ich habe meine Aktien der Dt. Bank schon vor Jahren verkauft. Als der Ackermann damals mit seinem selbstgefälligen Grinsen nach dem Vodaphone-Deal die ganze Republik verprellte.

Ich habe mir damals schon gedacht, dass es mit Managern, die so wenig Anstand haben, nicht gutgehen kann. Ich gehe davon aus, dass die Dt. Bank nun den Weg der WestLB geht. Nicht den Weg von Lehman Broth.. Dafür ist wohl die deutsche Bankenaufsicht zu strikt. Oder die sind Geschäfte neben der Berichtspflicht eingegangen, die dann -wenn die beiden weg sind- hochkochen.

Es kann durchaus sein, dass solche faulen Geschäfte der eigentliche Grund der Rücktritte ist. Morgen wackelt die Börse. Für Terminhändler wieder das Eldorado.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apetri1 07.06.2015, 16:38
37. Beelzebub

War ja wohl an der Zeit! Und wenn da nicht de Teufel mit Beelzebub vertrieben würde (?), könnte man ja sagen, dass gut Ding eben Weile haben will. Sehen wir's aber mal positiv: es hätte ja auch noch schlimmer kommen können. Oder???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rickmarten 07.06.2015, 16:39
38. Zum Glück geht Fitschen nicht sofort

Fitschen ist ein ausgemachter Asien-Experte mit weitgefächerten Unternehmenskontakten. In diesen auch international unruhigen Zeiten, bedarf es einer solchen Persönlichkeit mit seinem weiten Horizont. Er ist auch als den quasi deutschen Part bei der Bewahrung und Vertretung der Unternehmenskultur des Bankhauses gegenwärtig unverzichtbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Stein 07.06.2015, 16:41
39. oh je

Ausgerechnet ein Brite.. aus dem Zentrum der Finanzbetrügerrein... wo Produkte zum abzogen von ganz Europa auf dem Markt geworfen werden.

Das Finanzssystem ist eigentlich ganz einfach, deshalb machen es Bänker so kompliziert, dass die Kunden nicht merken, dass man sie "bescheißt". Die Bank gewinnt immer und wenn nicht, "systemrelevant"...der Steuerzahler rettet den Gewinn.
Die Deutsche Bank ist da ganz typisch, was die schon bei den ETFs für krumme Sachen machen, das sagt alles...

Alle Banken verstaatliche, einfache und damit gute Produkte, 99,99999% der Bankangestellten rauswerfen, alles wäre gut und der punkt systemrelevant wäre auch erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11