Forum: Wirtschaft
Wechselkursschock: Schweizer Notenbank macht 30 Milliarden Franken Minus
DPA

Die Schweizerische Nationalbank SNB leidet massiv unter der starken Währung des Landes. Nach der Abkopplung des Franken vom Euro muss sie ein Milliardenminus verkraften.

Seite 1 von 25
ergoprox 30.04.2015, 08:14
1.

Ist doch total egal. Eine Notenbank kann so viel Verlust machen, wie sie will.

Beitrag melden
Kuemmelmonster 30.04.2015, 08:14
2. Wie man's nimmt...

dafür ist eine Milliarde, die sie noch haben aber auch mehr wert als eine Milliarde vor einem Jahr. Wie sind hier die Verhältnisse?

Beitrag melden
Europäischer Realist 30.04.2015, 08:28
3. OMG SPon

Was für eine Überschrift, suggeriert den Nichtwissenden der Franken und die solide und bürgerorientierte Schweizer Politik wäre das Problem.

Liebe Leute, leider ist es genau anders herum, it´s the Euro, stupid! und der ganze Brüsseler Laden.

Beitrag melden
chjuma 30.04.2015, 08:29
4. Der Verlust

der SNB ist in EURO ausgewiesen. Die SNB hat sich aber nicht ohne Grund von der Kursbindung an den EURO gelöst. Insofern zeigt mir diese Zahl, dass der EURO langsam zur verzauberten Lire verkommt, genau wie man es gewollt hat. Wir sollten uns nicht von Zahlen blenden lassen und auch schnellstmöglich die Finger von dieser Kunstwährung lassen. Europa ist kein homogenes Staatsgebilde wie die USA, deshalb kann der EURO nicht funktionieren. Das wissen auch alle da oben. Aber der EURO wird erst geklatscht wenn auch der letzte Sepp bis auf H4 Niveau ausgeraubt ist. Auch wenn sich in seinem Portemonnaie dann 10000 EURO im Monat befinden. Dafür kriegt er dann noch einen Kasten Bier.

Beitrag melden
kuhndi 30.04.2015, 08:32
5. und?

Im vorletzten Quartal was es ein Gewinn von 38 Milliarden

Beitrag melden
kuhndi 30.04.2015, 08:32
6. Na und, was soll?

Im vorletzten Quartal was es ein Gewinn von 38 Milliarden

Beitrag melden
Det_onator 30.04.2015, 08:35
7. Schweiz noch zum richtigen Zeitpunkt ausgestiegen!

Die Schweizer haben mit der Abkopplung vom Euro noch rechtzeitig die Notbremse gezogen, sozusagen alternativlos!
Am Ende des gescheiterten Europrojekts werden die Schweizer trotzdem viel besser da stehen, als die Eurozone und vor allem Deutschland.
Bitte hier reinhören, dort wird sehr gut erklärt, warum die Schweiz die Ankopplung an den Euro aufgab, und welche Gründe dafür ausschlaggebend waren:
https://www.youtube.com/watch?v=krMt-uE384c

Beitrag melden
rosenblau 30.04.2015, 08:42
8. aber bitte

was sind 30 Milliarden für diese Noten Bank - lachhaft
ist wieder saure Gurkenzeit ?

Beitrag melden
quark@mailinator.com 30.04.2015, 08:44
9.

Die einzig sinnvolle Rechnung ist doch die über alles. Natürlich verliert die Bank bei sowas. Aber man tat das ja, um die Wirtschaft zu stützen. Wenn dadurch mehr Steuern eingenommen und Sozialleistungen vermieden wurden ...

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!