Forum: Wirtschaft
Weihnachtsmarkt-Tombola: Arbeitsvermittler verlost Langzeitarbeitslose
Jobcenter Mayen-Koblenz

Ein privater Bildungsträger in Rheinland-Pfalz verlost auf einem Weihnachtsmarkt Dienstleistungen älterer Langzeitarbeitsloser an Firmen. Gewerkschafter sind entsetzt. Es sei doch alles gut gemeint gewesen, sagt das Unternehmen.

Seite 14 von 25
klaus meucht 20.01.2013, 16:51
130. Ohne Arbeit verwahrlost?

Zitat von gustavsche
Aufgrund der langen Arbeitslosigkeit vernachlässigen diese Menschen u. a. Hygiene, Bildung und vieles mehr.
Da müssten ja alle Rentner nach 2 bis 3 Jahren nur noch verwahrlost herumlaufen.

Gefährlich sind die mangelnden sozialen Kontakte. Dies liegt nicht nur am Geld, sondern auch daran dass die Menschen Angst haben vor Beleidigungen. Eines der ersten Fragen wenn man neue Menschen kennenlernt ist meistens der nach dem Beruf. Deshalb igeln sich die Menschen ein, weil die Gesellschaft alle Hartz IV Empänger in den gleichen Sack steckt und draufhaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
52er 20.01.2013, 16:54
131.

Zitat von gustavsche
Nicht die Armut ist es, sondern die Langzeitarbeitslosigkeit. Wer nicht arbeitet, hat weniger soziale Kontakte, kann deshalb die Hygiene vernachlässigen und kann schlafen und aufstehen, wann er will. Wenn man es entwohnt ist, täglich zu arbeiten, passiert genau das: Verlotterung. Es ist schwer für diese Menschen, da gar nicht erst hineinzurutschen bzw. da wieder herauszukommen. Eine Arbeit, auch unbezahlt, kann die Chance die sein. Das Hartz-IV-Geld reicht vollkommen für Wohnen, Ernährung und Hygiene. Das bezweifelt doch nicht einmal die Linkspartei, die moniert, dass der Hartz-IV-Satz nicht für die soziale Teilhabe reicht (Kinobesuch, Besuch der Oper etc.).
Es ist schon interessant wie Sie sich Ihre Welt zurechtdenken. Sie machen es sich zu einfach wenn Sie jeden längere Zeit Arbeitssuchenden in eine verlotterte Schublade schieben. Was hier in Deutschland absolut verlottert ist, ist die Denkweise die sich manche
mit Glück gesegneten Menschen angeeignet haben. Ich betone nochmals: Nicht jede Arbeit ist besser als keine Arbeit oder wollen Sie etwa mit Ihrer Meinungsäußerung kundtun, dass selbst unbezahlte Arbeit besser ist als gar keine? Irgendjemand, leider viel zu oft der Steuerzahler anstatt der Nutznießer, muss für die ehrliche Arbeit eines Mitmenschen aufkommen. Es ist unlauterer Wettbewerb, wenn
ein nichtsnutziger, unfähiger Unternehmer den Steuerzahler für Arbeit aufkommen läßt, für die ein erfolgreicher Unternehmer ehrlich erarbeitetes Geld bezahlt ! Wer allein Ihre These vertritt macht es sich
zu einfach, das kommt unter dem Deckmantel der Menschlichkeit der
Beihilfe zur Ausbeutung nahe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 20.01.2013, 16:57
132.

Zitat von pepe_sargnagel
Ich benutze absichtlich das Wort "Gewinner", denn dieser Personenkreis ist sich sicher mit Leistung, Willen und Leidenschaft an die Spitze gekommen zu sein. Die "Verlierer" sind doch alle faul und Lernverweigerer - wenigstens muss dieses Gedankengut verbreitet werden.
Wer Leistung bringt, Willen und Leidenschaft hat, der schafft es auch. Nicht immer, aber meistens. Erfolg hat viele Väter. Glück gehört sich auch dazu, aber Fleiß ist wohl der wichtigste. Ich selbst komme aus einer Niedrigverdienerfamilie. Wir sind nur sehr selten in den Urlaub gefahren. Ich habe mit 28 erstmals ein Flugzeug von innen gesehen: Dienstreise. Zugegeben, es war mir sogar etwas peinlich, mich auf einem Flughafen schlecht zurechtzufinden. Die Begriffe Terminal, Gate, Bordkarte usw. musste ich erst in der Wikipedia nachlesen.

Wie kam es zu dieser Flugreise? Es war eine Dienstreise in die Vereinigten Staaten. Weil ich studiert habe und fleißig gewesen bin, ernte ich heute die Früchte. Ein bisschen Glück gehört auch dazu, den richtigen Arbeitgeber zu finden, keine Frage. Und sicherlich gibt es unter Langzeitarbeitslosen auch Leute, die richtig Pech hatten, vielleicht schon in jungen Jahren Invalide geworden sind, was weiß ich. Das ist aber die absolute Minderheit. Die Mehrheit war in jungen Jahren schlichtweg faul, besoff sich Wochenende für Wochenende und heute vielleicht täglich. Das war deren freien Entscheidung!

Als sich das Leben meines Vates dem Ende nahte, fragte ich die Ärztin, ob man ihn denn zwangseinweisen lassen können. Mein Vater hatte jahrelang gesoffen. Sie sagte, es wäre seine freie Entscheidung, sich zu Tode zu saufen und ich hätte keine Handhabe, ihn zwangeinweisen zu lassen. - Wenn es eine freie Entscheidung ist, sich zu Tode zu saufen, dann ist das Saufen in die Langzeitarbeitslosigkeit erst recht eine freie Entscheidung. Nicht erbrachte Mühen sind genauso eine freie Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 20.01.2013, 16:58
133.

