Forum: Wirtschaft
Weichere CO2-Grenzwerte: Kommission päppelt europäische Autokonzerne
dapd

Dieser Plan gefällt der Autolobby: Die EU-Kommission will den europäischen Herstellern bei der Berechnung des CO2-Ausstoßes entgegen kommen. Ein mögliches Szenario: Wenn die Konzerne Kurse für spritsparendes Fahren anbieten, können sie die Grenzwerten drücken.

Seite 1 von 14
es-geht-auch-besser 05.06.2012, 09:44
1. Danke

Die Interessen der Autoindustrie wichtiger nehmen als die Lebensgrundlage zukünftiger Generationen. Soll der Planet halt schauen wo er bleibt, nicht?

Nicht weniger, nein mehr muss man Fordern. Sonst kommen nie besser Fahrzeuge oder Fahrkonzepte.
Aber statt konsequent für bessere Alternativen zu den Spritschluck-CO2-Schleutern PKW vorzugehen wird einfach umdefiniert und rumgetrickst. Warum also nicht gleich CO2 umbenennen oder ignorieren-> Problem gelöst!
Nur die Zerstörung unserer Zukunft wird das nicht verbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 05.06.2012, 09:58
2. Schon klar

Wie kam man nur auf die Idee, unseren Auto-Versorgern überhaupt Regeln auferlegen zu wollen.

Sie sind in einem Maße systemrelevant wie die Banken - vermutlich noch vor den Nahrungsmittelerzeugern - daß strengere Abgasvorschriften an Blasphemie grenzen!

Und ich meine das durchaus ernst: ist doch diese Gesellschaft so gestrickt, daß in Zukunft nicht mehr unser Wohlstand (davon redet bals keiner mehr) sondern unser ÜBERLEBEN hier davon abhängt, daß immer mehr Autos zu den Menschen in die überfüllten Städte quellen.

Anders wird das nicht mehr laufen!

Zu den Kursen mit der spritsparenden Fahrweise: will das denn jemand?
Sich zunächst mal in den bewohnten Gebieten an ein gewisses Tempolimit zu halten würde ja schon einiges bringen .. und das WEIß AUCH JEDER; macht aber trotzdem kaum einer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drake_De 05.06.2012, 10:00
3. ehrlichere Verbrauchskennzahlen

Es wäre vielleicht auch ganz gut, wenn der Normzyklus endlich mal aktualisiert würde, mit denen die Verbrauchswerte der Fahrzeuge bestimmt werden. Das ein Fahrzeug die Verbrauchswerte die in der Werbebroschüre stehen nicht erreichen kann weiss jeder, der sich ein Auto kauft, aber mit diesen Werten werden doch die Verbrauchswerte für CO2 berechnet. Die sich dann in der Klimabilanz Europas so gut machen...
Da sich von diesen "hypothetischen Verbrauchswerten" die CO2 Steuer berechnet ist natürlich gut, dadurch ist der Autofahrer nicht daran interessiert dass er da wahrhaftere Werte erhält. Und die Politik kann ihm so diesen Industrie-Kniefall verkaufen.

Es ist ein trauriges Spiel.

Natürlich hat eine Autoindustrie die hauptsächlich Mittel und Luxuswagen produziert mehr Probleme. Denn diese Kisten schlucken natürlich am meisten.

Das einzige was dem CO2-Ausstoss hilft sind eigentlich nur höhere Spritpreise. Die natürlich am meisten dem Pendler schaden. Aber leider schadet der Pendler auch am meisten der Umwelt...

Glücklich ist wer ein Haus in der Stadt sein eigen nennt und nur kurze Strecken fahren muss. Es lebe der Elektro Smart.

Wenn man das mit dem Energiesparkurs aber weiter denkt bedeutet das eigentlich, dass man auch auf deutschen Autobahnen ein Tempolimit einführen müsste, denn nur so spart man Energie, denn wie jeder lernt geht die Geschwindigkeit im Quadrat auf den Windwiderstand und damit auf den Verbrauch ein!

