Forum: Wirtschaft
Wegen drohender US-Sanktionen: Opel-Mutter PSA bereitet Iran-Rückzug vor
DPA

Weil Sanktionen aus den USA drohen, will der französische Autobauer PSA seine Beziehungen mit Iran aufgeben. Keine schwere Entscheidung: Die Geschäfte dort machen weniger als ein Prozent des Konzernumsatzes aus.

Seite 1 von 2
mainstreet 04.06.2018, 20:20
1. Sache der Unternehmen mit wem Sie Geschäfte machen ...

Im Prinzip ist es schon so das es Sache der Unternehmen ist mit wem Sie Geschäfte machen aber ändern tut das daran nichts das Europa die Verträge mit dem Iran aufrechterhält und taktisch gesehen läuft Amerika so auch in das Leere. Die Verträge werden bleiben und die Großzahl der Unternehmen die so oder so nichts mit Amerika zu tun haben können von Sanktionen nicht getroffen werden. Voraussetzung ist aber das der Chef auf Urlaub in den USA verzichten kann solange Trump noch da ist. Nicht mal wenn ein kleinerer Autohändler der alle Marken vertriebt ein Auto Privat in den Iran exportieren würde wären die großen Autohersteller nicht betroffen und Europa steht zu dem Iran-Deal bei dem Trump ausgestiegen ist. Könnte ein Schuß nach hinten werden für die USA mit Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mensch0817 04.06.2018, 20:26
2. Recht und Gerechtigkeit

Ja, natürlich, man versteht den Konzern - bei noch nicht mal einem Prozent des Umsatzes. Allerdings sollte die Politik sich darüber im Klaren sein, welche Folgen es langfristig haben wird, wenn wir von der Stärke des Rechts zum Recht des Stärkeren umschwenken. Dann wird es ungemütlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 04.06.2018, 20:31
3. Egal wie viel Prozent vom Gesamtumsatz,

es ist auf alle Fälle ein Kniefall vor Trump und das ist es was er will.
Einer fängt an und dann werden andere nachziehen. Das dürfte das Kalkül von Trump sein. Ich befürchte er und die Israelis, die dahinter stecken, werden letztlich die Sieger sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 04.06.2018, 20:36
4. 1% des Umsatzes?

400.000 Autos sind nur 1%. na dann klingeln die Kassen. trotzdem finde ich das Kuschen vor Trump bedenklich! wollte die EU das nicht unter Strafe stellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missourians 04.06.2018, 21:19
5.

Unglaublich wie die USA die ganze Welt unterjocht!
Wenn man nicht macht was sie wollen, können sie einen auf der ganzen Welt bestrafen, und das soll noch der westlicher Ordnung folgend sein, eher nicht besser als die Politik Erdogans...

Ich dachte Herr Junker habe Gegenmaßnahmen hierzu angekündigt, damit die EU endlich mal emanzipiert wird, und nicht mehr nur der kleine Fußabstreifer der USA!

Interessanterweise trifft die US-Sanktionen immer Regionen in denen US- Firmen schwach und die EU Firmen stark verteten sind, wie Russland und der Iran. In Russland sollen sogar die Importe der USA die letzten Jahre gestiegen sein, trotz Sanktionen, die der EU dagehen massiv zurück gegangen sein. Wie geht sowas? Lassen wir uns wirklich so plump abzoggen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schmitz70 04.06.2018, 21:28
6. Feige Franzosen

So kennt man die Franzosen. Die Deutschen sind genauso feige. ADIEU EU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaulchenGB 04.06.2018, 21:31
7. Die Frage ist doch nicht RECHT DES STÄRKEREN

die Frage ist, finanziert der Iran die terroristischen Hamas und Hisbollah. Diese Frage ist eindeutig zu bejahen, somit sind die Iran-Sanktionen der USA gerechtfertigt und wer gegen die Sanktionen verstößt, wird eben bestraft. Daher ziehen sich deutsche und französische Firmen an erster Stelle zurück, halten aber dennoch an dem Atom-Abkommen fest, obwohl es niemanden gibt, der es nicht für nachverhandlungsbedürftig erachtet. Das hat nichts mit vor Trump zu Kreuze kriechen zu tun, sondern mit einem eindeutigen Bekenntnis zum Existenzrecht Israels und klare Absage gegen Terrorismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 04.06.2018, 22:29
8.

TrumpUSA hat nun mal eine dicken Hut auf. Wenn die anschaffen, dann hüpfen die meisten.

Der Iran wird den Rückzug von PSA verkraften. Aber das demonstrierte Zeichen, dass man den Iranern (die keineswegs dümmer sind als Franzosen, Deutsche oder Amis) eine wirtschaftliche Entwicklung/Einbindung nicht zugestehen will, wird sich ganz sicher nicht positiv auf die weiteren Entwicklungen auswirken. Ich vermute mal, dass auch eine Menge Sponforisten nix dagegen haben, dass ein Land wie Iran nicht ein wenig hochkommen gelassen wird. Da wohnen ja eh nur Bombenleger, Fanatiker und Säbelschwinger....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
as@hbx.de 05.06.2018, 00:05
9. Ein Abkommen ist ein Abkommen!

Zitat von PaulchenGB
die Frage ist, finanziert der Iran die terroristischen Hamas und Hisbollah. Diese Frage ist eindeutig zu bejahen, somit sind die Iran-Sanktionen der USA gerechtfertigt und wer gegen die Sanktionen verstößt, wird eben bestraft. Daher ziehen sich deutsche und französische Firmen an erster Stelle zurück, halten aber dennoch an dem Atom-Abkommen fest, obwohl es niemanden gibt, der es nicht für nachverhandlungsbedürftig erachtet. Das hat nichts mit vor Trump zu Kreuze kriechen zu tun, sondern mit einem eindeutigen Bekenntnis zum Existenzrecht Israels und klare Absage gegen Terrorismus.
Alte menschliche Errungenschaft: Pacta sunt servanda. Wenn jemand also solche Regel bricht, zerstört er die Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens. Hat Trumpel gerade getan. Ist wohl auch sein Ziel. Finden Sie also in Ordnung? Das Atomabkommen, dem die USA ( auch wenn es nur von Obama unterschrieben wurde) war gültig. Das hatte nichts mit den konstruierten Gründen ala Terrorismus oder Anerkennung Israels zu tun. Um mich nicht Vorwürfen auszusetzen... Rest spare ich mir. Doch verliert der *Westen*, in persona USA seine Glaubwürdigkeit wenn Abkommen einseitig gekündigt werden. Und ja, ich empfinde es, trotz des nur 1% Umsatz, als einen Kniefall vor dem größten Deppen, den die großartigen Staaten je hervorgebracht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2