Forum: Wirtschaft
Wegbrechende Einnahmen: Ölpreis-Verfall würgt Russlands Wirtschaft ab
REUTERS

Der Absturz des Ölpreises kostet Russland Milliarden und gefährdet die ambitionierten Pläne des Kreml. Moskauer Hardliner vermuten gar eine gezielte "Spezialoperation" der Amerikaner, um Russland zu schwächen.

Seite 6 von 14
archivdoktor 28.11.2014, 22:13
50. Ganz blöde....

Jetzt rächt es sich, dass Russland alleine af den Export seiner Rohstoffe setzt. Was hat denn Russland sonst anzubieten? Veralterte Militärtechnik, Autos auf dem Stand der 70-er Jahre, keine Maschinentechnik - es ist echt traurig, RU ist auf das Niveau aus Breschnews Zeiten gefallen - oder noch schlimmer. Gospodin Putin sollte sich lieber auf den Aufbau einer modernen Wirtschaft konzentrieren als auf dicke Hose machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian0061 28.11.2014, 22:13
51. eine frage an die Mathematiker!

Wenn der Rubel gegen den US$ um 50% und Oel in US$ um 40% faellt, erhaelt Russland dann mehr oder weniger Rubel zur Deckung seines Staatshaushaltes, der in Rubel bezahlt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 28.11.2014, 22:17
52.

Zitat von TomTheViking
Bevor die Jubelperser in den Redaktionen Deutschlands im Siegesrausch gegen Russland ertrinken sprechen die Fakten eher gegen den Einfluss der USA den Russlands in der Welt.
Tja, Ihre Fakten sind leider auch nur Gutbeterei, dass Russland das leicht durchstehen und andere wie Saudi-Arabien draufgehen wird. Da hatte ich aber nach dem ersten Absatz mehr erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conny1969 28.11.2014, 22:18
53.

Zitat von ghm20
Immer schön, wenn man den Schuldigen unter seinen Feinden findet. Denn dann stellt niemand die unbequemen Fragen. Beispielsweise, warum die sprudelnden Öl- und Gaseinnahmen von 2003 bis 2013 in Bürokratie und Bestechung verschwunden sind. Und noch eins für die "Russlandversteher": Wenn es so leicht wäre, die globale Nachfrage und das globale Angebot von Öl zu steuern, warum hat es dann nicht einmal die einst-so-mächtige OPEC gestern geschafft, die Fördermenge signifikant zugunsten höherer Preise für ihre Mitgliedsstaaten zu senken?
Die Einnahmen sind verschwunden? Und ich dachte immer die Russen hätten ihre Staatsschulden abgebaut und gehören zu den Ländern mit der niedrigsten Staatsverschuldung weltweit, während die westliche Welt ihre Staatsschulden immer weiter ausbaut. Nur gut das die sprudelden Einnahmen in unseren Ländern richtig verwendet werden und nicht wie bei den Russen, wie kann man nur Staatsschulden abbauen und sich weigen die Gewinne den Konzernen zu überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 28.11.2014, 22:19
54.

Zitat von Fuscipes
Die Sanktionen gehen in die nächste Runde
Also ich habe darüber noch nichts gehört, erzählen Sie und doch mehr. Wer will neue Sanktionen erheben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 28.11.2014, 22:26
55.

Zitat von quakiutel
...die es immer mal wieder gibt. So wird in wenigen Jahren das Öl bedeutend teurer werden. Natürlich nützt die momentane Entwicklung irgendwelchen Machtgruppen.
Ja, natürlich wird in ein paar Jahren das Öl teurer werden. Da aber die Ölförderung in den meisten Staaten sinkt, wird es immer schwerer werden trotzdem die Einnahmen auf dem gleichen Level zu halten. Die meisten Öl-Staaten geben daher ihr Geld nicht einfach für den Staatshaushalt aus, sondern legen Fonds an um diesen Rückgang abzufangen. Russland hat diesen Luxus nicht, hier schlägt das voll auf den Staatshaushalt durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitsk 28.11.2014, 22:31
56. Jammern auf hohem Niveau

