Forum: Wirtschaft
Wegbrechende Einnahmen: Ölpreis-Verfall würgt Russlands Wirtschaft ab
REUTERS

Der Absturz des Ölpreises kostet Russland Milliarden und gefährdet die ambitionierten Pläne des Kreml. Moskauer Hardliner vermuten gar eine gezielte "Spezialoperation" der Amerikaner, um Russland zu schwächen.

Seite 1 von 14
crazy_swayze 28.11.2014, 20:35
1.

Sehr gut, die Suche nach Alternativen wie dem Fracking hinterlässt bei der OPEC schön Panik, und daraus resultieren nur Vorteile.
Einfach immer mal wieder mit dem Fracking oder ähnlichen Methoden wedeln, wenn die Ölscheichs mal wieder zu dreist abkassieren wollen.
Soll mir nur recht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghm20 28.11.2014, 20:42
2. Wer ist schuld? Cui bono?

Immer schön, wenn man den Schuldigen unter seinen Feinden findet. Denn dann stellt niemand die unbequemen Fragen. Beispielsweise, warum die sprudelnden Öl- und Gaseinnahmen von 2003 bis 2013 in Bürokratie und Bestechung verschwunden sind.

Und noch eins für die "Russlandversteher": Wenn es so leicht wäre, die globale Nachfrage und das globale Angebot von Öl zu steuern, warum hat es dann nicht einmal die einst-so-mächtige OPEC gestern geschafft, die Fördermenge signifikant zugunsten höherer Preise für ihre Mitgliedsstaaten zu senken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eutighofer 28.11.2014, 20:43
3. Russland: Chinas Tankstelle - mehr nicht

Putins Ego-Trip führt nicht dazu, dass Technologie nach Russland kommt. Da Putin den Westen als "Feind" betrachtet und abschottet, droht Russland ein Schicksal: Chinas Tankstelle .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 28.11.2014, 20:46
4.

Immer weniger Bürger in Deutschland glauben, dass die Sanktionspolitik der EU sinnvoll ist, zumal auch die Wirtschaft der EU darunter sehr leidet.
Jetzt wird also die Botschaft verbreitet, die Sanktionen würden Russland zum Zusammenbruch bringen. Durchhalteparolen der Saktionisten.
Warten wir mal ab, wann Putin die Rückgabe der Krim anbietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ediart 28.11.2014, 20:49
5. Globalplayerspiel

Durchaus vorstellbar, dass die USA da den Hebel ansetzen über einen Dialog mit ihren Verbündeten den Saudis. Dem Iran geht es dabei auch nicht besonders gut so zu sagen indirekte Sanktionen vor allem sich wieder Machtpolitisch neu auf zu stellen.
In diesen Zusammenhang ist ein Freihandelsabkommen mit den USA unbedingt abzulehnen, weil dieses den imperialen Interessen der USA entgegenkommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 28.11.2014, 20:55
6. Wohin wird das führen?

Ein ungetrübtes Verhältnis Russlands zu seinen Nachbarn würde die Sanktionen überflüssig machen und würde somit auch dazu beitragen, die negativen Auswirkungen des Ölpreisverfalls zu dämpfen. Wenn dies wirklich ein Coup der Amerikaner sein sollte, dann gäbe es in diesem Fall auch keinen Grund mehr, eine solche Strategie weiterzuverfolgen, denn nichts wünscht man sich sehnsüchtiger, als ein friedfertiges Russland, das nicht mehr als Bedrohung empfunden wird. Ob Putin diese Zusammenhänge auch so sieht, wage ich zu bezweifeln. Er wiegelt weiter ab, als ginge das alles spurlos an Russland vorüber, obwohl das genaue Gegenteil der Fall ist. Das wird nicht gut enden für Putin und mir graut schon davor, wer dann im Kreml den Ton angeben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 28.11.2014, 20:55
7. Von Yorkshire bis in die Ukraine

Zitat von crazy_swayze
Sehr gut, die Suche nach Alternativen wie dem Fracking hinterlässt bei der OPEC schön Panik, und daraus resultieren nur Vorteile. Einfach immer mal wieder mit dem Fracking oder ähnlichen Methoden wedeln, wenn die Ölscheichs mal wieder zu dreist abkassieren wollen. Soll mir nur recht sein.
Kohlevorkommen aller Art gehen von Yorkshire in England durch bis in die Ukraine und dadurch besteht die Möglichkeit durch Fracking Gas zu fördern.
Es besteht also die Gelegenheit die Energiepreise (Kohle und Uran folgen im Preis) enorm unter Druck zu setzen.

Gleichzeitig wird das STARK DEFLATIONAIR und das bedeutet einen Einbruch in der herstellenden Industrie der Förderanlagen.

Ein Oelpreiskrieg nach unten? So sieht es aus.
Zinsen bleiben länger unten und müssen noch weiter fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zorpheus 28.11.2014, 20:56
8.

Das Haushaltsdefizit von 2,5% klingt aber nicht so bedrohlich. Da haben europäische Länder oft mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bensende 28.11.2014, 20:57
9. Ölpreis???

Jahrelang hat man uns verschiedene Dinge über den Ölpreis eingeredet und jetzt sinkt er plötzlich, obwohl
es teurer werden müßte?!
Augen auf im Straßenverkehr!!
Tanken für Russland;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14