Forum: Wirtschaft
Weihnachtsgeschäft: Griechen müssen an Geschenken sparen
AP/dpa

Karge Bescherung: Die Weihnachtsgeschenke dürften bei vielen Griechen in diesem Jahr kleiner ausfallen. Die Umsätze in der Adventszeit sind um mehr als acht Prozent gefallen - im Vergleich zu 2009 sogar um fast die Hälfte.

Seite 1 von 3
at.engel 28.12.2015, 13:16
1. Betrifft nicht nur die Griechen...

Weihnachten 2015 dürfte in Europa generell eher bescheiden ausfallen. Zumindestens, was die unteren zweidrittel betrifft... Aber das ist ja nichts neues. Und dürfte auch nicht da eigentlich Problem sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 28.12.2015, 13:33
2. ich beklage mich nicht

Zitat von at.engel
Weihnachten 2015 dürfte in Europa generell eher bescheiden ausfallen. Zumindestens, was die unteren zweidrittel betrifft... Aber das ist ja nichts neues. Und dürfte auch nicht da eigentlich Problem sein.
das meiste, dass verschenkt wird, ist eh sinnloses, nutzloses, die Umwelt belastendes, aus ausgebeutete Länder stammendes Zeug.

Nichts, was man wirklich braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ishibashi 28.12.2015, 13:34
3. Griechenland nervt !

Warum dieser Bericht über Griechenland ? Es gibt in Europa noch einige Länder denen es deutlich schlechter geht. Über die Lebenssituation der Bulgaren, Moldavier oder gar Ukrainer wird nie berichtet. Warum sollen wir denn Mitleid mit den vergleichsweise reichen Griechen haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 28.12.2015, 13:50
4. Genau.. und das Sparen muss weitergehen..

man kann eben nur ausgeben, was man in der Kasse hat. Griechenland sollte mal nach Moldawien, Montenegro etc. schauen, da geht es noch bescheidener zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sommersprosse 28.12.2015, 13:52
5. Ishibashi nervt!

Zu Ihrem Kommentar, Ishibashi, kann ich nur den Kopf schütteln. Wenn Sie von "reichen Griechen" reden, haben Sie keine Ahnung. Sie würde ich sehen wollen, wenn Sie mit 400-500 EUR monatlich auskommen müssten (natürlich ohne jegliche zuzügliche Unterstützung). Ihr Kommentar ist absolut daneben, Ishibashi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.E.2015 28.12.2015, 14:08
6. Hämischen Kommentare bitte lassen.

Zitat von Ishibashi
Warum dieser Bericht über Griechenland ? Es gibt in Europa noch einige Länder denen es deutlich schlechter geht. Über die Lebenssituation der Bulgaren, Moldavier oder gar Ukrainer wird nie berichtet. Warum sollen wir denn Mitleid mit den vergleichsweise reichen Griechen haben?
Das was sie schreiben, ist falsch. Griechenland ist mittlerweile das ärmste Land der EU mit 67% Arbeitslosigkeit für Personen unter 25 Jahren, 25,6% bezogen auf die gesamte Bevölkerung. Die Löhne sind im Schnitt um 40% reduziert worden, bei den Beamten um 37%. Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld wurden abgeschafft. Die Krankenversorgung für die armen Menschen ist zusammengebrochen und wird nur durch Spenden aufrechterhalten. Leistungen der Arbeitslosenversicherung wurde reduziert auf 5 bis 12 Monate. Danach gibt es nichts mehr, auch keine Krankenversicherung. Kinder müssen in der Schule mit Lebensmittel versorgt werden, da sie Hunger leiden. All diese Aussagen gelten für 45% der griechischen Bevölkerung. Der IWF schätzt, dass es Ende 2017 auf 54% der Bevölkerung zutreffen wird. Von daher bitte diese hämischen Kommentare lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.E.2015 28.12.2015, 14:08
7. Hämischen Kommentare bitte lassen.

Das was sie schreiben, ist falsch. Griechenland ist mittlerweile das ärmste Land der EU mit 67% Arbeitslosigkeit für Personen unter 25 Jahren, 25,6% bezogen auf die gesamte Bevölkerung. Die Löhne sind im Schnitt um 40% reduziert worden, bei den Beamten um 37%. Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld wurden abgeschafft. Die Krankenversorgung für die armen Menschen ist zusammengebrochen und wird nur durch Spenden aufrechterhalten. Leistungen der Arbeitslosenversicherung wurde reduziert auf 5 bis 12 Monate. Danach gibt es nichts mehr, auch keine Krankenversicherung. Kinder müssen in der Schule mit Lebensmittel versorgt werden, da sie Hunger leiden. All diese Aussagen gelten für 45% der griechischen Bevölkerung. Der IWF schätzt, dass es Ende 2017 auf 54% der Bevölkerung zutreffen wird. Von daher bitte diese hämischen Kommentare lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rilke1875 28.12.2015, 14:09
8. Ich wünsche dem griechischen Volk alles Gute...

...eine schöne Weihnachtszeit und ein glückliches neues Jahr! Möge Euer schönes Land schnell wieder aus der Krise hinaus finden und neu erblühen! Ich erinnere mich an so viele schöne Urlaube und so viel Gastfreundschaft. Ich habe Euch immer im Herzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 28.12.2015, 14:15
9.

Zitat von omop
man kann eben nur ausgeben, was man in der Kasse hat. Griechenland sollte mal nach Moldawien, Montenegro etc. schauen, da geht es noch bescheidener zu.
Und warum ist Griechenland pleite und Moldawien, Montenegro etc. nur so arm?
Weil die Wirtschaftsgurus, u.a. der Bertelsmann-Stiftung, Griechenland vor der Krise zu einem Investmentziel 1A eingestuft hatten. Die Investoren haben das Land überrannt, haben dort Milliarden Investitionen getätigt. Im Zuge der Finanzkrise 2008 geriet auch Griechenland in die Turbulenzen. Noch in 2009! lag Griechenlands Rating bei A/A1! Nur sehr kurze Zeit danach wurden die ersten Sparmaßnahmen schon eingeführt.

Aus dem Grund sind die Milliarden nach Griechenland geflossen: Griechenland wurde von den Finanzmärkten als Investment total überschätzt. Der Boom war nichts als eine Blase. Die größten Gläubiger waren deutsche und französische Großbanken. Deren faulen Kredite werden nun von der Eurozone verwaltet. Die Eurozone hat die Aufgabe des Inkasso-Betriebes für sie übernommen und hat Griechenland entsprechend enorm unter Druck gesetzt.

Keine einzige Bank der Welt würde Moldawien oder Montenegro ein makelloses Kredit-Rating geben. Daher bekommen sie auch nie und nimmer Milliardenkredite und können auch nicht auf die selbe Weise pleite gehen.

Tja, man sollte sich schon informieren und sich nicht mit dem Pseudowissen der Boulevard-Blätter begnügen, mit der Mär von den faulen und verschwenderischen Griechen. Diese Mär hat nämlich eine Kehrseite: Die Gier und die Fehleinschätzungen der Finanzmärkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3