Forum: Wirtschaft
Weihnachtsmarkt-Tombola: Arbeitsvermittler verlost Langzeitarbeitslose
Jobcenter Mayen-Koblenz

Ein privater Bildungsträger in Rheinland-Pfalz verlost auf einem Weihnachtsmarkt Dienstleistungen älterer Langzeitarbeitsloser an Firmen. Gewerkschafter sind entsetzt. Es sei doch alles gut gemeint gewesen, sagt das Unternehmen.

Seite 2 von 25
mela8 20.01.2013, 12:28
10. Wie?

"Und weil das offenbar noch nicht kreativ genug war, durften einige der Arbeitslosen die Ziehung der Lose zusätzlich mit einer weihnachtlichen Aufführung untermalen. "
Wie muss man sich denn das jetzt vorstellen? Waren die Lose in einer Krippe und die Arbeitslosen traten als Ochs und Esel auf oder wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterregen 20.01.2013, 12:29
11.

Zitat von sysop
Ein privater Bildungsträger in Rheinland-Pfalz verlost auf einem Weihnachtsmarkt Dienstleistungen älterer Langzeitarbeitsloser an Firmen. Gewerkschafter sind entsetzt.
Ich hoffe, die Langzeitarbeitslosen haben sich auch artig bei Rot-Grün bedankt, denen sie ihre Situation zu verdanken haben.

Und ganz toll, daß die Gewerkschaften jetzt entsetzt sind. Wenn die Gewerkschaften nur ein bisschen was taugen würden, dann würden sie vom ersten Aufkeimen der Agenda 2010 bis zum heutigen Tag nachdrücklich von einer Wahl der SPD abraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mela8 20.01.2013, 12:30
12. Zitat

„Das Gegenteil von Gut ist nicht Böse, sondern gut gemeint.“

Kurt Tucholsky

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbins777 20.01.2013, 12:31
13. ichbins777

Dem Initiator und Verantwortlichen des Bendorf ansässigen Bildungsträger DG Mittelrhein sofort kurzerhand der Prozess machen. Die dazu in Frage kommende Richter werden verlost.
Das ist ja das Menschenverachtendes und asoziale was ich in den letzten Jahren gelesen habe.
das die Geschäftsführer dieser unternehmen mitgemacht haben zeugt doch sehr von gewollte göttliche Überheblichkeit.
Der nächste Schritt wäre es Langzeit harz4 Empfänger zu verlosen, gleich im Paket.
Wenn man Menschen schon ohne Lohn in Arbeit bringen will dann kann man sich mit den Unternehmer an einem Tisch setzen rackozack noch-einmal. das wird ja immer dreister. ich würde zu diesen Verlosungsverantwortlichen zu gerne andere und passendere Worte nutzen.
Diese Menschen Verlosung in Bendorf erinnert mich sehr Stark an römische Sklaven verkauf.
Was ist mit den Menschen passiert die an der Verlosung teil genommen haben, aber keine Gnade eines ansässigen Unternehmen gefunden haben? Wurden die geschlachtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xardas61 20.01.2013, 12:32
14. Sklavenhändler, hast du Arbeit für mich?

Sklavenhändler, hast du Arbeit für mich?
Sklavenhändler, ich tu alles für dich!

Ich verkauf dir meine Hände, ich verkauf dir meinen Kopf.
Ich versprech dir, nicht viel zu denken, und ich schau dir nicht in deinen Topf.
Für mich bist du der Engel, der uns Armen Arbeit gibt.
Ohne dich wär ich verhungert, ich bin froh, daß es dich gibt.

Sklavenhändler, hast du Arbeit für mich?
Sklavenhändler, ich tu alles für dich!
Sklavenhändler, geh zum Telefon.
Hörst ud nicht, es klingelt schon.

Und wenn ich sieben fuffzich verdiene, geb ich dir drei fuffzich ab.
Ich brauch nur was zu essen und vielleicht ein bißchen Schnaps.
Ich brauch überhaupt nicht viel Geld, denn ich bin ein schlechter Mensch.
Ich hab mein ganzes Leben nichts gelernt, außer daß man besser die Fresse hält.

Sklavenhändler, hast du Arbeit für mich?
Sklavenhändler, ich tu alles für dich!

Ton-Steine-Scherben (1971)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 20.01.2013, 12:38
15.

Das hat nichts mit der Würde zu tun. Meines Erachtens hat das mit Schamlosigkeit und verbrecherischem Gedankengut zu tun. Schamlosigkeit, weil wie im alten Rom auch Menschen am Existenzminimum wie Sklaven zur Belustigung der "Gewinner" gehalten wirden (spätrömische Dekadenz). Deren Innovationskraft und deren Willen die Gesellschaft zu verbessern und zukunftfähiger zu machen wird blockiert indem die "Gewinner" die Verlierer klein halten - mit allen Mitteln. Dennoch ist den "Gewinnern" nicht klar, dass diese dann wie im Sozialismus nicht mehr gewillt sind Leistung zu bringen - sie werden auch kein Mittel finden wie sie Leistung aus ihnen herauspeitschen können.
Verbrecherisches Gedankengut ist es dann, wenn man mit bspw. versucht mit "geistigen Patenten" und einer Armee von Rechtsanwälten Zustände zu schffen in denen sich die "Verlierer" niemals gegen die "Gewinner" wehren können.

