Forum: Wirtschaft
Wegbrechende Einnahmen: Ölpreis-Verfall würgt Russlands Wirtschaft ab
REUTERS

Der Absturz des Ölpreises kostet Russland Milliarden und gefährdet die ambitionierten Pläne des Kreml. Moskauer Hardliner vermuten gar eine gezielte "Spezialoperation" der Amerikaner, um Russland zu schwächen.

Seite 2 von 14
TomTheViking 28.11.2014, 21:02
10. also immer mal halblang

Bevor die Jubelperser in den Redaktionen Deutschlands
im Siegesrausch gegen Russland ertrinken sprechen die Fakten eher gegen den Einfluss der USA den Russlands in der Welt.

Die USA kann selbigen nur durch Handel von Rohstoffen in Dollar und einer brutalen Staatsverschuldung aufrecht erhalten.

Die Staatsschulden Russlands sind Peanuts und dem stehen immer noch Gold und Devisenreserven von mehreren 100 Milliarden USD gegenüber.

Wir sehen Russland immer nur aus beschränkter amerikanischer Propagandasicht.

In Wirklichkeit ist derjenige der Gewinner der die Rohstoffe noch hat und verteidigen kann - die Rohstoff-Kunden werden schon nicht weglaufen weil - geht nicht.

Russland und die Sowjetunion hat ganz andere Krisen durchlebt. Wer Hilterdeutschland und einen Boris Jelzin überlebte dem muss nicht bange sein.

Natürlich schmerzt der Preis Russland, den Iran und Venezuela. Denn auf diesen Einnahmen beruhen die sozialen Abfederungen und strategischen Ziele dieser Staaten im Militär und Wirtschaftsbereich.

Der Preis würde drastisch steigen würden die nicht OPEC Länder drastisch drosseln. Aber auch das fällt nicht leicht.

Was kommt am Ende raus? Saudi Arabien pumpt sich aus - das Beste was dem Frieden auf diesem Planeten passieren könnte.

Die USA müssen dann tatsächlich auf eigene Vorräte zurückgreifen und stellten fest man ist auch mit Ölschiefer ganz schnell deutlich unter Grenze dessen was man braucht.

Das würde den Frieden auf diesen Planeten allerdings akut gefährden.

Mit nur wenig fossilen Rohstoffen und einer Verschuldung die schon Heute den faktischen Staatsbankrott bedeutet wird aus einem kranken Raubtier und totkrankes irrationales Raubtier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krasmatthias 28.11.2014, 21:04
11. EU Haushaltsdefizite

"Im kommenden Jahr droht Russland deshalb ein Haushaltsdefizit von bis zu 2,5 Prozent"

1.) Dann geht es Russland gut!

2.) Schon mal die Daten der EU angesehen? Da wird es 17 Ländern schlechter als Russland gehen!

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/wirtschaftsdaten104.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 28.11.2014, 21:05
12. Russland ist ein Nebenspiel

Zitat von KingTut
Ein ungetrübtes Verhältnis Russlands zu seinen Nachbarn würde die Sanktionen überflüssig machen und würde somit auch dazu beitragen, die negativen Auswirkungen des Ölpreisverfalls zu dämpfen. Wenn dies wirklich ein Coup der Amerikaner sein sollte, dann gäbe es in diesem Fall auch keinen Grund mehr, eine solche Strategie weiterzuverfolgen, denn nichts wünscht man sich sehnsüchtiger, als ein friedfertiges Russland, das nicht mehr als Bedrohung empfunden wird. Ob Putin diese Zusammenhänge auch so sieht, wage ich zu bezweifeln. Er wiegelt weiter ab, als ginge das alles spurlos an Russland vorüber, obwohl das genaue Gegenteil der Fall ist. Das wird nicht gut enden für Putin und mir graut schon davor, wer dann im Kreml den Ton angeben wird.
Oelwirtschaften produzieren im Allgemeinen ausser Oel sehr wenig. Alles was der Mensch und die Industrie dort braucht, wird eingefuerhrt. Der Einbruch der Oelpreise bedeuted ein starke Verringerung der Kaufkraft dieser Wirtschaften.

Also, niederer Oelpreis, gut fuer den Autofahrer, schlecht für Exporteure aller Art.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Iggy Rock 28.11.2014, 21:06
13. Spiel mit dem Feuer

Wer glaubt denn wirklich, dass es den USA um die Ukraine geht? Wahrscheinlich nur naive Europäer. Das Konzept Russland durch niedrige Ölpreise in die Knie zu zwingen funktionierte schon in den 1980er Jahren. Der Grund ist einfach: Russisches Erdöl ist, obwohl es recht hochwertig ist, in der Förderung teuer, sind die Preise auf dem Weltmarkt niedrig, fällt dieses Standbein des russischen Wohlstandes komplett weg. Die Folgen sind aus den 80er Jahren bekannt und endeten in den 90er Jahren beinahe im Chaos. Sicherheitspolitische Geisterfahrt könnte man es auch nennen. Bleibt die Frage, ob Putin noch so berechenbar ist, wie vor 10 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zenfire 28.11.2014, 21:07
14. Auswirkungen auf USA?

