Forum: Wirtschaft
Wechselkursschock: Schweizer Notenbank macht 50 Milliarden Franken Minus
REUTERS

Die Schweizerische Nationalbank SNB leidet unter der starken Währung des Landes: Sie schreibt für das erste Halbjahr 2015 einen Verlust von 50,1 Milliarden Franken.

Seite 1 von 15
Brave 31.07.2015, 09:27
1. da hilft nur eins

ein baldiger Euro Eintritt. Obwohl, dann wären die 50 Mrd jetzt in Griechenland. was man auch macht, irgendwie ist das Geld weg...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GvC 31.07.2015, 09:29
2. Es ist ihnen von Herzen gönnen ...

denn wer Tage vorher noch bekräftigt, den "Fixkurs" verteidigen zu wollen, um ihn dann über Nacht zu kippen, der gehört bestraft. Warum sollen nur tausende von CHF-Fremdwährungs-Kreditnehmern die Zeche zahlen? Kurzsichtig nur, auch die eigene heimische Wirtschaft damit in den Strudel zu reißen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reziprozität 31.07.2015, 09:30
3.

Von Rezession, wie im Artikel beschrieben, keine Spur, im Gegenteil zeigen einige Indikatoren schon das Wiederanziehen der Schweizer Wirtschaft an. Zudem sind die Importpreise zufolge des starken Frankens markant gesunken, was auf längere Sicht die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft stützen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tgb 31.07.2015, 09:42
4. Nur relealisierte Gewinne/Verluste spielen eine Rolle

Hier ging es nur um eine Bewertung soweit ich das aus dem Artikel herauslesen konnte. Auch das Gold hat sich in der Menge nicht verändert, es liegt immer noch da, wo es vor einem halben Jahr gelegen hat.
Vermutlich wird die Notenbank nach der nächsten Bewertung 50 Milliarden Gewinn ausweisen, also unterm Strich 0.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 31.07.2015, 09:42
5.

Dabei handelt es sich um Buchverluste, die dadurch entstehen, dass der sfr vorher unterbewertet war und Scheingewinne ausgewiesen wurden.
Jetzt wird die reale Situation abgebildet.

Es ist ein Irrglaube, man könne die Weltwirtschaft ins Gleichgewicht bringen, wenn durch Währungsmanipulationen versucht wird, auf Kosten anderer Vorteile zu erlangen. Wir erleben selbst, dass dies in die Hose geht. Die durch politische Zauberlehrlinge geschaffenen Ungleichgewichte schaden allen.

Im übrigen haben sich die Börsenkurse der schweizerischen Bluechips für dt. Aktionäre bestens entwickelt. Für die Bürger der Schweiz bedeutet die Aufwertung einen erheblichen Wohlstandsgewinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SteigerF 31.07.2015, 09:43
6.

Die SNB hat im letzten Jahr einen satten Gewinn gemacht, in diesem Jahr nun einen Verlust. Sollte der Eurokurs wieder steigen, wird auch der Verlust wieder geringer. Unterm Strich sehe ich da kein Problem.

Zudem ist die SNB unabhängig und kann die eigenen Gelddruckmaschine anwerfen, wenn es irgendwelche Probleme geben sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnitteuk 31.07.2015, 09:45
7.

Zitat von GvC
Warum sollen nur tausende von CHF-Fremdwährungs-Kreditnehmern die Zeche zahlen?
Nun, die CHF-Kreditnehmer sind sehenden Auges ein Wechselkursrisiko eingegangen, als sie den Fremdwährungskredit aufgenommen haben. Da müssen sie mit Verlusten leben können, falls die Sache schiefgeht. Dasselbe wird von den Banken auch erwartet, da muss es auch für private Kreditnehmer gelten. Von den erfreulich niedrigen Zinsen in anderen Währungen profitieren zu wollen, dabei aber das Wechselkursrisiko auf andere abzuwälzen (wie es beispielsweise die ungarische Regierung durch Gesetz verordnet hat), das ist inakzeptabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onsom2000 31.07.2015, 09:50
8. Verlust ind CHF

In allen anderen Währungen hat die Schweiz und Schweizer-Notenbank natürlich gigantische Gewinne gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergoprox 31.07.2015, 09:51
9.

Wieder so ein Alarmismus-Artikel! Es ist völlig unerheblich, wie hoch der Buch-"Verlust" ist. Die SNB kann Franken drucken so viel wie sie will!

Man sollte ENDLICH einmal aufhören so zu tun, als wenn eine Notenbank so etwas wäre wie eine normale Bank oder sonst irgend ein Wirtschaftsunternehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15