Forum: Wirtschaft
Weihnachtsgeschäft: Griechen müssen an Geschenken sparen
AP/dpa

Karge Bescherung: Die Weihnachtsgeschenke dürften bei vielen Griechen in diesem Jahr kleiner ausfallen. Die Umsätze in der Adventszeit sind um mehr als acht Prozent gefallen - im Vergleich zu 2009 sogar um fast die Hälfte.

Seite 2 von 3
bluraypower 28.12.2015, 15:27
10. Beitrag @celestine

Bravo, endlich ein Kommentar, der der Realität entspricht und keine Stammtischparolen beinhaltet, denn genauso war es! Bitte mehr solcher Analysen. Griechenland war eine typische internationale Fachinvestorfehlanalyse, wenn man es mal so bezeichnen möchte. Da konnte Griechenland selbst gar nichts dafür, sie wurden einfach zu hoch eingestuft und mit Geld überschüttet. Das die Griechen das Geld auf Pump gern genommen haben kann man ihnen ja nicht verübeln, es kam ja ungefragt und automatisch ins Land durch Fehleinschätzungen von Analysten, die meist noch nie in diesem Land gewesen sind. Das war die Krux in diesen Alptraum für Griechenland. Das Problem: Die kleinen Leute hatten meist nichts von den üppigen Investitionen aus dem Ausland, müssen es aber jetzt für die Leute ausbaden, die sich bereichert und das Geld ins Ausland geschafft haben! Game over!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenvater 28.12.2015, 16:26
11. Wirtschaftsguru?

Zitat von Celestine
Und warum ist Griechenland pleite und Moldawien, Montenegro etc. nur so arm? Weil die Wirtschaftsgurus, u.a. der Bertelsmann-Stiftung, Griechenland vor der Krise zu einem Investmentziel 1A eingestuft hatten. Die Investoren haben das Land überrannt, haben dort Milliarden Investitionen getätigt. Im Zuge der Finanzkrise 2008 geriet auch Griechenland in die Turbulenzen. Noch in 2009! lag Griechenlands Rating bei A/A1! Nur sehr kurze Zeit danach wurden ......
Die Bertelsmann Stiftung? Das ist eine "Denkfabrik". Sie meinen vermutlich die Ratingagenturen S&P, Fitch etc., die raten z.B. Staaten. Die Eurozone hat auch keine "faulen Kredite" übernommen, sondern Verbindlichkeiten des griechischen Staates (Staatsanleihen) garantiert.
Und wer weiß, wenn Moldavien, Montenegro etc. ebenso ihr wahres Haushaltsdefizit verschleiern und fälschen, erhielten die wohlmöglich auch viele Staatskredite.
Tja....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenvater 28.12.2015, 16:30
12. Witzig

Zitat von bluraypower
Bravo, endlich ein Kommentar, der der Realität entspricht und keine Stammtischparolen beinhaltet, denn genauso war es! Bitte mehr solcher Analysen. Griechenland war eine typische internationale Fachinvestorfehlanalyse, wenn man es mal so bezeichnen möchte. Da konnte Griechenland selbst gar nichts dafür, sie wurden einfach zu hoch eingestuft ......
Dann geben Banken und die Bertelsmann stiftung also Kreditratings für Staaten ab und die Eurozone hat faule Kredite übernommen. Und das Griechenland das Haushaltsdefizit verschleiert hat, ist auch der Unschuld des armen Apparates geschuldet. Das nenne ich mal Realitätsverweigerung. Wobei die anderen handelnden Parteien sich auch nicht mit Ruhm bekleckert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland56 28.12.2015, 17:27
13. Nein, keine Häme, eher Fassungslosigkeit über...

Zitat von J.E.2015
Das was sie schreiben, ist falsch. Griechenland ist mittlerweile das ärmste Land der EU mit 67% Arbeitslosigkeit für Personen unter 25 Jahren, 25,6% bezogen auf die gesamte Bevölkerung. Die Löhne sind im Schnitt um 40% reduziert worden, bei den Beamten um 37%. Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld wurden abgeschafft. Die Krankenversorgung für die armen Menschen ist zusammengebrochen und wird nur durch Spenden aufrechterhalten. Leistungen der Arbeitslosenversicherung wurde reduziert auf 5 bis 12 Monate. Danach gibt es nichts mehr, auch keine Krankenversicherung. Kinder müssen in der Schule mit Lebensmittel versorgt werden, da sie Hunger leiden. All diese Aussagen gelten für 45% der griechischen Bevölkerung. Der IWF schätzt, dass es Ende 2017 auf 54% der Bevölkerung zutreffen wird. Von daher bitte diese hämischen Kommentare lassen.
... den Zustand des griechischen Staates.

Können Sie mir erklären, wie es sein kann, dass ein EU-Land, welches seit 34 (!) Jahren Nettoempfänger ist und jedes Jahr Milliarden über Milliarden erhält, in so einem erbärmlichen Zustand ist?