Wenn ich die Staatshaushaltrechnungen der Russen lese, kann ich nur den Kopf schütteln. Selbst bei 60$ wäre der Ölpreis historisch gesehen immernoch sehr teuer. Die Russen sind einfach noch zu verwöhnt von den Mondpreisen anno 2008. Aber die werden sicher ganz schnell zurückkehren, wenn z.B. Juncker sein 315 Mrd. "Konjunkturprogramm" durchsetzt.
Mir scheint es als ob die Russen immernoch nicht das Prinzip der Marktwirtschaft verstanden haben. Putin hat zwar recht, wenn er sagt, dass in einer globalisierten Welt Sanktionen letztlich alle treffen, sieht dies aber nur unter dem Nachfrage-Aspekt; er glaubt, man werde schon genug andere Kunden anderswo finden. In einer Marktwirtschaft müssen sich aber Nachfrager UND Anbieter aufeinander zubewegen. Wenn Russland also Kunden gewinnen will, dann muss es sich auch mal beim Preis bewegen. Nur über den Preis bekommt man Marktanteile und wer die größten Anteile hat (z.Zt. eben die Saudis), der kann letztlich den Preis bestimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna Nass 28.11.2014, 22:33
57. Wenn die ambitionierten Pläne, von denen in dem Artikel die Rede ist, ...

die von Putin drastisch erhöhten Rüstungsausgaben und das angekündikte neue Nuklearwaffenprogramm meint, kann man nur für jeden Cent dankbar sein, den der Rubel weiter einbricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 28.11.2014, 22:35
58.

Dass ein knappes Überangebot von Rohöl auf dem Markt, erzeugt von der Ausweitung der Förderung in den USA, zu sinkenden Preisen führt ist nur mehr als natürlich. Die 100,-US$/b Marke war künstlich erzeugt und wurde sowohl von den OPEC-Staaten einvernehmlich mit den sieben Öl-Grosskonzernen austariert gehalten.

Das knappe Überangebot geht alleine zu Lasten der USA, die brauchen einen geringeren Rohölpreis um ihre Spritfresser am Laufen zu halten. Der anhaltend steigende Benzinpreis in den USA hat die Einkommen der unteren arbeitenden Bevölkerungsschichten geschmälert, war auch ein Grund warum Obama so böse bei den Wahlen verloren hat. Das konnte man überall nachlesen, bei SpOn war das nie ein Thema.

Dass dies auf den Gesamtrohölmarkt durchschlägt ist klar und führt bei einigen Ländern zu Verlusten.

Die Hedgefonds, die mitTerminkontrakten handeln, haben kalte Füsse bekommen und verkaufen, haben viel Miese gemacht. Mal sehen ob Banken dabei sind, weiss man erst nach einem halben Jahr wenn alles abgewickelt ist.

Der Preis wird sich rasch erholen, vielleicht nicht auf 100,-US$/b, dieser Preis war einer der durch Kartelle künstlich hoch gehievt wurde. Viele Marktmächtige hatten Interesse an diesem Preis, die USA als Volkswirtschaft nicht.

Das mit Russland, dem Iran und SA gegen Iran sind Nebenkriegsschauplätze.
Für Herren Bidder vielleicht Gelegenheit zum wiederholten Male den Untergang Russlands und Putins zu prophezeien, aber im Grunde nichts weiter Enrstzunehmendes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magenbrot 28.11.2014, 22:41
59. Anwort:

Zitat von ghm20
Immer schön, wenn man den Schuldigen unter seinen Feinden findet. Denn dann stellt niemand die unbequemen Fragen. Beispielsweise, warum die sprudelnden Öl- und Gaseinnahmen von 2003 bis 2013 in Bürokratie und Bestechung verschwunden sind. Und noch eins für die "Russlandversteher": Wenn es so leicht wäre, die globale Nachfrage und das globale Angebot von Öl zu steuern, warum hat es dann nicht einmal die einst-so-mächtige OPEC gestern geschafft, die Fördermenge signifikant zugunsten höherer Preise für ihre Mitgliedsstaaten zu senken?
weil sie der US-Fracking-Industrie das Licht ausblasen wollen. Das ist der einzige Grund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14