Zitat von spon-1236724621813
Jaja, die armen armen Langzeitarbeitslose. Wer jahrelang ohne Eigeninitative der Allgemeinheit auf der Tasch liegt gesteht ein, dass er keine Würde hat. Hier nun die Aktion als würdelos zu bezeichnen, ist eine gewagte These. Nunja, ich habe keine Lust die Herrschaften HartzIV jahrelang durchzufüttern. Warum HartzIV nach, sagen wir mal 3 Jahren, nicht ausläuft versteh ich nicht. Das würde mal etwas Bewegung reinbringen.
Wenn es dir nicht passt: Geh doch nach drüben! Nach Texas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nana22 20.01.2013, 17:00
134.

Ich finde es abstoßend wie hier Menschen forgeführt werden und das Alles wird vom Steuerzahler bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shine2 20.01.2013, 17:03
135. Darf ich Sie...

Zitat von gustavsche
Der Hartzer kann die Arbeit ablehnen. Er darf dann aber nicht erwarten, dass die Gesellschaft ihn durchfüttert.
...um folgendes zur Kenntnisnahme bitten?

1. Bin ich kein "Hartzer" sondern ein Mensch der Leistungen nach SGB II bezieht.

2. Ihr "Hartzer" kann durchaus sog. sittenwidrige Arbeit mit Recht ablehnen.

3. Ich möchte mich nicht von Ihrem Anteil "durchfüttern" lassen. Teilen Sie mir bitte Ihre Bankverbindung mit und ich werde Ihnen gerne den Anteil überweisen.

Danke.

MfG
Shine2

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmtwg 20.01.2013, 17:04
136. das ist doch eher so :

Zitat von sysop
Ein privater Bildungsträger in Rheinland-Pfalz verlost auf einem Weihnachtsmarkt Dienstleistungen älterer Langzeitarbeitsloser an Firmen. Gewerkschafter sind entsetzt. Es sei doch alles gut gemeint gewesen, sagt das Unternehmen.
ein mafioser Bildungsträger gibt unfreie Bürger ( Sklaven ) weiter an mafiose Firmen zur Vermehrung des relevanten Vermögens der Mafiosi ( Geld stinkt nicht ) .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmtwg 20.01.2013, 17:05
137. Aufklärung wäre wesenlich besser

Zitat von spon-1236724621813
Jaja, die armen armen Langzeitarbeitslose. Wer jahrelang ohne Eigeninitative der Allgemeinheit auf der Tasch liegt gesteht ein, dass er keine Würde hat. Hier nun die Aktion als würdelos zu bezeichnen, ist eine gewagte These. Nunja, ich habe keine Lust die Herrschaften HartzIV jahrelang durchzufüttern. Warum HartzIV nach, sagen wir mal 3 Jahren, nicht ausläuft versteh ich nicht. Das würde mal etwas Bewegung reinbringen.
Islam, Christentum, Judentum, eigentlich alle Weltreligionen sind Religionen des privaten Kapitalismus an Zinsgeld und privatem Grund und Boden, von Klassen und Totalitarismus.
Dieser Privat -Kapitalismus ist seit dem Rausschmiss aus dem Paradies die Ursünde, die Erbsünde der Menschheit und verursácht Spaltung in arm und reich, zerstört Kultur, Zivilisation und Staaten.
Sie müssen in den Mülleimner der Geschichte gesteckt werden, damit die Menschheit eine Chance zum Überleben und zur Weiterentwicklung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 20.01.2013, 17:07
138. Opfer zu Täter

Zitat von person012
Leider gibt es auch genug Leute, die noch stolz darauf sind, dass sie das fünfte unvergütete Praktikum machen (bei voller Ausbildung und Arbeitsleistung). Dass sie damit auch Arbeitsplätze vernichten, daran denken sie leider oft nicht.
Machen Sie jetzt bitte nicht die Opfer zu Täter.

Individuell gesehen ist es besser eine schlechte Arbeit anzunehmen als keine Arbeit. Volkswirschaftlcih wäre es natürlich besser wenn alle Niedriglohnverdiener streiken würden. Die Konsequenz heisst aber dann Sanktionen des ALG-2 bis auf 0 Euro.

Persönlich kann man ja vielleicht Arbeit ablehnen, auf ALG-2 verzichten und von den Früchten im Wald leben. Ich selber hätte nicht die Kraft dazu. Aber viele Arbeitnehmer haben Familie mit Kindern, denen man ein Leben ohne finanzielle Einnahmen nicht zumuten will.

Ich werfe niemanden vor wenn er einen schlecht bezahlte Arbeit annimmt, wenn es auch volkswirtschafltich besser wäre diese zu verweigern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 20.01.2013, 17:08
139.

Zitat von Sotho
...Ich war 2 Jahre arbeitslos. Weiß also was das heißt. Hartz4 wäre zu dieser Zeit aber Luxus für mich gewesen. Meine Arbeitslosenhilfe lag deutlich darunter.
Mit Verlaub, das glaube ich Ihnen nicht. Ich kenne persönlich Leute, die Sozialhilfe bzw. Arbeitslosenhilfe bezogen haben. Die Summe war übrigens identisch, es nannte sich nur jeweils anders.

Nach Umstellung auf ALG II hatten die nicht einen Euro mehr in der Tasche. Auch nicht, wenn Sie auf z.B. noch offiziell nebenher auf 400€-Basis gearbeitet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 25