Können Sie mir erklären, wie es sein kann, dass es "den Griechen" über diesen Zeitraum hinweg nicht möglich war, ein auch nur halbwegs funktionierendes Sozialsystem aufzubauen?

Können Sie mir erklären, wie es sein kann, dass es im Angesicht hungernder Kinder in den Schulen und fehlender Gesundheitsversorgung, noch immer keine Notstandsgesetzte gibt, die die Millionäre und vor allem die Milliardäre zwingt, ihren Beitrag zur Finanzierung ihres Staates zu leisten und nicht z.B. in Berlin Strassenzüge aufkaufen? Was muss noch geschehen bevor das passiert?

Haben Sie dafür eine Erklärung? Ich nicht. Ich bin nur fassungslos ob dieser Verhältnisse - auch unter den Augen der EU-Kommision, die z.B. auch einem Hrn. Juncker seit vielen, vielen Jahren bekannt sein müsste.
.
.
PS. beachten Sie bitte auch, welche Lohnsteigerungen es vor der jetzigen Senkung gegeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 28.12.2015, 18:43
14.

Zitat von roland56
... den Zustand des griechischen Staates. Können Sie mir erklären, wie es sein kann, dass ein EU-Land, welches seit 34 (!) Jahren Nettoempfänger ist und jedes Jahr Milliarden über Milliarden erhält, in so einem erbärmlichen Zustand ist? Können Sie mir erklären, wie es sein kann, dass es "den Griechen" über diesen Zeitraum hinweg nicht möglich war, ein auch nur halbwegs funktionierendes Sozialsystem aufzubauen? Können Sie mir erklären, wie es sein kann, dass es im Angesicht hungernder Kinder in den Schulen und fehlender Gesundheitsversorgung, noch immer keine Notstandsgesetzte gibt, die die Millionäre und vor allem die Milliardäre zwingt, ihren Beitrag zur Finanzierung ihres Staates zu leisten und nicht z.B. in Berlin Strassenzüge aufkaufen? Was muss noch geschehen bevor das passiert? Haben Sie dafür eine Erklärung? Ich nicht. Ich bin nur fassungslos ob dieser Verhältnisse - auch unter den Augen der EU-Kommision, die z.B. auch einem Hrn. Juncker seit vielen, vielen Jahren bekannt sein müsste. . . PS. beachten Sie bitte auch, welche Lohnsteigerungen es vor der jetzigen Senkung gegeben hat.
Es ist leicht zu erklären. Einige Gründe liegen in Griechenland selber. Die Parteien (weniger die aktuelle) haben über Jahrzehnte das Land ausgebeutet. Dazu kommt eine nicht vorhandene Verwaltung und das Korruptionsproblem

Einige Gründe sind außerhalb Griechenlands zu suchen. Aufgrund der Niedriglohnpolitik Deutschlands ergibt sich eine Währung die Griechenland nicht wettbewerbsfähig macht. Dazu kommt dass die aufgezwungene Austeritätspolitik jegliches Wachstum abwürgt.

Es ist zwar sehr viel Geld in das Fass Griechenland geflossen, aber unter dem offenen Boden befinden sich vor allem französische und zu einem geringeren Anteil deutsche Versicherungen und Banken. Die Gläubiger haben zum Teil über 10% Zinsen kassiert, und wurden von den EU-Hilfen gerettet.

Die Löhne sind anfangs zu schnell gestiegen, gemessen an der vereinbarten Zielinflationsrate von knapp 2%. Inzwischen sind die griechischen Löhne unter der Gerade die eine Steigerung von jährlich knapp 2% kennzeichnet.

Aber da Deutschland immer deutlich unter darunter liegt, und dies auch nicht korrigieren will - wären die griechischen Löhne immer noch zu hoch. Nur müssen die Griechen auch ihre Kinder ernähren. Irgendwo gibt es eine Grenze nach unten. Ein Verweis auf Länder mit 3. Welt Niveau ist einfach nur zynisch.

Ein weiterer Grund dass die Wirtschaft sich nicht stabilisieren kann, sehe ich im fehlenden Sozialsystem. D.h. diejenigen die noch einigermaßen verdienen, geben das Geld nicht aus - weil auch sie Angst vor Arbeitslosigkeit haben. Über Konsumverzicht sich wirtschaftlich zu erholen geht individuell aber nie volkswirtschaftlich.

Für mich ist es vollkommen logisch dass es noch weitere Hilfspakete geben muss. Ich kann den Griechen nur raten einen gesteuerten Euroaustritt heimlich vorzubereiten. Nur sagt sic h das einfach. Die Risiken sind enorm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 28.12.2015, 22:46
15.