Warum schadet der Preisverfall denn nur Russland und nicht auch den USA? Gerade das teure Fracking dürfte für die USA, die eh schon hoch verschuldet sind, die Notwendigkeit einer gewissen Gewinnspanne bei der Rohstoffförderung bedingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre1972 28.11.2014, 21:07
15. Nicht der erste Kampf ums Öl.

Zitat von ghm20
Und noch eins für die "Russlandversteher": Wenn es so leicht wäre, die globale Nachfrage und das globale Angebot von Öl zu steuern, warum hat es dann nicht einmal die einst-so-mächtige OPEC gestern geschafft, die Fördermenge signifikant zugunsten höherer Preise für ihre Mitgliedsstaaten zu senken?
Wir Russlandversteher wissen zumindest, dass der Kampf über das Öl gegen Russland (damals noch Sowjetunion) schon einmal unter der Reagan Regierung stattgefunden hat. Das ist übrigens kein Geheimnis mehr - was denken Sie, warum hat die OPEC sich damals nicht dagegen wehren können? Richtig, weil Druck aus Amerika kam.
Und an alle NATO Versteher - warum wurde vor Wochen geschrien, Russland darf die Gaslieferungen nicht als Druckmittel einsetzen - aber wenn man der Russischen Wirtschaft Daumenschrauben anlegt, dann ist das ok ...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testi 28.11.2014, 21:10
16. Blöd

Es ist blöd für Russland, dass der Rohstoffexport die wichtigste Einnahmequelle ist. Das betrifft aber nicht nur Russland, andere Staaten, wie z.B. Venezuela sind noch viel stärker vom Ölexport abhängig. Es ist naheliegend, dass die Russen den Amis da "Spezialoperationen" vorwerfen. Lustig ist, dass Amerika, Saudi Arabien und der IS hier an einem Strang ziehen. Kommt auch nicht so häufig vor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 28.11.2014, 21:10
17. Putin verscherbelt Russlands Ressourcen

Putins westlicher Revisionismus macht den Fernen Osten seines Landes mehr und mehr zu Chinas Vasallen. Auch in der russischen Regierung stimmt diese Entwicklung viele Patrioten bedenklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 28.11.2014, 21:11
18. ...

Zitat von freespeech1
Immer weniger Bürger in Deutschland glauben, dass die Sanktionspolitik der EU sinnvoll ist, zumal auch die Wirtschaft der EU darunter sehr leidet. Jetzt wird also die Botschaft verbreitet, die Sanktionen würden Russland zum Zusammenbruch bringen. Durchhalteparolen der Saktionisten. Warten wir mal ab, wann Putin die Rückgabe der Krim anbietet.
Sind Sie der Sprecher von "immer weniger Bürgern in Deutschland"?

Und wo bitteschön leidet die Wirtschaft der EU? Vielleicht bei Luxusprodukten für Oligarchen oder im Rüstungssektor. Wenn das so wäre, dann wäre das gut.

Ich für meinen Teil wünsche Russland den Zusammenbruch. Damit man da nach 1000jährigem Schlaf mal aufwacht. Nicht weil ich Russland nicht mag, oder die Menschen dort. Sondern weil Russland durch und durch korrupt ist und damit wirklich ein "Reich des Bösen" repräsentiert, mehr noch als zu Sowjetzeiten, da ging es wenigstens noch um eine Ideologie, heute geht es nur um organisierte Kriminalität und Profit. Und um es gleich dazuzusagen, es ist leider im Westen auch nicht viel anders. Die Welt an sich ist in einem miesen Zustand. Trotzdem sind mir Kapitalisten, die keine anachronistischen Territorialansprüche haben, immer noch lieber (die USA wollen zumindest mal nicht in Kanada einmarschieren).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 28.11.2014, 21:13
19. Bip

Zitat von Zorpheus
Das Haushaltsdefizit von 2,5% klingt aber nicht so bedrohlich. Da haben europäische Länder oft mehr.
Sie vergessen aber, dass Russland kein gewöhnliches europäisches Land ist. Wer so offensichtliche Großmachtgelüste hat, gleichzeitig aber nur über das BIP von Italien verfügt, für den gelten andere Maßstäbe. Und die Kosten für diesen beachtlichen Militärapparat wird zu Lasten der russischen Bevölkerung gehen, wie das in Russland schon immer war. Eine Lobby haben sie nicht, denn die Presse ist praktisch gleichgeschaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14