Forum: Wirtschaft
Wegen Preiskampfes in Europa: Lufthansa erwartet 2019 weniger Gewinn
Andreas Arnold/DPA

Der harte Wettbewerb in der Luftverkehrsbranche zwingt die Lufthansa, ihre Jahresziele zu drücken. Vor allem die aggressiven Billig-Airlines machen dem Konzern auf der Kurzstrecke zu schaffen.

Seite 1 von 2
geradsteller 17.06.2019, 00:48
1. Ist ein Wenig, wie beim Fleisch:

Im Sinne von Umwelt, Qualität, Verbraucherorientierung, Umwelt und Fairness wäre es gut, wenn die Billigheimer verschwinden und Qualität (der Klassischen Carrier) sich durchsetzt: Qualität hat ihren Preis, verhindert aber auch seltsame (internationale) Auswüchse. Man drückt da der LH die Daumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 17.06.2019, 00:57
2. Die Billigstfliegerei muss schleunigst enden

Der Trend geht zum 10. bis 15. Kurzurlaub / Städtetrip im Jahr. Getrieben vom Selfiewahn bei Instagram und Facebook strömen die Massen von einer europäischen Metropole zur nächsten. Allein am Frankfurter Flughafen stiegen die Passagierzahlen von 2017 auf 2018 um 7,8%, ähnlich wie der gesamte Luftverkehr weltweit. Das kann so nicht weiter gehen. Eine CO2-Steuer muss her, Kerosin muss besteuert werden und Bahntickets sind von allen Steuern zu befreien. Wenn wir Klima und Umwelt noch retten wollen, dann muss auch mit der exzessiven Billigfliegerei Schluss sein. Wenn es die Preise nicht regeln sollen, dann eine Kontingentierung, aber es wird nicht ohne massive Einschnitte gehen, die auch bedeuten werden, dass wir uns vom jetzigen Lebensstil flott verabschieden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 17.06.2019, 01:34
3.

Die lächerliche "5 - Star Airline"? Habe letzte Woche das Foto eines Freundes aus der LH Business Class von Frankfurt nach Dubai bekommen und war erschüttert. Ein etwas grösserer Sitz und ein Tischdeckchen, das war's. Da lobe ich mir die Finnair im 350-900 Airbus mit iittala Geschirr, tollem full size Bett und fantastischem Service. So wie es auch bei der guten alten Airberlin war. Aber Lufthansa? Never, auch wegen der seltsamen "Senatoren" und Hon(k)s in der Lounge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 17.06.2019, 08:06
4.

Zitat von brooklyner
Die lächerliche "5 - Star Airline"? Habe letzte Woche das Foto eines Freundes aus der LH Business Class von Frankfurt nach Dubai bekommen und war erschüttert. Ein etwas grösserer Sitz und ein Tischdeckchen, das war's. Da lobe ich mir die Finnair im 350-900 Airbus mit iittala Geschirr, tollem full size Bett und fantastischem Service. So wie es auch bei der guten alten Airberlin war. Aber Lufthansa? Never, auch wegen der seltsamen "Senatoren" und Hon(k)s in der Lounge.
Buiness würde ich Qatar Airways vorziehen. Dann kann selbst Finnair imho nicht mithalten. Etihad war schon sehr gut, aber Qatar ist unschlagbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nuramnoergeln 17.06.2019, 08:06
5.

Wer Service wie eine Billigairlines bietet und Preise wie eine Luxusfirma aufruft braucht sich nicht zu wundern, wenn die Kunden wo anders hingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr. Swiss 17.06.2019, 09:23
6. Staatlich unterstützte Airline

Seit dem Konkurs der Airberlin und Aufkauf von lukrativen Slots sehe ich bei LH und ihrer "tollen" Tochtergesellschaft nur noch eine Preis-Leistungs-Strategie: Preis hoch, Leistung runter. Insbesondere der Flughafen Köln bietet Verbindungen zur unverschämt hohen Preisen an. Liegt's vielleicht am Aufsichtsratsvorsitzenden Merz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerlei 17.06.2019, 09:39
7. Vorjahresniveau

Nun ja, das ergibt dann eben für 2019 einen Gewinn ungefähr in Höhe des Vorjahres. Und der war sehr ordentlich. Lufthansa gehört zu den Gewinnern der seit ein paar Jahren laufenden Konsolidierung der Branche. Das Management hat angenommen, dass sich das im laufenden Jahr noch stärker in Euro und Cent auszahlt. Dann eben 2020, na und?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndyH 17.06.2019, 11:27
8. Billigflieger

haben bislang gut verdient und ab und zu gekämpft für Marktanteile. Das ist Markt. Qualität spielt auch eine Rolle, nicht in jeden muss man einsteigen. Wenn eine Firma weder Qualität noch Preis für sich reklamieren kann, dann hat es eben schwer. Ökopropaganda gegen die Fliegerei ist hier fehl am Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 17.06.2019, 11:59
9. das ist zum Glück nicht möglich

Zitat von Gluehweintrinker
Der Trend geht zum 10. bis 15. Kurzurlaub / Städtetrip im Jahr. Getrieben vom Selfiewahn bei Instagram und Facebook strömen die Massen von einer europäischen Metropole zur nächsten. Allein am Frankfurter Flughafen stiegen die Passagierzahlen von 2017 auf 2018 um 7,8%, ähnlich wie der gesamte Luftverkehr weltweit. Das kann so nicht weiter gehen. Eine CO2-Steuer muss her, Kerosin muss besteuert werden und Bahntickets sind von allen Steuern zu befreien. Wenn wir Klima und Umwelt noch retten wollen, dann muss auch mit der exzessiven Billigfliegerei Schluss sein. Wenn es die Preise nicht regeln sollen, dann eine Kontingentierung,
Eine Kontingentierung wäre grob grundgesetzwidrig, und wird daher nicht kommen, solange die BRD noch ein freiheitlicher Rechtsstaat ist. es ist immer wieder erschreckend, welche verfassungswidrigen Ideen fundamentalistische Ökos haben. Die BRD darf ihren Bürger nicht vorschreiben, wie oft sie zu fliegen haben, da gibt es nichts zu diskutieren. Sollte dies dennoch passieren, wäre ich ab dem Tag sicher kein deutscher Staatsbürger mehr, ich wäre dann weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2