Her mit Tempo 130 auf deutschen Autobahnen. Her mit der Sektionskontrolle bei Geschwindigkeitsüberprüfungen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Takapuna 05.06.2012, 10:01
4. Käuflichkeit

Ein Unding! Wasser wird gepredigt, Wein getrunken!
Was sind Politiker wert, die die Interessen der Bürger vertreten (sollten), wenn sich diese von Lobbyisten (die das Wohl der Unternehmen allein im Sinn haben) gesteuert werden. Dann sind diese Politiker nicht die Steuergelder wert, die sie von uns erhalten. Die Autoindustrie ist bisher von einer Kurzsicht gesegnet, die einen nur erschrecken lassen kann. Sie sägen an ihrer eigenen Zukunft. Das Gejammer kommt dann, wenn andere Autohersteller mit Technik kommen, die die Kunden haben wollen. Wo sind die neuen Techniken und Sprit sparenden Wagen? Wenn sie aus Asien kommen, dann wird schon wieder das versagen der Manager mit Subventionen belohnt.
Die Plitiker in Brüssel haben eine Verantwortung. Sie wird verkauft. Dafür aber stürzen sich auf andere sinnlose und "hinrissige" Regelungen, (Energiesparlampen, E10-Sprit).
Das Wohl der Manager überwiegt das Wohl aller! Hurra!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannohonk 05.06.2012, 10:03
5.

Zitat von sysop
So könnten beispielsweise auch Schulungen für Autofahrer zu verbrauchsarmer Fahrweise in die Berechnung des Kohlendioxidausstoßes einfließen.
Das soll wohl ein Scherz sein??? Wenn ich jetzt nen Porsche kaufen wöllte, würde dann diese Schulung zwangsweise im Kaufvertrag stehen oder wie soll man sich das vorstellen? Und hinterher ist der rechnerische CO2-Ausstoß des Porsche niedriger, nur weil man jemandem beigebracht hat (was eh jeder weiß) wie er mit seinem Zweitsmart spritsparend auf Arbeit kommt??? Das ist das Absurdeste was ich seit langem gehört habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 05.06.2012, 10:03
6. Wie immer, viele Sonntagsreden...

Zitat von sysop
Dieser Plan gefällt der Autolobby: Die EU-Kommission will den europäischen Herstellern bei der Berechnung des CO2-Ausstoßes entgegen kommen. Ein mögliches Szenario: Wenn die Konzerne Kurse für spritsparendes Fahren anbieten, können sie die Grenzwerten drücken.
...aber dann wird der Lobby entgegengekommen.

Wer darüber nachdenkt, der kann sich nicht vorstellen, dass die Lobbyisten das immer wieder mit Argumenten schaffen. Da fließt Geld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DasBrot 05.06.2012, 10:07
7. Auch wenn es langsam langweilig....

Zitat von es-geht-auch-besser
Die Interessen der Autoindustrie wichtiger nehmen als die Lebensgrundlage zukünftiger Generationen. Soll der Planet halt schauen wo er bleibt, nicht? Nicht weniger, nein mehr muss man Fordern. Sonst kommen nie besser Fahrzeuge oder Fahrkonzepte. Aber statt konsequent für bessere Alternativen zu den Spritschluck-CO2-Schleutern PKW vorzugehen wird einfach umdefiniert und rumgetrickst. Warum also nicht gleich CO2 umbenennen oder ignorieren-> Problem gelöst! Nur die Zerstörung unserer Zukunft wird das nicht verbessern.
...klingt, aber ich möchte nochtmals zu Bedenken geben, wir werden jeden Liter Mineralöl durch unsere Motoren in CO2 verwandeln. Egal ob mit 3l / 100km oder 10 l / 100km. Ich verstehe das ganze Gerede nicht. Die CO2 Bilanz kann doch heute jeder ausrechnen. Vielleicht hält der Vorrat 50 Jahre länger aber das sollte dem Klima egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 05.06.2012, 10:08
8. weiter so

wir sind jetzt bei 0,4% co2 in der atmosphäre. da ist nicht genug. die auswirkungen sind noch zu schwach. also weiter wie bisher - oder noch schlimmer. subtropisches klima in nordeuropa ist das ziel. dann sinkt der co2 ausstoss der menschen auch wieder (aber auch nur der, permafrostböden und methanhydrate sind da bereits am ausgasen), denn dann muss man weniger heizen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndine 05.06.2012, 10:09
9. k

Die Frage ist doch, warum Konzerne mit Milliarden an Gewinnen noch EU Geld aus Fördertöpfen benötigen? Sind wir hier langsam im Irrenhaus? Ich will jetzt auch meine Klimabilanz verbessern Bekomme ich jetzt auch Fördergeld?
LEUTE DAS IST UNSER GELD! STEUERGELD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14