So leid mir die kleinen Griechen tun, und furchtbar die hohe Arbeitslosigkeit dort ist, die Verantwortung für die ganze Misere haben die griechischen Politiker der letzten 30 Jahre. Nur durch deren Manipulationen bekam Griechenland ein gutes Rating welches dazu führte, dass sich Griechenland im Ausland so hoch verschuldet hat. Dass die jetzige linke Regierung die in sie gesetzten Erwartungen so enttäuscht hat, kommt jetzt auch noch dazu. Erst wenn die griechische Politik es schafft, dass auch die Reichen ihren Teil der Verantwortung übernehmen und die normalen Bürger nicht mehr vom Staat verlangen als sie eingezahlt haben, erst dann wird es mit Griechenland wieder aufwärts gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leto13 28.12.2015, 23:31
16. hm

Diejenigen, die auf andere arme Länder Europas verweisen, können ja ihren Bundestagsabgeordneten kontaktieren, damit auch in diesen Ländern deutsche Spardiktatur zum Wohle der Menschen erzwungen wird.

Denn Griechenland, Portugal, Spanien und Irland sind nicht genug. Auch der Rest Europas muss am deutschen Wesen genesen, oder sterben und verwesen, je nachdem, wie man die bisherigen deutschen Versuche, Europa zu...therapieren...lesen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 29.12.2015, 00:43
17.

Zitat von rosenvater
Dann geben Banken und die Bertelsmann stiftung also Kreditratings für Staaten ab und die Eurozone hat faule Kredite übernommen. Und das Griechenland das Haushaltsdefizit verschleiert hat, ist auch der Unschuld des armen Apparates geschuldet. Das nenne ich mal Realitätsverweigerung. Wobei die anderen handelnden Parteien sich auch nicht mit Ruhm bekleckert haben.
Die Banken und Bertelsmann-Stiftung haben mit Kredit-Ratings natürlich nichts zu tun. Wie kommen Sie darauf? Bertelsmann-Stiftung und die Banken haben nur ihre Klienten beraten, auf Basis der Einschätzung der Ratingagenturen.

Die Ratingagenturen sind Dienstleister, welche für die Banken arbeiten, von denen sie engagiert werden, um das Kreditrisiko des jeweiligen Kreditnehmers einzuschätzen. Sie beraten natürlich nicht die Staaten, sondern deren Kreditgeber, die Finanzinstitute. Die Euro-Staaten sind nämlich qua Vertrag verpflichtet, sich auf den freien Finanzmärkten zu finanzieren, außer in einer Notlage.

Sie haben den Griechenland-Hype offenbar übersehen. So ist das, wenn einem ein Thema nur erst dann interessiert, wenn es dick in den Schlagzeilen steht. Das Wichtigste, die Vorgeschichte, haben Sie nicht mitbekommen.

Die faulen Kredite haben mit dem Haushaltsdefizit von Griechenland nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 29.12.2015, 00:51
18.

Zitat von rosenvater
Dann geben Banken und die Bertelsmann stiftung also Kreditratings für Staaten ab und die Eurozone hat faule Kredite übernommen. Und das Griechenland das Haushaltsdefizit verschleiert hat, ist auch der Unschuld des armen Apparates geschuldet. Das nenne ich mal Realitätsverweigerung. Wobei die anderen handelnden Parteien sich auch nicht mit Ruhm bekleckert haben.
Sie verstehen die Zusammenhänge völlig falsch. Das liegt an der Falschinformation, die in den Medien kolportiert wurde, dass nämlich Griechenland gerettet wurde. Es waren aber Kredite der französischen und deutschen Großbanken, welche TBF genannt werden (too big to fail), deren faule Kredite übernommen wurden, um dann diese bei Griechenland einzutreiben. Dass Griechenland inzwischen große Haushaltsdefizite aufweist, ist ja wohl kein Wunder.

Sogar Prof. Sinn, der völlig andere ökonomische Theorien unterstützt als ich, diese Tatsachen beim Namen nennt (und nicht nur Frau Wagenknecht), sollte Beweis genug sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jotha58 29.12.2015, 01:14
19. die bösen, bösen Banken!

Ich kann es langsam nicht mehr hören!
Meien Hausbank drängt mich auch alleweil, dass ich unbedingt neue Kredite aufnehmen soll! Ich könne es mir leisten und ich könne doch damit dringlich nötige anschaffungen tätigen.
Nein, ich habe keinen Kredit genommen. Ich möchte keine neuen Schulden machen.
So wie ich nicht auf jedes Angebot meiner Bank, mit der ich bereits seit über 40 Jahren sehr gut zusammen arbeite, eingehen. Ich muss zu sehen, dass ich mit meinem Einkommen vernünftig wirtschafte.

Genauso hätte es Griechenland gut getan, nicht jeden Kredit auf Teufel komm raus zu nehmen.
Nun steht man weinend an den Wassern Babylons und möchte alles ungeschehen machen. Nur das geht halt nicht so einfach, wie im Märchen.
Die Kapitaltransaktionssperren sind doch viel, viel zu spät gekommen. Da hatten die 10% Reichen doch schon alles Geld abtransportiert. Selbst Zypern hatte es geschafft, das die Großkunden Federn lassen mussten und Griechenland lässt die Großen laufen und nun nehmen sie ihr Volk in Geiselhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3