Forum: Wirtschaft
Wegen Stellenabbau: Trump droht General Motors mit Konsequenzen
AP

Der US-Autobauer General Motors streicht in Nordamerika fast 15.000 Arbeitsplätze - zum Ärger des Präsidenten: Der Konzern solle "verdammt noch mal schnell eine neue Fabrik eröffnen".

Seite 1 von 20
cerberus66 27.11.2018, 07:01
1.

Spätestens jetzt zeigt sich sehr eindrucksvoll, dass Trump eben kein Marktwirtschafter ist und ganz weit entfernt von jedweder Art von Wirtschaftsliberalismua zu verorten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 27.11.2018, 07:06
2. Master of Mumpitz

General Motors soll "verdammt nochmal" eine Fabrik eröffnen? Klingt irgendwie "verdammt nochmal" nach Planwirtschaft. Und das diktiert von Mister Planlos persönlich. Die US-amerikanische freie Wirtschaft treibt seltsame Blüten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 27.11.2018, 07:10
3. Das wird GM das Genick brechen!

POTUS wird sofort "the beast " in der Garage lassen und Mercedes fahren..... oh sorry, ich vergass, geht auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 27.11.2018, 07:13
4. Strukturelle Probleme

Und wenn sich Trump auf den Kopf stellt. GM hat strukturelle Probleme und an denen kann er rein gar nichts ändern. Oder vielleicht sollte er den Amerikanern einfach vorschreiben, dass sie GMs kaufen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 27.11.2018, 07:16
5. warum mag nur niemand US Autos kaufen?

kann das vielleicht irgendwas damit zu tun haben, daß niemand diese Autos haben will? Der Trump müßte schon zur Wurzel allen Übels vordringen, nämlich daß US-Autos für andere Märkte vollkommen überdimensioniert sind, stattdessen geht er das Problem in die Gegenrichtung an: Fabriken bauen, die niemand braucht und Leute bezahlen, die nichts tun. So das typische amerikanische Ineffizienzmodell, das sich Konzerne in den "Guten Zeiten" geleistet hatten und die ihnen dann in "schlechten Zeiten" das Geick gebrochen haben. Das wird Chrysler aber nicht noch einmal tun, und in China Autos zu bauen, die für den chinesischen Markt bestimmt sind, bringt Chrysler auch in den USA ein wenig Geld ohne daß man dafür ein Handelsembargo oder Strafzölle beim Import überwinden müßte. Scheinbar ist Trump hinter dem Mond geboren worden, und hat davon nichts mitgekriegt wie sich die Welt weitergedreht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 27.11.2018, 07:18
6. Ich empfehle den USA...

...die Planwirtschaft.
Dann kann man die Industrie beliebig lenken und jede noch so unsinnige Entscheidung durchsetzen, um den großen Führer gut aussehen zu lassen. Blöder Kapitalismus, blöder...

Am besten baut GM einfach weiter große PKW mit Blattfedern, Starrachse, 100PS V8 Motoren und braunem Plastikenterieur, damit der Potus seine Wahlversprechen einlösen kann.
Das kann man doch mit den Zöllen auf Chinawaren bezahlen und die Dinger dann einfach irgendwo in der Steppe abstellen, bis seine Amtszeit endet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lgerlich 27.11.2018, 07:24
7. und das von Reps

Für. Mich klingt das schon sozialistisch. Es müssen Quoten erfüllt werden von der Industrie sonst gibt es Konsequenzen. Irgendwann wird noch gesagt was produziert werden soll und wieviel im 3-jahresplan. Wenn das dann nicht passiert ist die Regierung nicht Schuld an der Misere... Sie hat ja ihr Bestes getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beijinger 27.11.2018, 07:34
8. Wenn es noch eines Beweises

bedurft hätte, hier ist er. Trump hat von globalen Handelsregeln keinen Schimmer. GM soll seine Produktion in China schließen? Mit seinem JV mit SAIC ist GM an führender Position im weltweit zweitgrößten Automarkt der Welt und steht dort im direkten Wettbewerb mit VW und Toyota in China. Produktion in China schließen? Geht’s noch, Donny Boy?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 27.11.2018, 07:36
9. Verhaltensmuster

Der Präsident hat das Wachstum befohlen. Der Führer hatte auch den Sieg befohlen. Doch, das Deutsche Volk war zu schwach für den Sieg. Und so wird wohl auch GM zu dumm, faul, schwach, unfähig etc sein für das Wachstum. Sie fallen nicht vom Himmel, diese Typen. Sie sind/waren auch unser baby. Solange sich daran nichts wirklich ändert, solange müssen wir damit leben. Es ist kein Schicksal. Diese Form der Elitenherrschaft bedroht immer mehr unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen. Und so singen wir denn alle wieder am 24.12. Wachet auf,ruft uns die Stimme....Besser wäre Gute Nacht Freunde, es wird Zeit....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20