Ich benutze absichtlich das Wort "Gewinner", denn dieser Personenkreis ist sich sicher mit Leistung, Willen und Leidenschaft an die Spitze gekommen zu sein. Die "Verlierer" sind doch alle faul und Lernverweigerer - wenigstens muss dieses Gedankengut verbreitet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 20.01.2013, 12:41
16.

Zitat von peterregen
Ich hoffe, die Langzeitarbeitslosen haben sich auch artig bei Rot-Grün bedankt, denen sie ihre Situation zu verdanken haben. Und ganz toll, daß die Gewerkschaften jetzt entsetzt sind. Wenn die Gewerkschaften nur ein bisschen was taugen würden, dann würden sie vom ersten Aufkeimen der Agenda 2010 bis zum heutigen Tag nachdrücklich von einer Wahl der SPD abraten.
Und auch artig bei der großen Koalition und der CDU/CSU/FDP Regierung bedanken. Hmmm - haben wir nun alle, welche die Gesetze eingeführt und aufrecht erhalten haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franks meinung 20.01.2013, 12:42
17. Keine Ahnung

Wer sich hier plötzlich entsetzt oder überrascht zeigt, hat sich bisher wohl eher nicht mit der Materie beschäftigt und vermutlich wenig Ahnung. Man schaue sich bei aller Emotionalität mal die Fakten an. Langzeitarbeitslose sind bei Bezug voller Leistungen (SGB2 u. SGB3) Teilnehmer einer Maßnahme der Jobbörse und / oder Arbeitsagentur. Im Rahmen dieser Maßnahmen müssen diese Maßnahmeteilnehmer schon seit vielen Jahren Praktika in den Firmen ableisten, bei denen sie neben den SGB2- oder SGB3-Leistungen keinerlei Leistungen durch den Arbeitgeber erhalten. Bei dieser Verlosung wurden nun kurzfristige unentgeltliche Tätigkeiten verlost, die sie ja während der Maßnahmezeit (Arbeitszeit) erbringen sollten. Wo liegt da der Unterschied? Stimmt! Im Wesentlichen gibt es keinen. Lediglich die Praktikumszeit ist vermutlich kürzer, als in den meisten anderen Fällen. Ein Teilnehmer einer BVB-Maßnahme z.B. muss in aller Regel ca 50% der 9-11 Monate in einem Betrieb als Praktikant arbeiten, ohne dass der Betrieb einen Cent dafür zahlt. Gleiches gilt für EQJ-Maßnahmen usw. usf. Das ist in Deutschland tägliche zigtausendfache Praxis. Warum jetzt diese Aufregung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querollo 20.01.2013, 12:44
18. Willkommen in meiner Welt

Ich bin selbständig. Ziemlich lange schon. Und da kommt sowas JEDEN TAG vor. Permanent hätten potentielle Auftraggeber gern schon mal vorweg und gratis eine Probe meiner Leistung. Gern auch quasi schon den Job mal im Vorweg gemacht, damit man sich dann hinterher überlegen kann, was man vorher denn überhaupt wollte. Neulich ging ein Bekannter, der eine Werbeagentur hat, vor Gericht. Sein Kunde wollte die vereinbarte Leistung nicht zahlen - obwohl er einen Vertrag unterschrieben hatte. Vor Gericht argumentierte der, er habe gedacht, der Betrag würde nur bei Gefallen fällig. Und gefallen hätten ihm die Ideen nun mal nicht. Der Richter gab ihm Recht - obwohl der Vertrag etwas anderes vorsah. Begründung: Es sei heute branchenüblich, dass Agenturen umsonst arbeiten, um an einen Auftrag zu kommen. Da hätte der Kunde nicht selbstverständlich davon ausgehen müssen, dass er die Leistung der Agentur auch tatsächlich wie vereinbart bezahlen müsse.

Oh, und bevor ich es vergesse: Als Selbständiger - und Arbeitgeber - ist mein Bekannter natürlich nicht mit einer staatlichen Grundversorgung gesegnet, die es ihm ermöglicht kleine Kostproben seines Könnens zu verschenken. Und ihm bleibt auch die Entlohnung seiner Mitarbeiter nicht erspart, die an dieser Gratis-Spaß-AKtion teilgenommen haben. Der schaut, so denke ich mir, fast schon neidisch auf die Verlosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
la1974 20.01.2013, 12:49
19.

grundsaetzlich muss man sich ja inzwischen bald schaemen arbeitgeber zu sein, also erstmal ein dickes sorry dafür, dass ich es wage etwas zu dieser thematik zu sagen.
die moralkeule, die hier geschwungen wird ,ist sicherlich sehr toll, relativiert sich allerdings zeitnah, wenn nachher auch nur einer bei amazon, beim örtlichen pizzaservice oder sich bei der tankstelle etwas holt, da sitzen die wirklichen niedrigloehner.
warum das so ist, bleibt jedem selbst überlassen.
aber es liegt sicher nicht nur am boesen AG.
ich finde das eine gute idee, so lernt man auch solche Leute kennen, denen man aufgrund verschiedener umstände sonst keine Chance geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 25