Forum: Wirtschaft
Wegen Lieferstopp nach Saudi-Arabien: Bundesregierung sucht neue Abnehmer für Kriegss
DPA

Weil Rüstungsaufträge für Saudi-Arabien auf Eis liegen, müssen Beschäftigte der Wolgast-Werft in Kurzarbeit. Nun sucht Berlin offenbar nach alternativen Verwendungen für mehrere Küstenwachboote.

Seite 2 von 6
kkllaauussii 03.01.2019, 09:50
10. An die Bundeswehr geben

Auch wenn die Oberschlauen hier sich so amüsieren, die Bundeswehr wäre die richtige Adresse.

Die Bundesmarine ist nämlich eine Teilstreitkraft der Bundeswehr, genau wie das Bundesheer oder die Luftwaffe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 03.01.2019, 09:51
11. mmm

Die politisch über die Medien gesteuerte "Erpressung" der Öffentlichkeit, wenn es der Rüstungsindustrie "schlecht" geht, geht es uns Allen schlecht, kotzt einen langsam an.
Ich denke wir haben die freie Marktwirtschaft?
Und wer glaubt, mit Dingen Miliiardär zu werden, welche die Menschen nicht brauchen, den Frieden gefährden, Leid und Elend bringen, Pech, muss die Konsequenzen ziehen.
Keiner wurde gezwungen, für weltweite Kriegen und Konflikte die "Mittel" dazu zu produzieren.
Die Billionen der weltweiten Rüstung hätten für zivile Projekte uns alle um Jahrzehnte schneller voran gebracht, Elend, Unwissendheit und Armut beseitigt und die Umwelt geschont.
"Frieden auf Erden", diese Schwäche können wir uns nun mal nicht leisten, bringt auch keinen Profit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankenbaer 03.01.2019, 09:58
12. An alle Witzbolde

Die Bundeswehr gliedert sich in Teilstreitkräfte, von denen eine die Bundesmarine ist. Ich gehe eimal davon aus, dass bei einer Vergabe der Boote an die Bundeswehr an den entscheidenden Stellen so hoch qualifizierte Mitarbeiter sind, die erkennen können, welche der Teilstreitkräfte denn am geeignetsten für die Verwendung der Boote ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 03.01.2019, 10:07
13.

Vielleicht sehe ich das ja falsch, aber sind diese Dinger nicht eher rein passiv ? Das sind doch keine Torpedoboote, sondern eher für (see)polizeiliche Aufgaben gedacht. Das man keine Leopards oder Kampfhubschrauber nach S/A liefert, finde ich völlig richtig. Aber diese Bötchen ? Damit wird der Jemen nicht zu erobern sein. Und dann verstehe ich da nochwas nicht. Wenn man jemanden bestrafen will, schießt man sich normalerweise nicht selbst in den Fuß. Die Saudis können sicher leichter ohne diese Boote leben, als die Werft ohne den Auftrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enforca 03.01.2019, 10:08
14. Temporäres Gewissen

"Allerdings wurde kurz darauf bekannt, der Rüstungsstopp werde nur für zwei Monate gelten."

Zwei Wochen so tun als sei man moralisch macht gute Presse und treibt vielleicht noch den Preis in die Höhe - das ist aber fein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biber01 03.01.2019, 10:10
15. @kkllaauussii

Achtung Klugschei..!
Bundesheer ist die offizielle Bezeichnung der österreichischen Streitkräfte. Die brauchen keine seefähigen Schiffe. Und die Bundesmarine heisst seit Anfang der Neunziger "deutsche Marine".
Klugschei...aus
Ansonsten stimme ich Ihnen zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 03.01.2019, 10:11
16. Klar doch

Zitat von m.klagge
in einem Bereich der sowieso von gestern ist? Egal was man denken mag, auf jeden Fall kein Grund ein mörderisches Regime mit den Mitteln zum Töten zu versorgen. Ausserdem wird diese Meldung, sobald in aller Sttille die Lieferungen wieder aufgenommen werden, sowieso kalter Kaffee. Falls nicht vorher schon ein anderer Schurkenstaat Interesse zeigt. Ein paar Nato Mitglieder bieten sich da an.
Was sind schon 2000 VW Jobs in Emden oder 300 in Wismar, hängen ja nur Familien und noch hunderte andere Arbeitsplätze in der Region von ab. Solchen Blödsinn verbreiten wohl nur Beamte oder ewige Studenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 03.01.2019, 10:15
17. Was ist denn daran der Brüller?

Zitat von ekel-alfred
Danke für den Brüller am Morgen! Man könnte die Schiffe aber der Bundesmarine geben......
Der Kunde oder Abnehmer der Boote wäre natürlich die Bundeswehr,
es ist ja nicht so,
als würden die nicht aus dem Verteidigungsetat bezahlt werden.

Die Marine ist eine Teilstreitkraft der Bundeswehr.
Dass die Boote letztlich nicht beim Heer oder bei der Luftwaffe
landen würden,
ist den anderen Foristen auch ohne Ihren Kommentar bewußt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bayerns_bester 03.01.2019, 10:16
18.

Zitat von frankenbaer
Die Bundeswehr gliedert sich in Teilstreitkräfte, von denen eine die Bundesmarine ist. Ich gehe eimal davon aus, dass bei einer Vergabe der Boote an die Bundeswehr an den entscheidenden Stellen so hoch qualifizierte Mitarbeiter sind, die erkennen können, welche der Teilstreitkräfte denn am geeignetsten für die Verwendung der Boote ist.
Puh, ob die das wirklich ohne externe Hilfe hinbekommen? Uschi lässt vorsichtshalber nochmals einen Beraterstab von Mc Kinsey und Co. drüberschauen. Nicht dass die am Ende noch an die Heilsarmee geliefert würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 03.01.2019, 10:18
19. Diese Posse wird damit enden...

....dass nach einer angemessenen Schamfrist in Akt Nr.3 das Happy End kommt und die Boote für SA fertig gebaut werden. Und alles ist gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6